Müssen alle Schulden bei der Privatinsolvenz angegeben werden oder darf etwas nicht mit in die Insolvenzmasse fallen, das ich gerne abzahlen möchte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die einfache Antwort: Angegeben werden muss es auf jeden Fall.

Man könnte sich vorab mit dem Gläubiger einigen, allerdings darf eine Einigung nicht zu Lasten der übrigen Gläubiger gehen. Bedeutet: Du darfst das Auto nicht verschenken bzw. unter Wert weitergeben.

Alles andere mit dem Gläubiger und danach mit dem Insolvenzverwalter besprechen.

Wenn der Gläubiger zustimmt, dass der Sohn das Auto übernimmt und wenn das auch dem Autowert entspricht, kann das funktionieren. Der Insolvenzverwalter wird eine einfache Rechnung aufmachen: Versteigerungen des Autos bringen oft nur einen kleineren Bruchteil des realen Wertes zustande. Wenn aber mehr Einnahme und Aussonderung des Auto-Kredit-Gläubigers möglich sind, ist das rechnerisch ggf. positiv für die übrigen Insolvenzgläubiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst alls angeben, sonst platzt die Restschuldbefreiung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Schulden müssen zur Insolvenz angegeben werden. Wenn Du etwas dennoch bezahlst neben dem Insolvenzverfahren begehst Du Insolvenzbetrug. Die Gläubiger werden aus der Insolvenzmasse befriedigt über den Insolvenzverwalter. Du musst für die Schulden aufkommen und nicht da bezahlen wo Du möchtest sondern bei allen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kessko
26.07.2016, 19:42

Okay dann sage ich meiner Freundin das sie alles angeben muss. Vielleicht kann man das mit dem Autokredit klären weil den jemand anderes bezahlt und er nur nicht auf denjenigen umgeschrieben werden konnte. Er läuft nur noch auf ihren Namen, sie zahlt schon seit 1 Jahr nichts dort ab sondern der Sohn.

0
Kommentar von mepeisen
26.07.2016, 20:53


Wenn Du etwas dennoch bezahlst neben dem Insolvenzverfahren begehst Du Insolvenzbetrug.

Verbreitet doch bitte nicht dieses hanebüchene Märchen. Der BGH hat deutlich klar gestellt, dass man im Grundprinzip mit dem pfändungsfreien Geld machen darf, was man will.

Siehe BGH, Urteil vom 14. Januar 2010 - IX ZR 93/09

Etwas anderes ergibt sich nur, wenn man versucht, fleißig neu zu sparen. Denn dann wird das gesparte Geld wieder pfändbar und wandert in die Insolvenzmasse.

2

Was möchtest Du wissen?