Frage von kklszjklm, 189

Muskelkater nach reiten?

Hallo :) Ich reite seit ca. 2 Jahre. In den Ferien dreimal die Woche und in der Schulzeit einmal die Woche. Ist es normal, dass ich jetzt noch immer bei den Beinen und Händen extremen Muskelkater habe. Meine Freundin hat das nie, wobei man auch sagen muss, dass man bei ihren Reitstall meiner Meinung nach viel zu wenig gefordert wird. Jetzt wollte ich einmal fragen, wie dass bei euch so ist. Lg kklszjklm :D

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 62

Ähem...in den Beinen, das kann sein. Wenn du wie Old Shatterhand reitest und das Pferd zwischen deine eisernen Schenkeln zwingst, bis es atemlos wird.
 Aber in den Händen? Warum sollte man in den Händen - oder Armen - Muskelkater haben? Das verstehe ich nicht.

Dann tut man zuviel mit den Händen und Armen. Und wenn das so ist, macht man etwas ganz entschieden falsch.

Kommentar von kklszjklm ,

Danke:) In den Händen eher nicht, nur manchmal bei den Ellebogen innen.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 47

Nein, das ist nicht ok, denn dann hast Du ganz, ganz schlechte Reitlehrer. Reiten sollte NIEMALS mit Kraft ausgeübt werden, sondern immer mit Technik. Diese sollte so erlangt werden, dass Du niemals Anspannung verspürst, also alles schön sorgsam der Reihe nach und immer aus dem bequem sitzen heraus.

Ansonsten wird es am Ende eher aussehen wie bei ein DEN Holländern oder Dänen, die keinen guten Ruf in der Reiterei genießen. Wer das mag ... darf sich halt hinterher nicht beschweren, wenn die Pferde den Aufstand proben oder irgendwann verschlissen sind. Er darf sich auch nicht beschweren, wenn er mit 40 die Reiterei an den Nagel hängen muss, weil seine Bandscheiben, Hüften und / oder Handgelenke nicht mehr mitmachen.

Wer klassisch reitet, also keine Kraft einsetzt, sondern sich eine feine Technik erarbeitet, kann bis ins hohe Alter reiten und die Pferde werden ihm in schwierigen Situationen grundsätzlich deutlich zuverlässiger sein und auch länger gesund bleiben.

Schon komisch, dass das heute keine wirtschaftliche Frage mehr ist, man offenbar das Geld hat, sich schon bald ein neues Pferd kaufen zu können, dass ein Pferd heute nicht mehr möglichst mit einem Alter von 30 Jahren noch seine Arbeit verrichten muss. Dann aber jammern, dass es uns so schlecht geht.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 61

nach 3 jahren solltest du keinen muskelkater mehr haben.

für mich heisst das, du wärmst dich vor dem reiten nicht auf und steigst steif und kalt aufs pferd. bei der kleinsten anstrengung übersäuern deine muskeln. und anschliessend sitzt du ab und bewegst dich nicht mehr.

auf die dauer ist das übrigens schädlich. sport ohne aufwärmen bringt nachhaltige folgen. dein risiko schon in jungem alter an degenerativen gelenkerkrankungen zu erkranken wird enorm erhöht (arthrose), sowie herz- kreislauferkrankungen sind möglich.

das hat man übrigens schon vor gut 30 jahren gewusst.

pferd putzen und satteln bringt dich in bewegung. wenn das nicht reicht, weil es sehr kalt ist, gibts noch ne aufwärmrunde im zügigen joggingtempo in der halle, ein paar kniebeugen, armkreisen, hampelmänner etc. anschliessend gehts aufs pferd.

nach dem reiten sitzt man ab und führt die pferde trocken (auch wenn sie gar nicht geschwitzt haben, müssen auch die pferde den kreislauf langsam wieder runterbringen, um nicht zu übersäuern). 

wenn du bloss einmal pro woche reitest, an mehreren tagen in der woche walking, joggen, schulsport, flottes spazieren gehen oder schwimmen zur muskelerhaltung.

das mit dem muskelaufwärmen hat übrigens noch einen effekt. der muskel schützt deine knochen bei einem sturz. aber nur ein aufgewärmter muskel ist elastisch genug, beim sturz den aufprall abzufedern. ein kalter muskel ist hart und damit geht die volle wucht eines "aufpralls" auf den knochen, der dann viel leichter bricht. 

auch mit warmen muskeln kann bei einem sturz ein knochen brechen. aber im normalfall bricht er dann lediglich und bleibt an ort und stelle. offene  und splitterbrüche sind bei nicht aufgewärmten muskeln viel häufiger.

du weisst sicher, was passiert, wenn du ein rohes ei aus einem meter höhe auf den boden fallen lässt. wenn du das ei in wolle einwickelst oder auch nur in den eierkarton legst, wird normalerweise beim fallen lassen nichts passieren. dasselbe ist es mit deinen muskeln und knochen.

von daher: UNBEDINGT aufwärmen vor JEDEM sport.

muskelkater ist ein zeichen dafür, dass du deinen körper schädigst. übersäuern ist ungesund.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Muskelkater & Muskulatur, 26

Hallo!

 Ich reite seit ca. 2 Jahre. In den Ferien dreimal die Woche und in der Schulzeit einmal die Woche.

Dann solltest Du eigentlich keinen Muskelkater mehr haben, alles Gute.

Kommentar von kklszjklm ,

Danke :)

Kommentar von kami1a ,

gerne

Antwort
von minimuc, 73

Muskelkater ist immer ein Zeichen davon, dass man was getan hat. Das ist bei mir nach 3 Jahren ganz genau so. Ich finde mal strengt man sich mehr und manchmal weniger an. Man lernt ja auch neues dazu und da merkt man schon wenn man sich mal mehr angestrengt hat. Manchmal habe ich ewig lang keinen und dann auf einmal schon haha

Kommentar von ponyfliege ,

dann gilt auch für dich, dass du dich nicht richtig aufwärmst.

Antwort
von motorrad95, 93

Das ist ok. Das heißt, dass du zumindest richtiges Training bekommst. Wenn du deine Muskeln überanstrengst, geben sie dir ein Signal, dass du dich schonen musst: Schmerzen. Dementsprechend solltest du vielleicht mal etwas weniger intensives Training machen und dich über die Zeit steigern. Ich hatte Muskelkater bisher meistens nur, wenn ich länger nicht geritten bin und dann wieder volle Kraft voraus aufs Pferd steige (Ich reite ohne Sattel, also nochmal ne Nummer härter :P)

Kommentar von kklszjklm ,

Danke :) Ich habe jetzt eine Reitpause hinter mir, weil meine Reitlehrerin war in Karenz!!

Kommentar von ponyfliege ,

ich reite ohne sattel, also nochmal ne nummer härter.

nur härter fürs pferd. um nicht zu sagen verantwortungslos.

wenn man es KANN und das pferd fürs reiten ohne sattel anatomisch geeignet ist (dann bitte KEiN pad, weil da wo das gegurtet ist, müssen deine beine dran können), ist reiten ohne sattel so ziemlich das entspannendste, was es gibt. und nicht hart. und schon gar nicht ne nummer härter...


Kommentar von motorrad95 ,

Es ist mMn anstrengender nach einer längeren Pause, als mit Sattel. Das meinte ich damit. Das Reiten ohne Sattel ist also verantwortungslos, ok... Wenn ich hier weder beschreibe was für ein Pferd ich reite, du nicht sehen kannst wie ich reite und du so sonst auch nichts über mich weißt, dann ist es wirklich sinnvoll "verantwortungslos" in der Raum zu schmeißen... Mal ehrlich, fahr mal ne Nummer zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community