Frage von spudermon, 103

Müsste man Unterhalt zahlen, wenn das Baby nicht das eigene ist?

Also ich habe so eine Situation gerade nicht, aber es interessiert mich gerade nur: Wenn eine Frau einen Freund hat (nicht verheiratet), ihn betrügt, daraufhin schwanger von dem Betrüger wird. Sie das Baby bekommt, und sich dann rausstellt dass sie betrogen hat. Der Freund sie dann verlässt. Muss der Freund dann den Unterhalt zahlen, oder der "Betrüger"

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 20

Der Mann, der die Vaterschaft für das Kind anerkannt hat, gilt als rechtlicher Vater für das Kind, selbst wenn er nicht der leibliche Vater wäre...  - und ist ihm dadurch unterhaltspflichtig.

Wenn hier der Freund also die Vaterschaft anerkannt hat (ohne einen Vaterschaftstest machen zu lassen...), aber bei der Trennung die Vaterschaft dann doch anzweifelt, könnte er innerhalb einer bestimmten Frist eine "Vaterschaftsanfechtungsklage" anstreben. 

Würde sich dabei herausstellen, dass er doch nicht der leibliche Vater ist, könnte seine Vaterschaft "aufgehoben" werden....

Die Frau wäre verpflichtet, bei der Feststellung des "richtigen" Vaters mitzuwirken... Von diesem könnte der Freund dann ggf. durch eine "Zivilklage" bisher gezahlten Unterhalt zurückfordern.

Antwort
von peterobm, 51

derjenige der zunächst mal als Vater eingetragen ist. 

Der Freund müsste die Vaterschaft anfechten, wenn der Seitensprung rauskommt. 

Antwort
von DerHans, 31

Dafür gibt es Vaterschaftstests.

Wenn die Vaterschaft aber einmal bestätigt ist, wäre eine Gen-Untersuchung aber nur mit dem Einverständnis aller Beteiligten möglich.

Antwort
von kim294, 44

Nein, er muss nicht zahlen.

Was anderes wäre es, wenn die beiden verheiratet wären. Dann würde er zunächst erst einmal als Vater gelten, solange der Erzeuger nicht die Vaterschaft anerkennt.

Kommentar von peterobm ,

er wird aufgrund der Ehe automatisch als Vater eingetragen.

Antwort
von auchmama, 34

NUR der leibliche Vater ist zum Unterhalt verpflichtet!

Wenn allerdings der Freund die Vaterschaft aus Unwissenheit akzeptiert hat, wird es schwieriger die Rechte und Pflichten zu klären. Das geht nur übers Gericht!

Hier in diesem Link findest Du alles wissenswerte, lies Dich mal durch:

https://kuckucksvater.wordpress.com/

Antwort
von Samika68, 57

Unterhaltspflichtig für das Kind ist der leibliche Vater.

Kommentar von takelabs ,

Falsch!

Kommentar von Samika68 ,

Wieso falsch? Seit wann muss denn ein "Fremder" für ein Kind Unterhalt zahlen?

Kommentar von claudialeitert ,

der leibliche Vater musd unterhalt zahlen, denn muss die Mutter auch angeben wenn sie es weiss. wenn der jenigen denkt er sei nicht der Vater wird gerichtlich ein Vaterschafttest gemacht.

Antwort
von Peter501, 39

Der Freund muss ja nach der Geburt erstmal die Vaterschaft anerkennen und wenn er das nicht tut gibt es auch keinen Unterhalt.

Antwort
von Goodnight, 45

Der der die Vaterschaft anerkannt hat.

Antwort
von anonymx13, 47

Der Betrüger

Antwort
von CeliMaus, 32

Der Vater vom Kind, also der Betrüger

Kommentar von takelabs ,

Nur wenn er die Vaterschaft anerkennt...

Kommentar von CeliMaus ,

kann man ihn nicht dazu zwingen? 

Kommentar von claudialeitert ,

Ja gerichtlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community