Frage von marlonz, 162

Muss Arbeitgeber für Bewerbungsgespräche freistellen?

Hallo,

muss der Arbeitgeber für einen Tag freistellen, wenn man an dem Tag ein Bewerbungsgespräch hat?

Angenommen, ich habe am Donnerstag sowie Freitag jeweils ein Bewerbungsgespräch. Dies ist aber auch weiter weg, weshalb allein die fahrt schon über 1 Stunde wäre.

Muss der aktuelle Arbeitgeber dann einen dafür freistellen?

Antwort
von Interesierter, 31

Dein Arbeitgeber muss dir für Bewerbungsgespräche freigeben. Wenn dein Arbeitsverhältnis endet, hat auch jeder Arbeitgeber dafür Verständnis.

Was du allerdings auf keinen Fall tun solltest, ist den Rat von Chrisl10 annehmen!!

Das wäre Betrug. Das wäre ein Straftatbestand. Wenn du erwischt wirst, müsstest du mit einem Verfahren und mit einer entsprechenden Vorstrafe rechnen. Den Arzt würdest du ausserdem in arge Schwierigkeiten bringen.

Deswegen: Ehrlich währt am längsten!

Antwort
von berlina76, 73

Ja, wenn bei deinem Alten Arbeitgeber eine betriebsbedingte Kündigung vorliegt  (Personalkürzung, ablauf deines befristeten Arbeitsvertrages) dann hat der alte AG eine Pflicht dabei mitzuhelfen, dass du was neues bekommst, dazu gehört auch die Freistellung zu bewerbungsgesprächen.

Willst du aber nur aus Lust und Laune was anderes suchen muß er nicht mitspielen.

Kommentar von marlonz ,

Ich bin Auszubildender und habe bald meine Mündliche Prüfung und ab dem Zeitpunkt ist die Ausbildung beendet. 

Für danach suche ich einen Arbeitsplatz.

Kommentar von berlina76 ,

Dann muss er dich freistellen, wenn er dich nicht übernehmen will.

Antwort
von Messkreisfehler, 14

Ja, er muss dich freistellen, allerdings hast Du kein Recht auf Lohnfortzahlung. Du bekommst Die Zeit also nicht bezahlt.

Die Idee von christl10 sich dafür krankschreiben zu lassen ist vollkommen daneben. Oftmals rufen auch die potentiellen neuen Arbeitgeber beim alten Arbeitgeber an, da kommt es alles andere als gut wenn man dann erfährt das der Fragant "plötzlich" erkrankt ist und gleichzeitig topfit im Bewerbungsgespräch sitzt.

Antwort
von Hexe121967, 93

iunter bestimmten voraussetzungen ja. ansonsten urlaub nehmen

Antwort
von qugart, 92
Kommentar von marlonz ,

Es geht um einen Arbeitsplatz nach der Ausbildung.

Eigentlich wollte die Firma übernehmen, plötzlich jetzt kurz vorher wohl doch nicht mehr, weil die sich mit zuvielen Mitarbeitern überschätzt hat und sich das Finanziell nicht leisten könnte.

Kommentar von qugart ,

Lies dir die Seite doch einfach mal durch.

Kommentar von emily2001 ,

Eigentlich sollten sie dir fairerweise die Zeit dazu geben... Rede mit dem Personalleiter....

Kommentar von marlonz ,

Die sind leider nicht sehr kulant. Daher wollte ich das Rechtlich wissen. Die nutzen natürlich noch jede Chance das ich noch viel mache, bevor ich weg bin...

Sie können sich leider einfach nicht Leisten, das ich nach der Ausbildung noch hier arbeiten könnte.

Antwort
von 01079, 80

Kommt auf deine Vertragssituation an. Wenn dein Vertrag z.B befristet ist bis zum 01.07, oder er dir gekündigt hat, dann muss dein aktueller Arbeitgeber dir die Möglichkeit geben eine neue Arbeit zu bekommen. Wenn deine Arbeitszeiten 9 - 18Uhr sind wird er dich dafür freistellen müssen

Kommentar von marlonz ,

Ich bin Auszubildender. Habe Ende oder Anfang nächsten Monats meine Mündliche und bin dann fertig.

Habe keinen neuen Vertrag angeboten bekommen wie eigentlich geplant. Sprich hab dann ab Ende diesen/Anfang nächsten Monat keinen Job mehr.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 38

Muss der aktuelle Arbeitgeber dann einen dafür freistellen?

Ja muss er.

Hier gilt § 10 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz. Das verweist auf die Gesetze und Rechtsvorschriften wenn im BBiG nichts anderes geregelt ist.

In Deinem Fall ist das der § 629 BGB (Freizeit zur Stellungssuche).

Ich hab Dir mal was das Du auch Deinem AG zeigen kannst:

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/ende-der-ausbildung.html

Kommentar von marlonz ,

Ah cool Danke! So hatte ich das nämlich auch gehört!

Muss er das dann auch wenn ich dann halt mehrere Tage nacheinander das habe und muss der den ganzen Tag freigeben oder nur die Zeit? 

Falls nur die "Zeit", wie ist das dann mit der Entfernung? Wenn ich z.B. 2 Stunden hin und zurück bräuchte. Und am nächsten Tag aber sowieso vor Ort noch ein Gespräch habe...

Sprich Tag 1: 200km entfernt an Tag 2 auch dort in anderer Firma.

Und muss ich dann Nachweise erbringen, das ich dort war? Will natürlich kein Stress oder Probleme bekommen.

Kommentar von Hexle2 ,

Wenn Du an zwei Tagen hintereinander Vorstellungsgespräche hast, muss er Dich für beide Tage freistellen.

Einen Nachweis würde ich mir vorsichtshalber mal besorgen. Bei manchen AG weiß man nicht genau, was sie alles belegt haben möchten.

Kommentar von marlonz ,

Aber er muss für den ganzen Tag jeweils freigeben oder?
Dann wäre es ja gut, dann brauche ich nicht extra abends zurück und dann wieder hinfahren am nächsten Tag, da ich dort in der nähe übernachten kann

Kommentar von Hexle2 ,

Dann nimm Dir die zwei Tage frei.

Es hat ja keinen Sinn die gleiche, nicht unerheblich lange Strecke, zwei Tage hintereinander fahren zu müssen.

Kommentar von Hexle2 ,

Dann nimm Dir die zwei Tage frei.

Nur vorsichtshalber: Nimm Dir die zwei Tage, Du hast einen Anspruch darauf.

Antwort
von Novos, 75

Wenn er Dir gekündigt hat, ja. Ansonsten kannst Du Urlaub nehmen.

Kommentar von marlonz ,

Ich habe keinen Urlaub mehr.

Der Arbeitgeber hat mir keinen Vertrag angeboten. Die Ausbildung ist bald beendet.

Kommentar von Novos ,

Du kannst höchstens um unbezahlte Freistellung (Urlaub) bitten, die er nicht gewähren muss.

Kommentar von Familiengerd ,

die er nicht gewähren muss.

Doch, das muss er wohl in dieser Situation!

Er muss lediglich keine bezahlte Freistellung gewähren!

Kommentar von Novos ,

"Angenommen, ich habe am Donnerstag sowie Freitag jeweils ein
Bewerbungsgespräch. Dies ist aber auch weiter weg, weshalb allein die fahrt schon über 1 Stunde wäre." Ist das nicht zu kurzfristig, um zu "müssen"?

Kommentar von Familiengerd ,

BGB § 629 "Freizeit zur Stellungssuche":

Nach der Kündigung eines dauernden Dienstverhältnisses hat der
Dienstberechtigte dem Verpflichteten auf Verlangen angemessene Zeit zum Aufsuchen eines anderen Dienstverhältnisses zu gewähren.

Hier steht nichts von Fristen oder wann ein Freistellungsbegehren "anzumelden" oder wann es zu "kurzfristig" ist.

Hier kann allenfalls darüber "gestritten" werden, was als "angemessen" anzusehen ist.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Es liegt doch gar keine Kündigung vor.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Messkreisfehler:

Eine Kündigung ist auch nicht Voraussetzung!

Der Anspruch besteht z.B. auch bei zu erwartender Beendigung wegen der Befristung des Arbeitsverhältnisses oder - wie hier - wegen Bestehens einer Prüfung, womit das Ausbildungsverhältnis endet.

Kommentar von AlexPeter12 ,

Mensch dann bist du halt an dem Tag evtl. Arbeitsunfähig

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@alexpeter:

das ist Anleitung zum Betrug ....

Antwort
von tapri, 12

nein, das muss er nicht.

Du kannst ganz normal einen Tag Urlaub nehmen.

Krank feiern macht man nicht!

Antwort
von christl10, 91

Meiner Ansicht nach muss der AG Dir nicht frei geben. Ich würde aber nicht fragen und wenn die ablehnen nicht zur Arbeit kommen. Das fällt auf und kann sich negativ aufs Arbeitszeugnis auswirken. Ich würde nicht fragen und einfach die Tage krank machen. Wegen einem Tag brauchst Du kein ärztliches Attest. So habe ich das auch gemacht. 

Kommentar von marlonz ,

Ich hatte das mal irgendwann gehört das der Arbeitgeber frei geben muss.

Ich bin Auszubildender, nur noch diesen Monat und suche halt einen Job für danach, da er mir keinen Vertrag aus Kostengründen anbieten kann.

Kommentar von christl10 ,

Lass Dich bis zum Ende des Monats krankschreiben. Mein Bruder hat das so gemacht, da er auch nicht übernommen wurde. Der Hausarzt hilft bei der Stressituation. 

Kommentar von marlonz ,

Hm meinst du? Was soll man dann denn sagen? Ich weiß echt nicht wie ich dann beim Arzt dastehen würde.

Muss meine Prüfung vorbereiten, arbeit suchen, Gespräche, Wohnung suchen usw... ist alles ganz schön viel aktuell...

Kommentar von christl10 ,

Jeder Arzt kann verstehen, daß man frustriert und depremiert ist, wenn man nicht übernommen wird. Du mußt Dein Kopf frei bekommen und brauchst eine kurze Auszeit. Zur Prüfung kannst Du ja trotzdem gehen. Mein Bruder war in den letzten 4 Wochen nicht mehr im Betrieb. Hat bei den Prüfungen teilgenommen und ist sonst zu Hause geblieben und hat sich beworben. Spreche offen mit Deinem Arzt. Ist ja nicht, daß Du betrügen möchtest, aber die Situation ist eher eine Belastung für Dich, die der Arzt auch versteht. Zu verlieren hast Du ja nichts mehr. ...Wenn Du Dich nicht traust, dann kannst Du Dich ja nach Beendnigung des Arbeitsverhältnisses bewerben. Dafür verlierst Du aber kostbare Zeit und evtl eine Chance auf eine Zusage.  

Kommentar von marlonz ,

Naja, ich bin nicht deprimiert oder frustriert. Freue mich ja auf neues und da ich weiß, das ich eh was finde, finde ich es nicht schlimm...

Habe die Gespräche Aufgrund dessen, das ich angeschrieben/angerufen wurde ohne mich zu Bewerben.

Aber recht hast du halt schon. Desweitern muss ich auch noch eine Wohnung suchen usw...

Kommentar von bronkhorst ,

Das ist ein Missbrauch der gesetzlichen Lohnfortzahlung, Betrug und in Deinen Folgetexten sagst Du noch flockig, dass "jeder Arzt" Verständnis habe und durch eine Falschbeurkundung Beihilfe zu so einer Aktion leisten würde.

Ich fass es nicht...

Kommentar von christl10 ,

Du wirst es nicht glauben wie oft Gelogen und Betrogen wird um ein Arbeitsplatz zu bekommen. Vielleicht lebst Du in einer ganz anderen Welt. 

Kommentar von Interesierter ,

Bronkhorst hat absolut Recht!

Wenn du für dich tagtäglich lügst und betrügst, dann ist das deine Sache, denn du selbst musst dafür geradestehen.

Nur, lass dabei Andere aus dem Spiel und versuche nicht auch noch sie auf die selbe schiefe Bahn zu lotsen, auf der du schon bist.

Kommentar von Interesierter ,

Das ist eine Aufforderung zum Betrug!!

Betrug ist ein Straftatbestand. Der Arzt kann dafür ernsthafte Schwierigkeiten bekommen.

Du solltest niemanden öffentlich zu einer Straftat auffordern. Sag mal, was denkst du dir dabei eigentlich??

Kommentar von christl10 ,

 Wenn es Ihr gut geht, dann sollte sie bei der Wahrheit bleiben und sich beugen. Es gibt aber auch viele die sich bei einer Kündigung nicht wohl fühlen und ärztliche Hilfe und eine Auszeit  benötigen. Es bleibt jedem selbst überlassen wie er es auslegt. 

Antwort
von kabatee, 36

Klar muss er aber er braucht die Zeit nicht bezahlen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community