Frage von KurtTim, 43

Müssen wir für die Umzugskosten eines anderen Mieters aufkommen?

Hallo, vor kurzem ist ein Mieter aus der Mietwohnung meiner Schwiegereltern ausgezogen. Der ehemalige Mieter hat jetzt einen Anwalt eingeschaltet und besteht auf die Erstattung der ihm entstandenen Mehrkosten die er an die Umzugsfirma zahlen musste. An dem Umzugstag kam ein 7,5 Tonner mit drei Umzugshelfern angefahren und wurde beladen. Kurze Zeit später kam ein zweiter 7,5 Tonner mit zwei weiteren Helfern und holte das restliche Umzugsgut. Die Mieter hatten im Keller eines anschließenden Neubaus diverse Gegenstände welche durch das Umzugsunternehmen aus dem Keller nach oben zur Mietwohnung und von dort über das Treppenhaus des Altbaus aus dem Haus befördert werden mussten. Nun wird angegeben das sich der Transportweg verlängert hätte und dadurch erhöhte Kosten entstanden sind. Wir als Alleinmieter des Neubaus haben den ehemaligen Mietern damals erklärt das wir ihnen bedauerlicherweise nicht gestatten können unser komplettes Treppenhaus für den Auszug zu nutzen, hierbei wurden uns schon anwaltliche Schritte angedroht. Am Tage des Auszuges wurde dann meine Schwiegermutter sowohl telefonisch durch den Mieter (er befand sich im Ausland) als auch in persona durch die Mieterin genötigt die Haustür zu unserem Treppenhaus zu öffen. Wir haben einen direkt an die Haustür angrenzenden Garten in dem unser Hund häufig läuft, außerdem wurden wir in der Vergangenheit durch die Mieter wiederholt verbal bedroht und genötigt ihm Zugang durch unser Treppenhaus zu gewähren.

Wie können wir uns jetzt verhalten bzw. wie sollten wir reagieren?

Antwort
von peterobm, 9

Die Mieter hatten im Keller eines anschließenden Neubaus diverse Gegenstände welche durch das Umzugsunternehmen aus dem Keller nach oben zur Mietwohnung und von dort über das Treppenhaus des Altbaus aus dem Haus befördert werden mussten.

wie muss man sich das vorstellen? gibt es 2 Zugänge? der einfachere Weg wäre über euer Treppenhaus gegangen? Mit Zugang zur Wohnung? Das muss nicht geduldet werden. 

Das ist ne Sache des Mieters, er bleibt auf den Kosten sitzen; die Sachen sind sicher auch auf dem Weg dorthin gelangt. 

Den Anwalt kann er sich schenken.

Kommentar von KurtTim ,

Richtig, hätte  er den Weg durch unser Treppenhaus genommen dann hätte man auch gleich, nach öffnen einer Tür, in unserer Wohnung gestanden. Es gibt zu der gemieteten Wohnung zwei Zugänge wovon einer eigentlich gar nicht zur Nutzung stand...lediglich um dadurch über eine Treppe an unserer Wohnung vorbei zum Keller zu kommen...wo nur leere Kartons und ein Moped standen (was den Fussboden verölt hat...wird auch noch teuer)

Kommentar von peterobm ,

der Mieter hat keine Chance; entspannt bleiben; WENN er einen guten Anwalt hat, rät er ihm ab. 

Ihr könntet aber die Reinigungskosten in Rechnung stellen, Zivilrecht

Antwort
von emily2001, 10

Hallo,

die Frage wäre:

Gab es denn einen anderen Zugang zur Mietwohnung ?

Alles andere sollte ein versierter Anwalt übernehmen.

Ich würde logischerweise nur die Mehrkosten (für den Umzug des Mieters) übernehmen, alles andere aber nicht...

Es ist schwer eine geeignete Antwort zu geben, da einem nicht ganz klar wird, wo eigentlich das Problem liegt. Wenn es nur den einen Durchgang durch die Treppe des Altbaus gab, dann erübrigt sich jede weitere Frage, weil Mieter grundslätzlich ein Recht auf Zugang zu ihrer Wohnung haben.

Emmy

Kommentar von KurtTim ,

warum sollen wir denn Mehrkosten übernehmen? es ist ja nicht unsere Aufgabe ihm zu sagen wieviele LKW und wieviele Helfer er benötigt. Ihm war der Weg aus der Wohnung bzw. aus dem Keller durch die Wohnung zum LKW bewusst und vorgegeben...es gab keine andere, für ihn kostengünstigere Alternative

Kommentar von emily2001 ,

Ok. Dann nimmt euch einen Anwalt...

Emmy

Antwort
von lsfarmer, 24

Wieso solt ihr was zahlen, was der andere Mieter selbst verschuldet, bzw. mit einkalkulieren muss

Antwort
von bikerin99, 8

Wenn ihr eine Rechtsschutzversicherung habt, sich an einen Anwalt wenden. Üblicherweise sind Hauseigentümer doch bei einer Eigentümergenossenschaft, würde dann dort nachfragen.
Ich empfinde den Mieter präpotent und ich würde nie auf die Idee kommen, dem einen cent zu bezahlen. Es ist doch euer Treppenhaus. Warum sollte ich Fremde in mein Treppenhaus lassen?

Kommentar von KurtTim ,

Genau so sieht es aus...er hat sich immer so dargestellt als wenn ihm die Welt gehört und jeder zu kuschen hat. Ich würde niemals meine Vermieterin in die Ecke drängen und ihr drohen...waruf wir ja jetzt schon warten

Antwort
von MoLiErf, 14

ich würde das auch nicht einsehen. Sie haben doch sicher gewusst was auf sie zukommt beim Auszug?

Kommentar von KurtTim ,

Natürlich wussten die Mieter das sie nicht durch unseren Hauseingang durch konnten, die hatten sich gedacht das sie ihren LKW dann auf unsere Zufahrt stellen und schneller rauskommen...nur die Zufahrt würde einen LKW nicht tragen und dieser sofort einsinken und dadurch Leitungen beschädigen. Außerdem schaut sich doch jede Umzugsfirma die Örtlichkeiten und das Transportgut an,oder?

Antwort
von maxim65, 13

Nehmt euch auch einen Anwalt. In meinen Augen wenn der Transportweg vorher klar war gibt es keine Basis für die Forderung. Ihr seit auch nicht verpflichtet Wegerecht einzuräumen wenn es Alternativen gibt.

Kommentar von KurtTim ,

Wir werden jetzt abwarten was da kommt, ich denke das die auf ihren Kosten sitzen bleiben werden auch wenn der Anwalt das von der Mietkaution abziehen will....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten