Frage von rajaynayaa, 15

Musik als bildende Kunst?

Wieso sieht man Musik (außer Klangkunst) nicht als Teil von bildender Kunst? Welcher Maßstab bestimmt diese Zuteilung? Leider konnte ich keine konkreten Angaben zu diesem Thema finden.

Antwort
von MetalTizi, 11

Die bildende Kunst wird unterschieden von den darstellenden Künsten (wie Theater, Tanz und Filmkunst), Literatur und Musik. Während sich die Werke dieser anderen Künste im zeitlichen Ablauf vollziehen, existiert ein Werk der bildenden Kunst meist als körperlich-räumliches Gebilde, das durch sich selbst wirkt und keinen Interpreten benötigt, um vom Rezipienten wahrgenommen zu werden.

Kommentar von MetalTizi ,

hier ist es auch ganz gut beschrieben: http://www.lmr-saar.de/archiv/artikel_bk_und_musik.htmll

Antwort
von baucolo,

Wie der Name "bildende" Kunst sagt, zählt die Musik als unsichtbare und ungreifbare Kunstform zu gutem Recht nicht hinzu. Denn sie ist, vielleicht sogar noch mehr als die Literatur, eine gänzlich immaterielle Kunst. Und ihre Niederschrift kann, anders als Literatur, die von jedem, der Lesen und Schreiben kann, konsumiert werden kann, nur von Spezialisten entziffert und zur Gestalt gebracht werden.

Zum großen Teil ist die Trennung aber auch historisch gewachsen: Die Musik (und ihre Theorie) wurde in der Antike als Teil des sog. "Quadriviums" angesehen, d.h. als eine der vier mathematischen (!) Fertigkeiten. Hierzu zählten die Astronomie, die Geometrie, die Arithmetik und die Musik. Damit hatte die Musik immer etwas primäres und bedeutenderes als eine Art Wissenschaftsdisziplin, wie es die bildende Kunst so nicht hatte. Andererseits hatte in der Antike die Musik als praktizierte Kunst, etwa als Instrumentalmusik, einen geringen Stellenwert. Diese Sonderstellung ging einher mit der allgegenwärtigen Musizierpraxis durch Gesang z.B. in religiösen Riten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community