Frage von freaky07,

Müssen Nasenpolypen zwingend operiert werden?

Mein HNO hat festgestellt, dass ich einen Polypen an der Nasenscheidewand habe. Er hat gesagt das müßte operiert werden. Da ich nicht so sehr auf Operationen stehe, würde ich das Teil natürlich gerne anders los werden. Hat jemand einen Tip für mich?

Antwort von DerDani,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn der Arzt sagt das muss man operieren dann stimmt das wohl auch.

Antwort von Mandarine30,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Anders los werden, wirst du sie nicht können... Aber wenn du nicht operiert werden möchtest, mußt du es auch nicht. Eine lebensnotwendige OP ist es auch nicht, aber es ist nachher wesentlich angenehmer! :))

Antwort von Qetan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Du ihn loswerden willst kommst Du nicht um eine OP herum.

Antwort von KalalaKa636,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du wirst da durch müssen. Die werden auch größer und dann bekommst Du Probleme beim Atmen. Lass es daher besser früh machen.

Antwort von hochglanz,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

aus eigener Erfahrung: JA und nochmals JA

Antwort von guteEhefrau,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, mein Sohn war zwei und hatte es in beiden Nasenflügen, so das er nicht mehr richtig Atmen konnte. Er ist Ambulant operriert worden und durfte 2 Stunden später Heim. Er hatte überhaupt keine Probleme damit und es ist besser geworden.

LG Susi

Antwort von Kirsche69,

Frag zur Absicherung noch mal einen anderen Arzt oder einen Heilpraktiker. Wenn letzterer keine andere Methode weiß, musst du da wohl durch. Alles Gute

Antwort von Davinci2008,

Wenn die Nasenbelüftung sehr eingeschränkt ist, dann muss sicher operiert werden. Da bei vielen Patienten die Polypen immer wieder nachwachsen, muss man sich fragen, ob da nicht immer nur das Symptom "abgeschnitten" wird. Nach meinen Erfahrungen stecken hier häufig unerkannte Lebensmittelallergien, z.B. gegen Kuhmilcheiweiss, dahinter. Die Gesundheit der Darmschleimhaut und eine günstige mikrobiologische Situation im Darm wieder herzustellen, ist bei diesen Erkrankungen oft erforderlich. Dafür muss aber diagnostisch nachgesehen werden. Eine Ursachentherapie dieser Art ist dann zwingend, um Rezidive zu vermeiden.

Antwort von majosandra,

Falls es notwendig ist, laß es machen!

Meine Tochter hatte im Alter von vier Jahren diese OP, weil sie wegen der Rachenmandeln schlecht gehört hat. Die OP wurde zwar unter Vollnarkose, aber ambulant gemacht. Sie konnte nach ein paar Stunden Beobachtung wieder nach Hause gehen. Sie hatte keinerlei Schmerzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Homöopathie bei Nasenpolypen Hallo Meine Tochter ist jetzt knapp 6 Jahre. Vor fast drei Jahren wurde sie an den nasenpolypen und Rachenmandeln operiert. Jetzt bekommt sie wieder schlecht Luft und schnarcht. ich möchte sie jetzt nicht wieder operiern lassen und wollte Homöopa...

    9 Antworten
  • Stinkende Nase nach OP? Also ich wurde am 17.10.11 operiert. Man hat die Polypen entfernt, nen Trommelfellschnitt gemacht, Die Nasenscheidewand begradigt, die linke Nasenmuschelverkleinert, die Nasennebenhöhle (Kiefernhöhle) frei gemacht, und in der Kiefernhöhle re. ne Z...

    5 Antworten
  • Probleme nach NasenOp Ich habe im August eine Nasenop machen lassen (Nasenscheidewand, nasenmuscheln verkleinern, nebenhöhlen reinigen und polypen raus) Mit der Nasenatmung bin ich zufrieden, aber die Heilung ist ein Problem. Auf der rechten seite ist es noch immer Dr...

    3 Antworten
  • Narkose O: Hallo, ich wollte fragen wie sich eine Narkose anfühlt , da ich im April an meiner Nase operiert werde (Polypen oder irgendwas mit der Nasenscheidewand ...weiß nicht mehr ;D ) .... und da ich noch nie ne OP hatte weiß ich auch nicht wie sich ne N...

    6 Antworten

Fragen Sie die Community