Frage von Trayzer, 147

müssen Inkasso unternehmen wie z.B. Infoscore Forderungsmanagement eine Ratenzahlung genehmigen oder können die es auch ablehen?

Wenn die es ablehnen was wär der maximale beitrag den sie genehmigen

keine dummen antworten etc danke :)

Antwort
von Xipolis, 125

Eine Ratenzahlungsvereinbarung ist Verhandlungssache. Das Inkassounternehmen ist dabei lediglich an die Vorgaben seine Gläubigers gebunden.

Allerdings fällt bei einer Ratenzahlungsvereinbarung eine Einigungsgebühr in Höhe von 1,5 Gebühren nach 1000 VV RVG an. Bei einem Streitwert bis 500.- € beträgt diese 67,50 € zzgl.  20 % Telekommunikationspauschale nach 7002 VV RVG (Deckelung 20.- €)

Kommentar von Comp4ny ,
Kommentar von Xipolis ,

Com4ny,

sorry, aber Schickner äußert sich nicht zu den Gebühren des Rechtsbeistandes bei einer außergerichtlich herbeigeführten Einigung.

Wenn eine Einigung über die Rückzahlung getroffen wird, ist in der Konstellation die Geltendmachung der grundsätzlich Einigungsgebühr zulässig, da der Rechtsprechung nach gerichtliche Maßnahmen vermieden worden sind.

Bei einer Ratenzahlungvereinbarung schließen Gläubiger und Schuldner einen Vertrag, wobei dieser auch mit Dritten abgeschlossen werden kann (AnwaltKommentar RVG, Schneider/Wolf, 2. Auflage, VV 1000 Rn. 31).

Siehe auch die die Bundestags-Drucksache 15/1971 auf Seite 204:

Die außergerichtliche Erledigung soll z. B. durch eine Umgestaltung der bisherigenVergleichsgebühr zu einer Einigungsgebühr für jede Form der vertraglichenStreitbeilegung gefördert werden.

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/15/019/1501971.pdf#page=204

Und solange das Verfahren noch nicht gerichtlich anhängig ist, gilt eben die VV-Nr. 1000 (AG Hersbruck, AGS 03, 387).

Sinn und Zweck der Einigungsgebühr und daher auch die relativ hohe Gebühr ist die Vermeidung von Gerichtsverfahren. Es soll für den Gläubiger attraktiv sein eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen.

Kommentar von franneck1989 ,

@Comp4ny Was sind denn deiner Meinung nach "richtige" Gebühren? Was hast du an der Antwort denn auszusetzen?

Kommentar von Xipolis ,

Das habe ich mich auch gefragt, denn VV-Nr. 1003 gilt ja im Unterschied zu 1000, wenn das Verfahren schon anhängig ist.

Antwort
von BernhardBerlin, 124

Das Inkassobüro kann Raten genehmigen, muß aber nicht.

Die Höhe der Teilzahlungen ist reine Verhandlungssache.

Wenn ein ratenweises Abstottern der Schulden nicht akzeptiert wird, erfolgt normalerweise eine Klage und nach dem Urteil kommt dann der Kuckuckskleber mit einem Titel in der Hand.

Antwort
von EXInkassoMA, 110

Müssen sie nicht

Gib doch lieber mal Infos zur Forderung denn Gebührentechnisch trickst die Inkassobranche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten