muss mein Sohn seinen Vater bei Pflegeheim sich finanziell unterstützenMutter und Schwester vom Vater Leben noch und mein Sohn wird im September Papi?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Als Sohn würde er schon mal prinzipiell zum Unterhalt verpflichtet sein,es kommt dann darauf an wie viele unterhaltspflichtige es gibt und was diese an Einkommen / Vermögen haben !

Dann würde im Fall der Leistungsfähigkeit der zu zahlende Betrag prozentuell aufgeteilt,je nach Einkommen / Vermögen der Unterhaltspflichtigen.

Außerdem kommt es darauf an in welcher Form der Vater gepflegt werden müsste,wenn das alles noch Zuhause ginge,dann läge der Selbstbehalt des Sohnes bei 100.000 € Brutto Jahreseinkommen.

Erst wenn er ins Heim müsste läge der derzeitige Selbstbehalt für einen Single schon bei 1800 € Netto,dann kämen natürlich hier vorrangig eigene Unterhaltspflichten,dann kann er noch Aufwendungen für die eigene Altersvorsorge geltend machen,Aufwendungen die ihm durch die Beschäftigung entstehen,Ratenzahlungen / Tilgung von Raten die schon vorher gezahlt wurden.

Sollte dann immer noch ein Überschuss vorhanden sein,dann könnte das Sozialamt max. 50 % davon als Zuzahlung von ihm fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
20.09.2016, 14:43

Danke dir für deinen Stern !

0

Der Sohn müsste ggf. Unterhalt für seinen pflegebedürftigen Vater leisten, wenn er dazu entsprechend "leistungsfähig" wäre, also entsprechend viel verdienen würde und/oder Vermögen hätte....

Der "Selbstbehalt" gegenüber dem Vater liegt derzeit bei 1800 Euro und alle anderen Unterhaltsverpflichtungen des Sohnes hätten Vorrang, das bedeutet:

Nur, wenn ihm nach Anrechnung des Unterhaltes für sein Kind und des möglichen Unterhaltes für die Mutter des Kindes noch mehr als 1800 Euro von seinem Einkommen übrig blieben, müsste er vom darüber liegenden Betrag ggf. einen Teil als Unterhalt für den Vater zahlen....

Da im Pflegefall nur Verwandte in auf- und absteigender Linie füreinander unterhaltspflichtig sind, muss die Schwester des Vaters ihm keinen Unterhalt leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geschwister zahlen nicht und die Mutter wird wohl nicht genug Einkommen haben. Bei Vermögen kommt es drauf an, muss auch recht hoch sein, ein selbstbewohntes Haus zählt nicht.

Im Pflegefall würden wohl Mutter und dein Sohn angeschrieben werden, damit sie ihre Einkünfte offen legen. Dein Sohn hätte dann den normalen Freibetrag von 1800 Euro netto und zusätzlich für sein Kind noch eine zusätzlichen Freibetrag. Normales Vermögen oder selbstbewohntes Haus zählt nicht. Wenn er über diesem Einkommen liegt, muss er sich mit 50 % des darüber liegenden Vermögens an der Pflege beteiligen. 

Die Ehefrau kann sich selbst versorgen, sie bezieht ja Elterngeld. 

Wenn der Vater keinen Unterhalt gezahlt hat und sich auch nicht gekümmert hat, sollte er das mit Nachweis beim Sozialamt vorbringen. Man kommt aber wirklich nur in Extremfällen dadurch von der Zahlungsverpflichtung weg. Also wenn der Vater sich wirklich ab Babyalter gar nicht gekümmert hat und selbst dann muss man oft den Klageweg gehen. Aber vorbringen sollte man es. Die Beerdigungskosten muss er und die Mutter auf alle Fälle zu gleichen Teilen übernehmen. 

Ich kenne das Problem, der Vater meines jüngeren Sohnes ist inzwischen zum Glück verstorben und das Sozialamt hat die Beerdigung gezahlt. Er hat keinen Unterhalt gezahlt und auch keinen Kontakt gehabt. 

Aber mein älterer Sohn, da habe ich immer Angst, dass mal so was passiert und er zahlen muss. Der hat sich auch nicht gekümmert, aber ab und zu wenigstens ein paar Euro Unterhalt gezahlt, allerdings weit unter dem Mindestsatz und jahrelang auch gar nichts. 

Ist okay, wenn es eine nahestehende Person ist, die im Heim ist, aber ein Vater, der nie einer war, das ist schon fies. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Unterhalt sind immer nur Verwandte 1.Grades in auf- und absteigender Linie verpflichtet. Geschwister also auf KEINEN FALL.

Der Sohn wäre also verpflichtet. Dabei gelten aber relativ hohe Selbstbehalte. (Tabelle googlen)

Die Schwiegertochter hat damit überhaupt nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acinomassacram
17.08.2016, 12:16

Aber die Mutter meines Ex Mannes wäre ja auch 1.Grades und sie hat Vermögen.Mein Sohn Verdient gut aber er hat jetzt seine eigene Familie.Sein Vater hatte mir auch keinen Unterhalt Bezahlt. Danke 

0

das kommt auf sein einkommen an. das amt kommt auf ihn zu und verlangt sein einkommen und die vermögenswerte offen zu legen.  verdient er zuviel, muss er zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Mutter des Pflegebedürftigen lebt noch? Wie alt ist denn diese?

Unterhalt wird er keinen Zahlen müssen, jedoch wird er sich, wenn es seine finanziellen Möglichkeiten zulassen sich an dem, an das Pflegeheim zuzahlenden Eigenanteil, beteiligen müssen, sofern nicht andere Personen zur Zahlung herangezogen werden können

Zunächst käme die Ehefrau des Pflegebedürftigen, bzw. dessen Mutter

( sollte diese noch leben) zur Zahlung in Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acinomassacram
17.08.2016, 12:19

Danke,Ja die Mutter meines Ex Mannes Lebt noch und ist auch Vermögend.Sie ist 72 Jahre alt.

0

Das kommt auf sein Einkommen an und ob er Familie hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acinomassacram
17.08.2016, 11:51

Ja er wird selber Vater.Aber zuerst müsste mann doch bei der Grossmutter von Vaterseite schauen oder die Schwester seines Vater,oder nicht??

0

Ja ,also in erster Linie wäre seine Mutter meines Ex Mannes zuständig da sie Vermögend is,und noch Leb.Mein Sohn wird alles Offenlegen müssen ,wegen Verdienst und Vermögen.Da er jetzt ja selber Vater wird,würde alles genauestens nach Tabelle berechnet werden,ob er überhaupt in Frage käme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung