Frage von Berlinberlin95, 25

Muslim für Scheinehe?

Also, meine Eltern möchten das ich einen Muslimen heirate, aber mein Freund ist keiner. Ich akzeptiere das, aber ich könnte meinen Eltern das nicht antun einfach abzuhauen. Die Frage ist nun, ob es vielleicht Sinn macht eine religiöse Scheinehe zu führen, wo der andere natürlich Bescheid weiß um sich erstmal von den Zwängen zu lösen.  

Antwort
von Sonja66, 9

Deine Eltern entschieden doch selbst, hier zu leben.
Ist doch klar, dass ihre Kinder mit einer neuen Kultur in Verbindung kommen und so manches davon gut finden und haben wollen.
Das wussten deine Eltern von Anfang an!!!!

Und klar findet jeder Mensch Menschlichkeit und Selbstbestimmung gut.
Das ist doch völlig normal.

Sei bedacht und mutig.
Von Natur aus bist du ein freier Mensch.
Warum wollen das deine Eltern nicht?
Das Leben will, dass du eigene Wege beschreitest, eigene Erfahrungen machst.
Warum wollen deine Eltern über dich bestimmen?
Haben sie Angst um sich selbst?

Auch Eltern müssen sich mal an der eigenen Nase packen und einsichtig sein.
Auch Eltern müssen sich mal mit eigenen Ängsten konfrontieren und selbst Lösungen dafür finden, nicht einfach andere Menschen oder ihre Kinder einschränken. Das tut man einfach nicht.
Denn jeder Mensch will vom Herzen her frei sein.

Was bitte tust du denn deinen Eltern an, wenn du deinen eigenen Weg gehst?

Du machst alles und wirklich Dummes und Schädliches nur, weil du Schuldgefühle hast.
Willst du, dass man mit dir nur aus einem Schuldgefühl heraus zusammen ist?
Nein?
Dann mach du auch nichts nur aus Schuldgefühlen heraus, weil es heuchlerisch und unaufrichtig ist, und sich dies eigentlich keiner wünscht.

Deine Eltern sind schon groß und du darfst ihnen durchaus mehr zumuten.
Sie muten dir ja auch so einiges zu.
Löse erst mal du selbst dich von deinen Zwängen, z.B. von den Zwängen, es deinen Eltern recht machen zu wollen.
Du kannst es nicht ihnen und zeitgleich dir selbst recht machen.
Entscheide dich und handle dann entsprechend.
Alles andere macht alle nur unglücklich.
Manchmal muss man halt auch mal mutig im Leben sein.

Sehe alles eher sportlich und als wertvolle Herausforderung.

Eine Seite wird nunmal enttäuscht sein, das ist jedoch weit weniger schlimm, als du jetzt noch glaubst.
Entweder du wirst enttäuscht sein oder eben deine Eltern.
Aber das ist kein Weltuntergang, sondern sind wichtige Erfahrungen, die Menschen nunmal in ihrem Leben machen. Dramatisiere das nicht so.

Kommentar von Berlinberlin95 ,

Es geht Ihnen weniger um mich oder ihre Religion. Sie sagt unsere familie ist hoch angesehen, ich darf die Köpfe meiner Brüder und meines Vaters nicht beugen in der Gesellschaft. Ich wär eine Schande. Genau einen muss ich enttäuschen und mein Leben ist mein Leben, aber der Gedanke die Menschen die mich lieben die mich groß gezogen haben, die alles für mich  getan haben zu enttäuschen ist ein Gedanke der noch nicht wirklich bei mir ankommt.

Kommentar von LuckyStreik ,

Wenn Du also nicht das tust, was Deine Familie (insbesondere Vater und Brüder) von Dir erwarten, dann bringst Du Schande über Deine Familie?  Dann bist Du also gezwungen, einen Muslim zu heiraten?

Wird dieser Zwang dann womöglich auch mit Waffengewalt sanktioniert?

Kommentar von LuckyStreik ,

Warum wäre es eine Schande für  Deine Familie, wenn Du einen Nicht-Muslim heiraten würdest?

Ist das nicht eine Form der Diskrimminierung (der Nicht-Muslime nämlich) ?

Kommentar von Sonja66 ,

@Berlinberlin95

Das ist absolut verständlich!
Weiter ist das Leben ein Lernprozess, und alles geht nur Schritt für Schritt.

Das darf jetzt schon alles sein und du machst dir alles bewusst und holst dir Meinungen anderer. Alles gut!

Eine Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung, wie das Wort selbst ja andeutet.
Deine Eltern haben eine gewisse starre Erwartungshaltung an dich. Diese schränkt dich in deiner Freiheit und Entfaltung erheblich ein.
Schränkt man andere in ihrer Freiheit ein, so ist dies keine Liebe, sondern meist machen dies Menschen aus Angst. Deine Eltern haben vermutlich Angst davor, was andere über sie sagen könnten bzw. dass über sie gerichtet wird, von anderen nicht mehr angesehen und geehrt zu werden. Es geht ihnen bei allem also weniger um dich, als um ihre Ehre.
Es ist und bleibt die Angst deiner Eltern und somit auch Aufgabe deiner Eltern.
Hätten sie diese Erwartungshaltung an dich nicht, so könntest du sie auch nicht enttäuschen.
Hätten sie eine Lösung für ihre eigenen Ängste, so könntest du frei leben.

Deine Eltern erhofften sich von dir Gehorsam. Mal angenommen du hörst nicht mehr auf sie, gehst eigene Wege, bist du in ihren Augen und natürlich fälschlicherweise ungehorsam.
Dann wären deine Eltern enttäuscht, weil sie sich mit ihrer Erwartung an dich getäuscht hätten. Dann wüssten sie die Wahrheit und würden künftig keiner Illusion / Täuschung mehr erliegen.
Diese Täuschung haben sich deine Eltern selbst aufgebaut. Dafür tragen sie ganz allein Verantwortung. Du hast damit eigentlich gar nichts zu tun.

Eine Enttäuschung könnte sie von ihrer Täuschung erlösen und sie könnten fortan weiser und freier leben, nachdem alles durchgestanden und verstanden. Ob sie diese Chance erkennen und nutzen bleibt natürlich offen und liegt wiederum ganz allein an ihnen.

Du bist übermässig ergeben und dankbar. Es ist normal, dass Eltern ihre Kinder hegen und pflegen, weiter sogar deren Pflicht, und dein gutes Recht, trotz allem dann in Freiheit als Erwachsene zu leben.

Ist es wirklich Liebe von deinen Eltern, wenn sie sagen, weil du nicht so funktionierst, wie sie es erwarten, dass du eine Schande bist? Ist das wirklich ein Akt der Liebe?

Klar, du bist völlig anders erzogen worden, als ich und denkst somit auch anders. Von dem her ist es schon klar, dass dieser Gedanke bei dir noch nicht angekommen ist. Gibt dir Zeit dafür. Lass erst mal alles auf dich wirken.

Dann braucht es wohl eine Entscheidung und deinen Mut.
Wie sehr liebst du dich selbst?
Was bist du bereit für dich selbst zu tun?

Es könnte für alle Beteiligten viele Vorteile haben, wenn du eigene Wege gehst. Auch deine Eltern hätten dadurch die Möglichkeit vieles zu lernen.
Weiter finde ich es völlig normal, dass sich Kindern vom Elternhaus lösen.

Antwort
von saidjj, 16

Esselamu alejkum

Nein das macht keinen Sinn und noch weniger Sinn macht es das du mit einem nicht-Muslim eine Beziehung fürst , die Ehe zwischen einer Muslimin und einem nicht-Muslim ist schon verboten geschweige denn eine Beziehung .

Mein Rat an dich ist also deine außereheliche Beziehung zu beenden und einen Muslim zu heiraten .

Antwort
von Marco1978, 10

Nein.

Wen willst du damit glücklich machen? Deine Eltern?

Es ist dein Leben, nicht das deiner Eltern. Du sollst glücklich sein, nicht deine Eltern.

Angenommen, du heiratest den Muslim. Am besten einen Schwulen, damit er auch etwas davon hat. Win-Win, sozusagen.

Dann lebst du dein Leben mit deiner wahren Liebe in Heimlichkeit, wehe, jemand sieht dich. Immer, wenn deine Eltern dich besuchen kommen, hat dein schwuler Ehemann da zu sein, egal, was gerade seine Pläne mit seinem Lover sind.

Zwei Menschen unglücklich miteinander verbunden, zwei weitere Menschen die nicht zu ihrer Liebe stehen können. Vier Menschen, die unglücklich sind.

Natürlich kann man so eine Lüge aufrecht erhalten, doch wie lange? Wann kommt der Ruf nach den Enkelkindern? Willst du das durchziehen bis deine und seine Eltern tot sind?

Antwort
von xTravellerx, 15

Das geht nicht lange gut. Irgendwann würde es sicherlich auffliegen und außerdem müsstest du mit einer großen Lüge gegebenüber deinen Eltern leben. Auch wenn es von dir nett gemeint ist ( du möchtest deinen Eltern nichts "antun"), haben sie offenbare keine Probleme damit dir etwas anzutun, in dem sie dich bei der Wahl deines Partners bevormunden wollen.

Antwort
von TheAllisons, 13

Wenn du 18 bist, kannst du selber entscheiden, und "Zwangsehen" sind in DE verboten, da kannst du zur Polizei gehen, die können da helfen

Kommentar von Berlinberlin95 ,

Wie schön gesagt, das wär eine Ehe vor Gott und nicht vor dem deutschen Gesetz.

Kommentar von KaeteK ,

Du bist eine merkwürdige Frau...Man ist nur nach einer standesamtlichen Ehe wirklich verheiratet.

Antwort
von Wischkraft1, 11

Jeder kann SEHR einfach Muslim werden. Man braucht nur dreimal zu sagen, dass es keinen anderen Gott gäbe als Allah und dass Mohammed sein Prophet sei. Das ist bereits alles, mehr braucht es nicht dazu!

Austreten ist allerdings schwieriger. Das geht nur durch Tod.

Dann bedenke, es gibt unter Moslem einige Glaubensrichtungen, die sich praktisch alle spinnefeind sind. Suniten, Shiiten, Wahabiten, Salfisten sind so die Hauptgruppen.

Die Moslem sind überhaupt nicht klar darüber, wie der Koran ausgelegt werden darf (soll). Es gibt keine Demokratie, da der Koran alles klar regelt, was wann essen, trinken wie Aufstehen, dem 5 mal beten bis zum Schlafengehen. Kleidervorschriften  -  oder doch nicht  ?  Es gibt keine Abweichungen   -   oder doch? Da sie sich untereinander ja so uneinig sind ?

Kommentar von Berlinberlin95 ,

Ich versteh dich, ich habe andere Ansichten als meine Eltern. Aber sie sagen das er kein Muslime werden kann, weil seine Wurzeln keine sind. Es geht glaub ich weniger um Religion als um die Sitten.

Antwort
von furkansel, 8

Das würde früher oder später sowieso auffliegen.

Antwort
von DayLight81, 14

Und wie lange soll das gut gehen ? Mach bloß nicht den Schritt zu einer Scheinehe.. Entweder gehst du den Weg deiner Eltern oder deinen eigenen.. Viel Glück. .

Antwort
von drnhzna, 11

Muslim und nicht Muslim passt einfach nicht zusammen. Wieso willst du deine Eltern enttäuschen? Ausserdem verstehe ich nicht, wie du einen nicht Muslim als Freund hast, obwohl du von vornherein so groß erzogen wurdest, dass du nur Muslims heiraten darfst.

Kommentar von Berlinberlin95 ,

Ein Herz schlägt wie es will, nicht wie wir es verlangen.

Kommentar von KaeteK ,

Entweder lebst du mit der Wahrheit oder du blendest dein Herz aus und handelst mit dem Verstand.

Antwort
von Sora90, 13

Ich als Türke rate dir eindeutig mit deinen Eltern darüber zu reden. Wenn sie sich ignorant gegenüber deinen Wünschen zeigen, dann ist es ihre Sache. Lass dir doch nicht vorschreiben wen du heiraten willst... Wir leben nicht im verfluchten Mittelalter.


Kommentar von Berlinberlin95 ,

Danke für die Antwort. Habe ich habe es schon versucht. Ich will niemanden enttäuschen.. Verstehest du das?

Kommentar von Sora90 ,

Ja klar versteh ich das. Ist ja auch ganz normal, dass man seine Eltern nicht enttäuschen will, aber frag deine Eltern einfach mal, ob sie dich mit so einer Einstellung unglücklich machen wollen? Wärst du denn nicht auch von deinen Eltern enttäuscht, wenn du zu einer Ehe gedrungen wirst, die du nicht willst? Rede einfach mit ihnen ganz ausführlich :)

Kommentar von KaeteK ,

Du wirst es aber müssen  - entweder deine Eltern, die werden es überleben, oder deinen Freund. Du mußt lernen, dass man im Leben zu dem steht, was man macht und manchmal enttäuscht man oder wird enttäuscht. Rede mit deinen Eltern offen darüber. Angelogen zu werden ist schlimmer...

Antwort
von LuckyStreik, 9

Warum musst Du überhaupt heiraten? Wollen das Deine Eltern so? Wollen sie, dass Du es auch JETZT tust?

Eine Lösung: Heirate einfach nicht! Oder nicht jetzt, oder erst viel später. Was spricht dagegen, sich damit Zeit zu lassen?

Ich verstehe, dass Du Deine Eltern nicht vor den Kopf schlagen willst. Wenn Deine Eltern Dich aber bedingungslos lieben, dann könnte es ja sein, dass sie Dich das machen lassen, was Du Dir für Dein Leben wünschst. Dann könntest Du frei, und ohne Druck entscheiden, wann Du heiratest, vielleicht Deinen jetzigen Freund, vielleicht lernst Du aber später auch einen Muslim kennen. Wer weiss?

Warum darfst Du das nicht frei für Dich entscheiden?

Solltest Du einen auslänsichen Muslim nur deshalb heiraten sollen/wollen/müsen, weil dieser Papiere und Aufenthaltstitel braucht, dann kann das schiefgehen. Ein Scheineheverdacht würde dazu führen, dass der ausländische Muslim keinen Aufenthaltstitel bekommen würde. Du würdest Dich außerdem auch strafbar machen.


Kommentar von Berlinberlin95 ,

Ich muss nicht heiraten, nicht jetzt. Sie zwingen mich nicht, aber bei uns ist das so, dass wir sonst nicht aus dem Elternhaus dürfen. Das nimmt mir meine Freiheiten. Da ich schon mit meiner Mutter gesprochen habe, passt sie doppelt auf wo ich hingehe und mit wem. Ich habe meine Freiheiten nicht, sonst würde ich einfach warten. Sie beschränken mich so sehr.

Und nein, für keine Papiere würde ich heiraten, sonder jemanden der vielleicht in der gleichen Situation ist dachte ich und das nur beim Imam, also nur religiös.

Danke außerdem für die Antwort.  

Kommentar von LuckyStreik ,

Ich kenne mich jetzt nicht so gut aus, aber folgenden Gedanken:
Du hast jetzt keine Freiheiten, weil Deine Eltern Dich stark "überwachen". Aber:
Bist Du sicher, dass Du nach einer Heirat die Freiheiten, die Du jetzt vermisst, wiedererlangst? Oder ist es nur so, dass Du nur wechselst, WER Dich überwacht? Dann wären es nach Deiner Heirat eben nicht mehr Deine Eltern, sondern dann der Ehemann.

Was hättest Du dann gewonnen?

Antwort
von Charlybrown2802, 10

klar, als Scheinehe.

du weißt das du dich damit strafbar machst. und du eine Haftstrafe bekommen würdest, wenn es rauskommt.

wenn mal eine kontrolle kommen sollte, musst du auf heile Familie machen und euer zusammenwohnen beweisen.

Kommentar von Berlinberlin95 ,

Keine standesamtliche Ehe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten