Frage von Kasimirana, 161

Müssen Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, nur beaufsichtigt oder wirklich auch unterrichtet werden, z.B. mit Ethikunterricht (Gesetz)?

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 72

Hallo :)

Bin selber in der Oberstufe aus dem Reliunterricht ausgetreten, nachdem er mit Religion nix mehr zu tun hatte sondern mehr eine "psychologische" Tratschstunde war, in der die eigene Meinung bewertet wurde & nur noch Kaffee und Kekse gefehlt hätten ---------> normalerweise war lt. Schule damals Ethikunterricht als Ersatz vorgesehen, das hätte ich auch besuchen müssen.

Allerdings kam die Ethikklasse personell nicht zustande, weil es mit mir an der ganzen Schule nur zwei "Kandidaten" waren die in Religion nicht gingen.. also hatten wir eine Freistunde bzw. durften offiziell früher gehen ---------> auch für Ethik müssen bestimmte Klassenstärken erreicht werden, worin das Hauptproblem liegt... solche Lösungen mit früherem Unterrichtsende sind jedoch selten & werden meist umgangen. 

Also hat man - sofern die Zahl der Schüler erreicht wird, die eine Beschulung rechtfertigen - Ethikunterricht als Ersatz, damit die Aufsichtspflicht der Schule/des Lehrers erfüllt wird.

Hoffe, ich konnte dir helfen :)

Antwort
von michi57319, 66

Es gilt Unterrichtspflicht. Das kam vor ungefähr 25 Jahre auf. Damals war ich in der Oberstufe und wollte keinen Reliunterricht mehr machen. Als Ersatz gab es das Fach Philosophie. Später wurde es Ethik.

Wie auch immer es benannt wird, es ist Beschäftigungstherapie ohne Lernziel, aber mit Anwesenheitspflicht.

Kommentar von Ottavio ,

Hallo michi, in meinem Bundesland sind sowohl Philosophie als auch Werte und Normen Abiturprüfungsfächer, und insbesondere Philosophie gehört zu den anspruchsvollsten. Einen Anforderungsbereich A gibt es darin gar nicht, denn als erstes will der Text verstanden sein, und kein philosophischer ist leicht. 

Kommentar von michi57319 ,

Da ich seit knapp einem Vierteljahrhundert aus der Schule raus bin, sieh es mir nach, wenn ich die heutigen Zustände nicht genau kenne ^^ Ui, es sind mittlerweile Abiturfächer, wow. Ja, Philosophie hat dann einen ganz anderen Anspruch.

Antwort
von GF221115, 65

Ich kenne Schulen (Sek I), in denen es keinen Ethikunterricht gibt, dafür aber parallel Unterricht in der Herkunftssprache sowie zusätzlichen Deutschunterricht, zur freien Wahl.

Was ist der Hintergrund für deine beiden Fragen?

Kommentar von Kasimirana ,

Danke für die Rückfrage. Mir geht es im Prinzip darum, das Kinder die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, an einem ähnlichen Unterricht (Ethik oder Lebenskunde) zeitgleich teilnehmen und nicht nur in einer andere Klasse geschickt werden.

Kommentar von GF221115 ,

Jepp, Ethikunterricht ist aber aus unterschiedlichen Gründen nicht an allen Schulen möglich bzw. nicht für alle Schulformen vorgesehen.
Außerdem ist es sicherlich, wie vieles andere, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Kasimirana,

wenn Kinder in eine andere Klasse geschickt werde, bedeutet das nicht, dass sie hier einfach verwahrt werden. Sie nehmen am regulären Unterricht teil und lernen was.

Der Religionsunterricht ist als ordentliches Unterrichtsfach durch entsprechende Konkordate mit der Kirche legitimert, aber wer nicht teilnimmt, hat da keinen Anspruch auf ein gleichwertiges Fach.

In weiterführenden Schule kann das mit dem Ethikunterricht anders aussehen.

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 26

Hallo Kasimirana,

deine Frage an anderer Stelle bezog sich auf Grundschule. Da gibt es eine sogenannte Stundentafel, d.h. jeder Schüler hat Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Unterrichtsstunden pro Woche.

Das heißt dann auch, dass Schüler, die nicht am Religionsunterricht (ist ordentliches Unterrichtsfach) teilnehmen, Anspruch auf einen anderen Unterricht haben (muttersprachlicher Unterricht, Förderunterricht, Teilnahme am Unterricht einer anderen Klasse).

Von "Ethikunterricht" in der Grundschule habe ich bisher noch nichts gehört.

Auch, wenn der Religionsunterricht an Randstunden liegt, so dass Schüler ohne Religionsunterricht nach Hause gehen könnten - was auch geschieht -, haben sie eigentlich Anspruch auf regulären Unterricht.

Antwort
von nochfrei, 78

Offiziell ist da Schulpflicht und die Kinder müssen in einen Ethikunterricht. Wenn du dir Sorgen machst: Ethik ist kein versteckter Religionsunterricht. Jeder dort kann seine eigene Religion haben (es gibt auch Christen die lieber in Ethik gehen) und es werden historische Moralideen etc ausgetauscht.

Antwort
von Celi2121, 74

Es ist für die Kinder Pflicht Ethik unterricht zu machen,ich spreche aus erfahrung da ich selbst 3 Freundinnen in der Klasse habe die kein religionsunterricht machen aber dafür Ethik annehmen müssen.Wobei Ethik ein Cooles und Chilliges Fach ist.Du redest über geschichten und erzählst auch selbst welche umd setzt dich oft zusammen...also es ist kein schlimmes fach.

Antwort
von Nightwing99, 47

Die Frage ist wieso kein Religionsunterricht? Richtiger und gut gemachter Reliunterricht ist sehr interessant so habe ich damals im Reli Unterricht den Götterglauben der alten Griechen, Ägypter und Ureinwohner Amerikas gelernt das hat meiner Allgemeinbildung nicht undbedingt geschadet. Heutzutage ist immer alles gleich so Antireligion aber ich finde gerade wenn ich dagegen bin ist es gut sich damit auszukennen um Argumente auseinander nehmen zu können und Behauptungen zu korrigieren oder ganz zu widerlegen.

Kommentar von Kasimirana ,

Dem stimme ich schon zu, allerdings ist der Religionsunterricht heutzutage sehr überladen mit dem Christentum. Und genügend Allgemeinbildung kann man sich auch neben der Schule aneignen, auch den eigenen Kinder kann man Ziele, Werte, Glauben verschiedener Religionen nahe bringen.

Kommentar von Ottavio ,

Damit hast Du völlig Recht. Der Religionsunterricht ist ein Unterricht im Glauben der jeweiligen Religion, und das ist zumeist die christliche. Islamischer RU wird erst langsam eingeführt, jüdischer auch, jedenfalls wenn es an einer Schule mindestens 12 Schüler_innen dieses Glaubens gibt. Einen völlig neutralen Unterricht über all Religionen gibt es nur im Ethik-,, Philosophie- WuN- Unterricht - je nach Bundesland heißt der anders. Theoretisch gibt es den auch schon in der Grundschule. Wenn es ihn gibt , muss jede_r daran oder am RU teilnehmen.

Kommentar von Nightwing99 ,

Sorry aber das is ja Quatsch jetzt von wegen neutralen Religionsunterricht in Ethik oder Philosophie. In solchen Fächern befasst man sich nicht mit Religion und wenn nur am Rande. Ich hatte all diese Fächer während meiner Schulzeit und weiß noch sehr gut was wir wo gemacht haben. Was bedeutet in dem Zusammenhang überhaupt "völlig neutral"? Ist es schon nicht mehr neutral wenn überwiegend auf Weltreligion gedchaut wird oder nur auf eine? Vielleicht liegt es aber auch an mir selbst ich bin Hamburger und hier zur Schule gegangen und hab durchaus das Gefühl auch eine "weltoffener" Bildung genossen zu haben ich weiß das kann in bayrischen schulen wo noch die kreuze im klassenzimmer hängen wieder ganz anders aussehen.

Antwort
von capi89, 14

Da Du nicht angibst, um welches Bundesland es geht, kann ich nur eine allgemeine Antwort geben. In der Regel ist es so, dass bei Abmeldung vom Religionsunterricht ein Ersatzfach belegt werden muss, dass je nach Bundesland, Ethik, Philosophie, Lebenskunde, Werte und Normen etc. heißt. Hier kann es aber Ausnahmen geben: An Bekenntnisschulen wird beispielsweise kein Ersatzunterricht erteilt, hier ist  der Religionsunterricht obligatorisch. In allen Schulen, die nicht an ein bestimmtes Bekenntnis gebunden sind, muss den Schülern die Möglichkeit gegeben werden, sich vom Religionsunterricht abzumelden. Das bedeutet aber nicht, das zwangläufig ein gleichwertiger Ersatzunterricht erteilt werden muss. In der Mittelstufe ist dafür Sorge zu tragen, dass die Schüler in dieser Zeit beaufsichtigt werden. Da gegenüber Oberstufenschülern nur eine eingeschränkte Aufsichtspflicht besteht, können hier auch Freistunden stehen. Der Religionsunterricht ist übrigens durch Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes geschützt: Das bedeutet, dass es einen Anspruch auf Religionsunterricht gibt, einen entsprechenden Anspruch auf Ethikunterricht gibt es nicht.

Antwort
von 1988Ritter, 21

Jede Schule hat einen Lehrauftrag.

Es geht also um die Beschulung, und weniger um Spaßfaktoren.

Antwort
von Omnivore08, 39

Zu meinen Schulzeiten war es jedenfalls so ja!

Bei uns gab es aber keinen "zwang" wie damals bei der Bundeswehr "entweder du machst Bund oder du musst Sozialdienst leisten", sondern wir hatten die FREIE Wahl: "machst du Ethik oder machst du Religion"....wir hatten auch die Wahl zwischen "Technik und Hauswirtschaft"

Aber gut besucht war der Religionsuntericht nicht. Ich glaube es waren nur 2 aus meiner Klasse.

Antwort
von RobertWeemeyer, 11

Das hängt vom Bundesland ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community