Frage von Turm12, 35

Müssen Ausbildungsverträge geschlechtsneutral formuliert sein?

Mein Sohn hat seinen Ausbildungsvertrag erhalten. Dieser ist ausschließlich an weibliche Azubis gerichtet. (Hier "die Schülerin") Ist das egal oder sollte man das reklamieren?

Bin kein Korinthenkacker - interessiert mich einfach.

Antwort
von felix936, 26

Naja, "reklamieren" wohl eher nicht. Aber entscheidend ist ja Name und Daten der Person, die die Ausbildung letztendlich macht.

Ich würde mal so ganz nebenbei, vielleicht beim Einführungsgespräch oder so nach haken, warum und wieso. ;)

Antwort
von Yiugana, 12

Sicher das da nicht Schüler/in drin steht?
Aber das ist auch vollkommen egal, ich würde den neuen Ausbilder nicht gleich mit sowas nerven! Das interessiert keinen Mensch! Wichtig sind die persönlichen Daten und das was über gesetzte, Arbeitszeit und das ganze Ausbildungsplätze bla bla drin steht korrekt ist!

Kommentar von Turm12 ,

Da steht ganz sicher und konsequent "die Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin". Ausschließlich. Ich finds halt unprofessionell und unnötig.

Ein Faß aufmachen werde ich aber deswegen ganz sicher nicht. :)

Kommentar von Yiugana ,

Ach Arbeitsverträge werden meist nebenher geschrieben der wird das mit der weiblichen Formulierung abgespeichert haben und dann vergessen haben zu ändern !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community