Frage von Torranto, 130

Müssen sich Ärzte an ärztliche Atteste halten?

Wenn mein Hausarzt (kein Facharzt) mir ein ärztliches Attest ausstellt, wo draufsteht, dass ich an Erkrankung X und Erkrankung Y leide und ich deswegen auf Medikament A und Medikament B angewiesen bin.

Muss dann jeder Arzt sich daran halten? Bzw. falls sich ein Arzt nicht daran hält, kann er dann große juristische Schwierigkeiten bekommen?

Antwort
von BellaBoo, 86

Nein er wird keine Schwierigkeiten bekommen.

1. kann er eine andere Diagnose stellen und entsprechend anders medikamentieren

2. kann er die gleiche Diagnose stellen, aber andere Medikamente für geeigneter halten.

3. ist es immer noch dir überlassen, welcher Medikamentierung du zustimmst...oder ob du überhaupt eine willst.

Antwort
von konstanze85, 53

Es muss sich nicht jeder daran halten. Ein arzt steht eigentlich immer nur für die eigene diagnose ein, nicht für die diagnose anderer. Es kann also beim arztwechsel sein, dass der arzt einen anderen verdacht hat und das nochmal untersuchen will.

Antwort
von tryanswer, 51

Natürlich muß sich kein Arzt daran halten, da jeder in der Lage ist, seine eigene Diagnose zu stellen. PS: Noch nicht mal ein Apotheker ist verpflichtet, sich an ein bestimmtes Medikament zu halten.

Kommentar von Torranto ,
PS: Noch nicht mal ein Apotheker ist verpflichtet, sich an ein bestimmtes Medikament zu halten.

Wie meinst du das?

Kommentar von NameInUse ,

Vergabe des Medikaments nach Wirkstoff

Kommentar von tryanswer ,

Ein Apotheker, ist nicht verpflichtet dir ein spezielles Medikament auszuhändigen. Ausschlaggebend ist dabei die Formulierung des Medikaments.

Antwort
von kleinerhelfer97, 57

1.) Um sich niederzulassen (sprich eigene Praxis -> Hausarztpraxis) benötigt man einen Facharzttitel. Meistens ist es ein Allgmeinmediziner.

2.) wenn der andere Arzt ein ähnliches Medikament findet, das die selbe Wirkung erzielt (z.B. anderer Hersteller, aber günstiger) kann er das verschreiben. Du kannst natürlich natürlich das Medikament selber privat bezahlen, aber wenn es ein ähnliches gibt, was die gleiche Wirkung hat, wäre das sinnlos.

Antwort
von Gazi200, 68

Nu, eigentlich nicht, denn dieser kann anderer Meinung sein, wenn er die Meinung der ersten arztes kontestiert, muss er persöhnlich Teste machen die die andere Meinung wiederlegen.

Wenn dieser dies nicht tut iest es eine fahlässige Handlung und diese kann somit falls nötig verfolgt werden.

Antwort
von fernandoHuart, 45

Keineswegs.

Erstens: Andere Diagnose.

Zweitens: Bessere oder gleichgute Medikamenten.

Antwort
von Barbdoc, 14

Keine Chance, dieser Plan funktioniert nicht.

Kommentar von Barbdoc ,

Warum ist auf diese Idee noch keiner gekommen?

Antwort
von princecoffee, 46

na?

wenn ein weiterer arzt eine andere diagnose stellt und dich deshalb anders medikamentiert und/oder behandelt, ist das völlig legitim..

Antwort
von AalFred2, 20

Warum sollte dir ein anderer Arzt die Medikamente verschreiben? Das kann doch dein Hausarzt machen.

Irgendwie hört sich deine Geschichte schon ein wenig so an, als ob du Ärztehopping betreibst, um möglichst viele Rezepte für Benzodiazepine und Opiate zu bekommen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community