Müssen gute Christen leiden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Solche Menschen sind auch bewundernswert, denn um Schwieriges zu bewältigen braucht man viel Kraft...und die haben nur die wenigsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Statt zu leiden ist es besser, etwas Gutes zu tun. Sei freundlich und hilfsbereit. Pfadfinderdevise: Jeden Tag eine gute Tat. Es reicht schon jemanden zum lächeln zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das ist quatsch. Natürlich wer viel leidet und halbwegs gescheit dabei raus kommt, hat viele Erfahrungen gemacht und wird deshalb vllt besser Menschen in schwierigen Situationen verstehen können und eher helfen.
Aber wenn man den Willen hat etwas Gutes zu tun dann kann man das auch ohne selbst in (so einer) schlechten Situation gewesen zu sein.
Früher war die Sicht im Christentum noch etwas anders.
Ich bin auch gläubig und frag mich desöfteren wieso meine Oma eine so kurriose Sicht auf Gott hat. Sie glaubt daran dass Gott sie bestraft weil sie mal etwas ihrer Meinung nach schlechtes getan hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie müssen nicht.. Nur meistens wissen menschen welche viel durchgemacht haben, viel besser, was gut ist und was nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariontheresa
25.09.2016, 19:32

Sie sind dankbarer für das was sie haben.

0
Kommentar von DJFlashD
25.09.2016, 19:54

das auch

0

Das is leider das denken vieler Menschen, man vergisst dabei die einfachen Sachen. 

Ich hab mal ein richtig gutes sprichwort gehört ''Eine Gute Tat, streicht 3 Schlechte...'' oder so ähnlich XD weiß nicht mehr wie sie genau ging. 

Aber was ich mein is das Leute oft etwas EXTREMES sehen wollen um Mitleid zu haben oder um sich gut zu fühlen! Dabei vergisst man die einfachen sachen wie Grüßen, den Platz im Bus anbieten usw. >~< 

Ein guter Mensch zeichnet sich nicht nur aus einer großen Tat aus sondern aus vielen, wenn auch kleinen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach Schwachsinn, ich bin aber vlt. nicht die Person, auf die du hören möchtest. Bin seit ein paar Monaten konfessionslos, ich "glaube" nun an die Wissenschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lolimov
25.09.2016, 19:29

Naja die Wissenschaft basiert auf Beobachtung. Das ist kein Glaube. Ein Glaube gibt antworten, die die Wissenschaft nicht beantworten kann. Vielleicht noch nicht...

Ich muss ehrlich sagen, dass die Wissenschaft mir lieber ist, da sie in meinem Sinnesumfeld versucht zu beweisen. Vielleicht gibt es Dinge die sie nie beweisen kann, aber wenigstens kann ich das greifen. 

0

Das ist eine Glaubensfrage. Wenn deine Oma das glaubt und du es in Frage stellst, dann glaubst du nicht das was deine Oma glaubt oder bist zumindest unsicher. Geh doch einfach nach deinem Gefühl. Glaubst du, dass du leiden musst, um irgendwas zu erreichen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leiden, ohne Ausnahme. Punkt. Das Leid fällt uns zu wie das Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheDolphin
25.09.2016, 19:32

Du alter Insulaner hoffe du hast den Brexit verpasst - lieben gruß

0

Kommt drauf an was Jesus mit dir vor hat aber man muss als Christ auf jeden Fall mit Verfolgung rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?