Frage von kevsgirl,

Muss Abtreibung im Mutterpass stehen?

Vorweg, ich will keine Diskussionen zum Ja oder Nein, die Antreibung ist jetzt 9 Jahre her und damit schon lange passiert.

Worum es eigentlich geht: Ich haber die Vermutung, dass ich wieder schwanger bin, was mich im Gegensatz zu damals sehr freuen würde. Allerdings habe ich jetzt gelesen, dass eine frühere Abtreibung im Mutterpass steht... :-( Mein Freund weiß nichts davon - das wollte ich auch so lassen. Es war alles lange vor seiner Zeit und es hat sich viel getan seitdem. Kann man eine Abtreibung im Mutterpass weg lassen? Oder müsste ich den Gyn wechseln und die Abtreibung verschweigen?

Haltet mich nicht für verrückt, mir ist schon klar, dass es medizinische Vorteile bringt, wenn man mit offenen Karten spielt. Aber ich will unter keinen Umständen, dass es raus kommt, dass ich damals abgetrieben habe. Meine Eltern wissen es auch nicht... Und meine Mutter würde den Mutterpass sicher sehen wollen...

Danke im Vorraus für Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von honigbrot,

Hallo kevsgirl,

scheinbar wird tatsächlich im Mutterpass unter der Rubrik "Vorangegangene Schwangerschaften" auch eine Abtreibung eingetragen. Wenn du das nicht willst, könntest du mit deinem jetzigen Arzt sprechen und ihn fragen, ob er denn überhaupt eine medizinische Notwendigkeit darin sieht, den Abbruch nach neun Jahren einzutragen (ich bezweifle diese Notwendigkeit). Falls ihr euch nicht einig werdet, bleibt faktisch wirklich nur die Möglichkeit, den Arzt zu wechseln und die frühere Abtreibung nicht zu erwähnen. Das sind jetzt einfach mal die Fakten, ich hab hier keine Beratung gemacht ;-) Alles Gute!

Antwort
von annemarie37,

Nein, muss es nicht. Wie Honigbrot sagt, falls dein Frauenarzt vom Abbruch weiss, musst du ihn klar anweisen, das nicht im Mutterpass zu erwähnen.

Allerdings finde ich, Frauen sollten endlich aufhören, Schwangerschaftsabbrüche zu verschweigen. Ich nehme an, dein Freund weiss, dass du früher schon eine andere Beziehung hattest ? In diesem Fall gibt es keinen Grund, nicht auch dazu zu stehen, dass du mal eine ungewollte Schwangerschaft abgebrochen hast. Das ist etwas, was in jedem Frauenleben vorkommen kann. Das ist nichts, worüber frau stolz ist, aber auch nichts, worüber sie sich zu schämen braucht. Also warum nicht darüber reden wie über irgend ein anderes - sicher nicht gerade erfreuliches - Erlebnis.

Antwort
von Valeria77,

Also, ich hatte eine Abtreibung und die steht selbstverständlich nicht im Mutterpass und hat da auch nichts verloren!!!!Danach wirst Du auch gar nicht gefragt. Die Gründe dafür sind privat bzw. hätte ich dieses Kind sowieso qualvoll verloren, hatte schon Blutungen und weiß nach insgesamt 5 Abgängen bzw. Ausschabungen wie es ausgegangen wäre. Diese Abgänge oder Ausschabungen wegen Fetustod im Bauch stehen - sollte die Schwangerschaft schon eingetragen worden sein, schon im Mutterpass und das ist auch wichtig, da Du dann automatisch als "Risikoschwanger" giltst und mehr Überwachung während der Schwangerschaft hast. Aber eine Abtreibung wird definitiv dort nicht angegeben. Alles Liebe Val

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten