Frage von KAB72, 31

Müssen EG-Whgs.-Eigentümer bei größerem Bedarf von Fahrradabstell- und Müllplätzen einen Teil ihrer Sondernutzungsflächen der WEG zur Verfügung stellen?

Problem:

Anlage zur Teilungserklärung - Innenhofgestaltung stimmt nicht:

  • In der TE sind wenige Fahrradstellplätz dort eingezeichnet, wo in der Realität eine Kastanie steht, d.h. eigentlich sind gar keine Fahrradstellplätze vorgesehen

  • In TE kein Fahrstuhl vorhanden – in der Realität wurde durch den Fahrstuhl eine Hoftür soweit in die Ecke verlegt, sodass der Weg von der Hoftür zum Müllplatz direkt an der Terrassentür vorbeiführt und eine SNF dadurch erheblich verkleinert hat

  • die Mülltonnenstandfläche ist viel zu klein in der TE eingezeichnet. In der Realität ist diese um 2/3 größer.

  • Die Sondernutzungsfläche ist daher für alle EG-Whgs-Eigentümer als viel zu groß bemessen.

Einen Teil haben die EG-Whgs-Eigentümer für größeren Müllplatz und Fahrradabstellplätzen bereits abgetreten, doch die Fahrradplätze reichen nicht. - Für mehr Stellplätze müssten aber die EG-Whgs-Eigentümer noch mehr ihrer Sondernutzungsfläche der Gemeinschaft zur Verfügung stellen.

Habe daher folgende Fragen:

  • Unter welchen Bedingungen kann die WEG auf Sondernutzungsflächen für den allgemeinen Bedarf zurückgreifen?

  • Auf wieviel Fläche darf die WEG Anspruch erheben?

  • Wenn man als EG-Whgs-Eigentümer nicht auf seine SNF besteht – ist dann der Anspruch auf die komplette Fläche nach Jahren der Duldung verjährt?

  • Wann muss die Teilungserklärung geändert werden?

Vielen Dank!

Antwort
von schleudermaxe, 13

Eine Teilungserklärung kann nicht geändert werden, es ist doch eine Urkunde.

Sie kann mir Zustimmung aller ET und aller Geldgeber ergänzt werden.

Kein Wohnungseigentümer muß von seiner Fläche anderen etwas abgeben, und kostenfrei schon gar nicht.

Viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten