Frage von Maedi 09.06.2010

Müssen Pensionäre eine Steuererklärung abgeben?

  • Hilfreichste Antwort von RautenMiro 09.06.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    So jetzt werden wir mal etwas Sinn in die Angelegenheit bringen:

    Grundsätzlich: Falls Du AUSSCHLIEßLICH EINKÜNFTE AUS NICHTSELBSTÄNDIGER ARBEIT hast.... (Pension, § 19 (2) EStG ist eine Veranlagung entbehrlich, da diese Einkünfte bereits dem Lohnteuerabzug unterlegen haben.

    Als Grundlage sehe ich hier den § 46 (2) EStG im Umkehrschluss. Also falls Du, obwohl Du nicht verpflichtet sein solltest eine ESt-Erklärung abgeben, nennt man das Antragsveranlagung...

    Dies kommt z.B. in Betracht, sofern Du erhöhte Sonderausgaben z.B. in Form von Spenden, Kirchensteuerzahlungen, Haushaltsnahe Dienstleistungen nach § 35 a EStG oder außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG z.B. erhöhte Krankheitskosten geltend machen möchtest. Diese Aufzählung ist Beispielhaft und nicht abschließend und sollte zur Lösungsfindung dieser Frage reichen.

    Grüße RautenMiro

  • Antwort von JoWaKu 10.06.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Frage ist von RautenMiro schon mal sehr gut beantwortet.

    Zusätzlich gibt es für Rentner oft vieles zum Absetzen. Schau mal in: http://klicktipps.de/seniorentipps.php#einkommensteuer und dort auch in den Abschnitt Krankenkassen

  • Antwort von misior 09.06.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dir werden ja anders als bei Rentnern die Steuern direkt mtl. von der Pension abgezogen. Je nach Höhe der Pension und Lebensumständen hast Du gute Chancen auf eine Steuerrückerstattung. Ich würde es auf jeden Fall machen.

  • Antwort von MWSTMAUS 10.06.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Antrag auf Nichtveranlagung!

  • Antwort von anjanni 09.06.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Als Pensionär(in) mußt Du sowieso schon immer eine Steuererklärung abgeben!!!

  • Antwort von ErsterSchnee 09.06.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja, mußt Du.

  • Antwort von JBFletcher 11.06.2010

    Der Lohnsteuerhilfeverein hat einen Vorteil. Dies ist ein Mitgliedsbeitrag für ein Jahr und du kannst so oft und so viele Fragen stellen wie du willst. Beim Steuerberater kostet jede Frage im Laufenden Jahr extra. Ich empfehle gerne für kleine Erklärungen den Lohnsteuerhilfeverein.

  • Antwort von Drachenbaum 09.06.2010

    Ja, du mußt. Prüfe für Dich nach, ob das der Lohnsteuerhilfeverein macht. wenn es 100 EURO kostet und damit deutlcih weniger als der Steuerberater, hat es sich gelohnt - in der Regel bekommst du sogar etwas zurück!

    welcher für Dich günstig ist, mußt Du selber googeln.

    allgemein: http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnsteuerhilfeverein

  • Antwort von LiquidBlue 09.06.2010

    Ja, aber wenn da nichts bei rumkommt oder Du jedes Jahr absehbar nur auf die Pauschale kommst, kannst Du beantragen, dass Du keine Erklärung abgeben musst (erspart denen ja auch unnötige Arbeit)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!