Frage von Vordenkerin, 60

Müssen Gesundheitsgefährdete Menschen irgendwann in eine Klinik eingewiesen werden,wenn sie nichts ändern wollen?

Darf man diese Leute,auch bei Volljährigkeit einfach einweisen lassen ?... also auch wenn sie Person noch zu Hause lebt und auch wenn sie nicht zu Hause leben würde.

Beispielsweise bei Magersucht. Also wenn die Person schon total krank ist und abgemagert,bringt dann ja nichts mehr oder ... also wäre es in meinem Fall so würde ich das denken und würde womöglich lieber sterben,da ich keine Lust mehr hätte zu leben. Bei mir wäre es so. Generell nerven mich die Besserwisser mit ihrem Gerede über das Gewicht von mir. Dabei will ich nur Meinungen und möchte einmal die Bestätigung haben,die die ich weiß,dass es so ist,dass ich Nein Gewicht senken muss. Ich finde das so abartig. Und ich würde gerne noch mehr Erfolg erzielen,wenn ich von Normalgewicht auf weniger kommen würde. Da jemand aus meiner Verwandtschaft mich seit ich klein war wegen meines Aussehens gemobbt hatte...

U dünner ist gleichzeitig schöner. Da kann mir keiner was einreden,die die sagen...ne kurvig ist schöner sind nur neidisch. Das sind die Frauen. Neid pur.

Wäre es nicht besser die Entscheidungen selber zu fällen,wenn man das schon in der späteren Zukunft sieht ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Janitschka, 35

Ich habe den Text zwar nicht so ganz verstanden -war irgendwie etwas wirr zwischendrin-, aber ich hoffe, deine Frage war, ob man jemanden einweisen kann (als Dritter).

Wissen tue ich es nicht zu 100% aber ein Bekannter vom Rettungsdienst hat mal erzählt: Nein!

Wenn er zu einem Einsatz gerufen wird, wo es um versuchten Selbstmord (z.B. mit Schlafmitteln) geht, dürfen weder er, noch der Notarzt oder sonst wer, diese Person einweisen und in psychatrische Behandlung geben, wenn diese das nicht will.

Solange es nicht die Allgemeinheit gefährdet, kann jeder selbst entscheiden, wann ihm geholfen werden soll...

(Wenn ich falsch liege, bitte korrigieren, danke ^^)

Kommentar von 11xxlenamaxx12 ,

Der Notarzt oder Rettungsdienst kann dich nicht zwangsläufig einweisen
Aber wenn die Polizei mit alarmiert wird(bei einem selbstmordversuch) dann können die Polizisten dich mit einem richterlichem Beschluss einweisen lassen
GEGEN DEINEN WILLEN!!!

Kommentar von Janitschka ,

Das mag sein, aber dann sind wir nicht bei "einfach einweisen". Für einen richterlichen Beschluss, der so in die Grundrechte eines Menschen eingreift, braucht es schon etwas.

Antwort
von Goodnight, 3

Wenn du selbst- oder fremdgefährdend bist, kann man natürlich den Arzt /Psychiater zuziehen um eine Einweisung zu machen. Bei einer Zwangseinweisung kommen Arzt, Sanität und Polizei. Dann wird mit dem Betoffenen gesprochen und geklärt ob die Einweisung gerechtfertigt ist und man versucht in zu motivieren " freiwillig" mitzukommen. Man lässt aber keinen Zweifel offen, wenn die Einweisung  als nötig erachtet wird, den Patienten unter körperlichem Einsatz und Sedierung auf der Bahre angeschnallt mitzunehmen.

Fremdgefährdend kannst du auch sein, wenn deine Familie deine Handeln nicht mehr aushalten kann.

Antwort
von Ille1811, 17

Hallo!

Das ist ja das Gefährliche. Magersüchtige tun alles für ihre Gesundheit - wenn die anderen doch nur einsehen würden, dass sie noch Gewicht abnehmen müssen.

Wenn das Gewicht so weit runter ist, dass Gefahr für das Überleben besteht, dann wird ein Mensch, der magersüchtig ist, zwangseingewiesen. Helfen tut es dauerhaft nur bei sehr wenigen, denn den Gedanke, dass du zu dick bist, kann dir kein Außenstehender nehmen.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du die tödliche Spirale stoppst, und begreifst, dass die Zwangsernährung in einer Klinik schlimmer ist als ein paar Kilo zu viel.

Nimm doch mal Kontakt zu einer anonymen Selbsthilfegemeinschaft für Essgestörte auf. Dort findest du Menschen, die dich verstehen, weil sie das, was du denkst auch von sich selbst kennen.

Kommentar von Vordenkerin ,

Mach du doch

Kommentar von Ille1811 ,

Liebe Vordenkerin,

ich empfehle nur Dinge, die ich aus eigener Erfahrung kenne und daher weiß, wie gut sie tun. ich gehe seit 1991 zu einer Selbsthilfegruppe und weiß, dass ich mein  ganzes Leben lang dort hingehen werde, weil 'nur ich allein es schaffe, aber ich schaffe es nicht allein'.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community