Frage von MineGirly, 55

Musik aus Kopf zu den Lautsprechern?

Also ich höre echt gern Edm, chill... Und wenn ich einschlafe krieg ich manchmal eigene Lieder in den Kopf, die zum Teil echt richtig geil sind! Das Problem ist nur, dass ich keine Ahnung von der Notenlehre habe (nur die basics) und deshalb meine Musikideen einfach nicht mit jemand anderes teilen kann... Ich hab mir vor Kurzem Fl Studio mobile für mein Tablet gekauf und versucht die Musik, die ich am Abend im Kopf hab irgendwie dort "aufzuschreiben"... Das Problem ist aber, dass ich zwar den Ton kenne, den ich "aufschreiben" will, aber nicht genau weiß, welche 3 tasten ich z.B. drücken muss... Mir fehlen einfach die Kenntnisse. Ich find das echt blöd, da die Tracks, die ich im Kopf habe manchmal echt richtig geil sind... Hat jemand hier vllt. ein paar Tipps für mich, wie ich die Musik aus meinem Kopf am besten Weg zu den Lautsprechern krieg? Ich weiß, es ist ein bisschen kompliziert, was ich hier frage, trotzdem wäre ich echt froh, wenn mir jemand helfen könnte! (Beste Antwort kriegt nen Stern ;D)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berny96, 29

Was @SiSei90 ist wahr. So machen es die meisten Produzenten. Da du ja keine Ahnung hast welche Tasten sich denn so anhören wie die Note die du summst ist es eben ganz praktisch die Möglichkeit zu haben andauernd auf replay zu drücken und die Taste bei FL zu ändern bis Sie sich richtig anhören. Die Gabe die du suchst, das was sich im Kopf abspielt auf dem PC zu erstellen ist eine die jeder Produzent haben will und eben genau dass was einen guten Produzenten von einem eher schlechten unterscheidet. Sounddesign ist eben eine Wissenschaft für sich. Die Schwierigkeit liegt dabei die Theorie zu kennen und auch die Praxis und dabei noch den Kopf so frei zu haben dass man noch seine Melodien entsprechend umsetzen kann. 

Ich kann dir auch meiner Erfahrung sagen dass es beim Produzieren meist eher anders rum ist, sprich man übt sich vorher in das Programm ein, versucht anhand der Funktionen die man schon kennt irgendetwas zu erschaffen und da dran zu pfeilen bis es sich einiger maßen ok anhört und wiederholt den Vorgang so oft bis man sich ein bisschen wohl fühlt im Programm. Erst dann darf man erst drüber nachdenken ein Lied so wie man sich das im Kopf vorstellt überhaupt ansatzweise auch so umzusetzen. Der Grund dafür ist nicht nur dass es schwer ist die Melodie so hinzubekommen wie du Sie im Kopf hast (Timing etc.) sondern viel mehr das Lied auch so klingen zu lassen wie im Kopf. Im Kopf ist alles perfekt, man stellt sich den Song genau so vor wie er auch sein sollte. In FL hast du aber nichts. Du musst jeden einzelnen Teil des Songs, jeden einzelnen Sound genau so anpassen dass es alles zusammen gut klingt und dabei liegt einfach die Schwierigkeit. 

Ein Tipp von mir wäre, halt dich am Anfang nicht zu lang an einem Song auf. Du kannst noch so lange dran rumschrauben und es wird sich nur miminal verbessern. Konzentrier dich darauf ganze Songs zu schreiben sprich Intro, refrain..outro etc.. Es ist sehr wichtig auch für deine Motivation dass du nach nem Tag oder zwei ein fertigen Track hast. Der wird sich zwar mega sche***** anhören aber es geht darum dass du was fertig gestellt hast und der Nächste Track sich 100% besser anhören wird weil du jetzt weiß was gut für den Sound war und schlecht. Das ist extrem wichtig. Ich ziehe mir meine Tracks meistens auf mein Handy und geh spazieren um mir Sie dabei anzuhören, da bekommt man eine ganz andere Perspektive die manchmal hilft, nervige oder sich wiederholende Teile zu erkennen. Wünsche dir viel Erfolg und wie gesagt, sieh zu das der Track fertig wird damit du mit nem neuen anfangen kannst um grundlegende Sachen besser zu machen. 

PS: Wie die anderen auch schon sagen, benutz doch ein Computer :D

Kommentar von MineGirly ,

Hab jetzt meinen ersten track auf Songcloud hochgeladen :D

Wenn du lust hast hör ihn dir mal an :)

https://soundcloud.com/xenda/drunk-driver

Kommentar von Berny96 ,

Also, für den Ersten Track muss ich sagen ist das schon ne Meisterleistung ganz ehrlich... Du hast da schon Effekte und alles drinne, überrascht mich. Ich würd jetzt meinen Soundcloud hier posten aber der ist erstens eine ganz andere Richtung und zweitens steht da mein Name :D

Antwort
von NJGiggie, 16

Leider gibt es bis heute noch keine Möglichkeit, Gedanken und damit auch Lieder im Kopf zu entschlüsseln und zu digitalisieren. Wäre geil - gibt's aber nicht. Es führt für dich wohl kein Weg darum, dich etwas mit Notenlehre zu beschäftigen - es ist nicht schwer, man findet sich da eigentlich ganz gut rein. Oftmals kannst du die Melodie auch summen, eventuell aufnehmen und dann auf Instrumenten wie dem Klavier nach den Tönen suchen - und diesen Ton dann aufschreiben. Das wäre zwar nicht perfekt, aber dein musikalischer Gedanke ist erstmal festgehalten.

Antwort
von Topotec, 23

Ja, so entsteht halt Musik, nennt sich Musikproduktion! Der weg mit einem kleinen Sequenzer für den Anfang ist nicht schlecht, es bleibt Dir nur, Dich damit zu beschäftigen, schau Dir Tutorials dazu an etc.

Irgendwann klappt es dann! Als Musiker sitzt Du manchmal tage- und nächtelang an einer 5-Sekunden-Beatstelle und kommst nicht weiter und manchmal hat man dann so gute Ideen und eine derart guten Flow, dass ein kompletter Track in einer halben Stunde fertig ist.

Wenn du das Ganze etwas besser machen willst, empfehle ich eine gute DAW für Beginner, z.B. Cubase Elements, dazu ein Midikeyboard, ein Interface und schon kanns losgehen, die Ideen zu Papier bzw. zu Gehör bringen klappt damit wesentlich besser als mit dem Smartphone o.ä.

Das Set ist dann auch noch sehr gut ausbaufähig...Mikro, Monitore, Kopfhörer usw....

Kommentar von GaudiXXL ,

Ein kompletter Track in einer halben Stunde ist aber schon etwas übertrieben, oder? ;)

Kommentar von Topotec ,

Ja, vielleicht ein wenig übertrieben, man feilt ja doch ne Weile rum und ist nie ganz zufrieden, dazu noch Mixing & Mastering.

Aber es ist nicht unmöglich, einen ,,Basistrack" in einer Stunde sagen wir mal hinzubekommen, wenns läuft!

Antwort
von Blastaz145, 7

Für richtig gute EDM Tracks brauchst du mehr als nur die Ideen

du brauchst ein richtiges DAW, Kenntnisse und ein gutes Gehör

Mache seit 4 Jahren hobbymäsig Musik und bin meiner meinung nach immer noch nicht gut genug

Antwort
von GaudiXXL, 4

Eine Idee, die von dem was die Anderen bereits geschrieben haben, etwas abweicht: Lerne Gitarre spielen (oder noch praktischer: Ukulele). Dann kannst du die Akkorde deiner Musik auf der Gitarre spielen und die Melodie dazu singen. Das machen sehr viele Songwriter so, einfach deshalb, weil es sehr praktisch ist - du brauchst lediglich deine Gitarre (bzw. Ukulele) und einen mehrspurigen Recorder und kannst praktisch überall und jederzeit deine Ideen festhalten. Und das unabhängig von Strom oder Internet.

Eine Alternative dazu ist ein iPad oder iPhone mit einem Sequenzer drauf. Ich habe selbst schon auf dem iPhone Sketches angefertigt, das geht recht gut. Außerdem gibt es für das iPhone die App "Music Memos", genau für solche Zwecke. 

Ich spiele zwar Klavier und kann einen Sequenzer bedienen, trotzdem habe ich einige Akkorde auf der Ukulele gelernt, um unterwegs unabhängig zu sein. 

Antwort
von Wadehaddedudeda, 19

Wenn möglich hol dir die Fruity-Version für den PC. Auch die Demo sollte zunächst reichen. (Bedienbarkeit hat da weniger mit Amokläufertraining zu tun...)

Wenn du Töne und Melodien im Kopf hast, halte sie durch pfeiffen oder summen mit nem Audiorecorder fest, bevor sie sich verflüchtigen...

Liebe Grüße !


Antwort
von SiSei90, 20

Nimm die Melodie und die Lieder doch am besten auf indem du sie ins Smartphone summst und speicherst. So kannst du sie dir später nochmal anhören oder Leuten abspielen, die von Musik Ahnung haben und dir bei der Umsetzung helfen können.

Antwort
von schnoerpfel, 24

Mach's einfach wie Sven Väth. Eigene Ideen ließ er von anderen (Ralf Hildenbeutel) musikalisch verwirklichen. Ich vermute, Väth hatte noch kein einziges Album selbst komponiert, obwohl überall sein Name draufsteht.

Die wenigsten Produzenten im elektronischen Bereich haben irgendeine Ahnung von Notenlehre. Das kommt alles aus dem Bauch heraus. Was Du brauchst, sind Ideen und Experimentierfreudigkeit.

Kommentar von GaudiXXL ,

Die meisten erfolgreichen Produzenten - auch in der elektronischen Musik - haben sehr wohl Ahnung von Musiktheorie. Gewisse Aspekte können einfach nicht "aus dem Bauch heraus" kommen - beispielsweise wenn es darum geht, die Kick nach dem Track zu stimmen (andernfalls würde das zu phasing und zur Auslöschung im Bassbereich führen - der Todesstoss für 90% der Tracks, weil sie im Club nicht gespielt werden können).

Kommentar von schnoerpfel ,

Ich höre elektronische Musik seit den 80ern. Ganz egal, ob EBM, SynthPop, Detroit Techno, Acid House, Drum & Bass... Die wenigsten Produzenten elektronischer Tanzmusik haben und hatten auch nur ansatzweise eine musiktheoretische Ausbildung. Das waren allesamt keine Jean-Michel Jarres. Und dennoch hatten sie neue Stile kreiert und populär gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community