Frage von EWAisHEREv, 82

Mundheld schon Straftat?

Ich streite mich gerade mit meinem Kumpel was richtig und falsch ist. Ist es wenn einer z.B in WhatsApp schreibt "Ey ich hab mega geile Blüten (Falschgeld) und habe vorhin so eine abgezogen" schon eine Straftat wenn die Polizei de chat sieht oder muss da erst wirklich was bewiesen werden ? Und wie sieht es aus wenn man Vorschlag macht über WhatsApp dass man Drogen z.B besorgen kann aber das Angebot abgelehnt wird ? Trotzdem strafbar ? Gruß

Antwort
von TheGrow, 23

Hallo EWAisHEREv,

für die Einleitung eines Strafverfahrens langt es nicht, dass man zugegeben hat eine Straftat begangen zu haben, sondern die Tat muss einem bewiesen werden, sprich es muss feststehen:

  1. wann Du die Tat begangen hast
  2. wo Du die Tat begangen hast
  3. wer wurde geschädigt? Name & Anschrift
  4. genaue Bezifferung des Schadens

Allerdings währe es nicht unwahrscheinlich, dass sich die Polizei eine richterliche Anordnung für eine Hausdurchsuchung einholt, denn hier liegt ja zumindest ein Tatverdacht gegen Dich vor und zum Auffinden von Beweisgegenständen, wie Blüten oder Material zur Herstellung von Falschgeld währe eine Hausdurchsuchung nach folgender Rechtsgrundlage zulässig:

____________________________________________

§ 102 StPO - Durchsuchung bei Beschuldigten

Bei dem, welcher als Täter oder Teilnehmer einer Straftat oder der Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei verdächtig ist, kann eine Durchsuchung der Wohnung und anderer Räume sowie seiner Person und der ihm gehörenden Sachen sowohl zum Zweck seiner Ergreifung als auch dann vorgenommen werden, wenn zu vermuten ist, daß die Durchsuchung zur Auffindung von Beweismitteln führen werde.

____________________________________________

Was die Frage bezüglich der Betäubungsmittel angeht, könnte das was ich eben schon bereits angeführt habe zutreffen, beachten sollte man nur, dass schon der Versuch Drogen zu verkaufen strafbar ist und wenn das Angebot Drogen zu besorgen als Versuch gewertet wird, dass Dir ein Strafverfahren nach folgender Rechtsgrundlage droht:

http://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/__29.html

Wie Du siehst, kann so manche unbedachte Äußerung bei Whatsapp einen ganz schönen Rattenschwanz an rechtlichen Folgen haben.

Schöne Grüße  
TheGrow 

Antwort
von juristendeutsch, 46

Die getätigte Aussage "Ey ich hab mega geile Blüten und habe vorhin so eine abgezogen" kann als Hinweis hingewertet werden, wenn es bekannt werden würde, egal durch wen. Es wäre ein Hinweis auf eine mögliche Straftat und kann als Beweis herangezogen werden. In diesem Falle würde die Staatsanwaltschaft vermutlich aufgrund eines Anfangsverdachtes ein Ermittlungsverfahren einleiten um zu prüfen, in weit sich die beteiligten Personen strafbar gemacht haben und ob noch mehr dahinter steckt.

Das andere ist eine versuchte Straftat, Verstoß gegen das BTMG. In diesem Fall würde die Staatsanwalt auch aufgrund der versuchten Straftat, soweit es raus käme und aktenkundig wird, ein Verfahren einleiten. 

-juristendeutsch-

Kommentar von EWAisHEREv ,

Aber käme es zu einer Verurteilung dadurch ?

Kommentar von juristendeutsch ,

Das entzieht sich meiner Kenntnis und hängt von verschiedenen Faktoren und der Aktenlage ab auch was noch rauskommt durch die herangezogenen Beweismittel, Zeugenaussagen, ob Jungendstrafrecht angewandt wird, ob die Beteiligten bereits vorbestraft sind. Ohne eine seriöse Sichtung der Akte, kann niemand eine seriöse Prognose abgeben.

Antwort
von DerTroll, 47

Es gibt den Straftatbestand "Vortäuschen einer Straftat". Das könnte man da strenggenommen auslegen.

Kommentar von TheGrow ,

Sicherlich täuscht er hier vor, dass er eine Straftat begangen hat, aber in strafrechtlicher Hinsicht muss diese Täuschung gegenüber einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle  erfolgen, was hier nicht gegeben sein dürfte, denn er wird wohl kaum mit solchen Dienststellen per WhatsApp kommunizieren.

Kommentar von DerTroll ,

Deshalb habe ich mich auch so ausgedrückt mit "könnte strenggenommen". Denn wenn einer so etwas vorgibt, muß er damit rechnen, daß die, die es Lesen die Polizei informieren und etwas in die Wege leiten. Dann muß abgewogen werden, wie weit der Täter vorhersehen mußte, daß er damit solch einen Apparat in die Wege geleitet hat. Es gab schon Fälle, da hat jemand einem Freund geschrieben, er habe seine Mutter umgebracht. Das sollte ein dummer Scherz sein. Er wurde du einer Geldstrafen verurteilt mit der Begründung, er hätte wissen müssen, daß man so ein Verbrechen weitermeldet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten