Müssn bei einer GmbH die 25000€ Stammkapital IMMER vorhanden sein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gegenüber Gläubigern haftet die GmbH – in der Regel – nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Verletzt der Geschäftsführer die "Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns", ist er der Gesellschaft zum Ersatz des entstanden Schadens verpflichtet. In diesem Fall haftet er der Gesellschaft mit seinem persönlichen Vermögen. Die Gesellschafter haften nicht mit ihrem privaten Vermögen, allerdings gibt es auch hier Ausnahmen. Beispiele: Sie haften zusätzlich mit ihrem Privatvermögen bei persönlichen Krediten oder Bürgschaften. Sie haften auch persönlich bei Verstößen gegen die strengen Regeln über das GmbH-Kapital sowie bei der so genannten Durchgriffshaftung (z.B. bei bestimmten Schadenersatzansprüchen). Insbesondere als zukünftiger Geschäftsführer einer GmbH sollten Sie die damit verbundenen Haftungsrisiken kennen.

(Quelle Existenzgründer.de)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
10.03.2016, 16:25

Vielen Dank für die ausführliche und einleuchtende Erklärung. Ich bin aber kein zukünftiger Geschäftsführer ;) ich schreibe nur morgen eine Politikarbeit über Unternehmen ;)

0

Zur Gründung einer GmbH benötigt man bei der Gründung mindestens 25000 Euro.  Dazu gehört zum Beispiel auch der Wert des Gebäudes, welches man eventuell als gewerbliche Niederlassung nutzen möchte. Diese kann man auch als Stammkapital einbringen. Natürlich ist das Stammkapital nicht unantastbar. Angenommen die GmbH verschuldet sich sehr schnell und muss Geld an den Gläubiger zahlen. Wenn nichts anderes dar ist, muss das Stammkapital herhalten. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Mit Kapital ist nicht Geld gemeint, sondern Produktionsmittel in die Geld investiert wurde. Dazu gehören Gebäude, Fahrzeuge, Maschinen usw. Wenn ein Unternehmen kein Kapital hat, dann ist es nicht vorhanden, außer auf dem Papier. Hoffe ich konnte es halbwegs verständlich erklären :D 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
10.03.2016, 16:22

Jaa, das ist wirklich mega gut erklärt, vielen Dank. Nur eine Frage noch, was ist, wenn das Unternehmen mehr Schulden als 25000€ an die Gläubiger zahlen muss? Aber trz viiiielen Dank, sehr gut erklärt.

0

Du musst 25.000 € ins Unternehmen einbringen. Ob Geld oder Wertgegenstände ist hierbei egal.

Danach kannst du theoretisch alles wieder rausnehmen. *edit* Muss mich korrigieren. Danach kannst du theoretisch alles aufbrauchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
10.03.2016, 15:48

Hä aber was ist wenn man haftet? Mit was sollman dann haften?

0

Ja die Einlage musst Du für eine vollwertige GmbH immer tätigen, aber es gibt den Weg der Unternehmergesellschaft oder kurz UG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
10.03.2016, 16:26

komisch, in meiner GmbH liegen nur 12.500 € ......

1

Was möchtest Du wissen?