Frage von hexsi, 136

müdigkeit, antriebslosigkeit, depression, konzentrationsschwäche?

ich bin seit mehreren Monaten ständig müde, egal wie viel ich geschlafen habe. Auch nach 18h schlaf am Stück wurde das nicht besser. Außerdem bin ich total unkonzentriert, als ob ich neben mir stehen würde. Ich starre in eine Ecke und mein Kopf ist laut. Dadrunter leiden auch meine schulischen Leistungen. Wenn ich mich dann wirklich anstrenge um konzentriert zu bleiben, dann fängt mein vorderer Kopfbereich an wehzutun. Geht vielleicht in Richtung Tagträume. Ich bin außerdem total antriebslos, habe keine Lust irgendetwas zu machen weil Leben wertlos ist und nur aus Illusionen besteht, logischerweise hab ich auch täglich mit Suizidgedanken zu kämpfen. Kurz gesagt, man kann mit mir reden aber ich bin immer ganz woanders, meistens denke ich krankhaft über das Leben nach und leide unter dauerhafter Müdigkeit. Da ich mittlerweile sehr dadrunter leide wollte ich fragen ob ihr das normal findet bzw das auch ein halbes bis ein Jahr lang hattet? Ich möchte und kann so nämlich nicht weiterleben.

Antwort
von silberwind58, 78

Ich würde mal ein Blutbild machen lassen,klingt für mich nach einem Mangel! Kann auch die Schilddrüse sein,oft eine Unterfunktion,da geht gar nichts mehr! Alles Gute!

Kommentar von hexsi ,

danke! ich geh demnächst mal zum arzt

Antwort
von Einstein2016, 24

Solche Symptome wie Du diese schilderst sind schon typische Anzeichen für eine Depression. Zumal Du diese ja schon seit einigen Monaten mit Dir rumschleppst, diese sich also offensichtlich bei Dir chronifiziert haben.

Depressionen beruhen immer auf seelisch bedingten Ursachen, welche es genauer zu ergründen gilt und in ihrem Schweregrad zu ermitteln sind.

Dies geschieht im Prinzip in therapeutischen Einzelgesprächen mit einer dafür geschulten und sinnvollerweise auch erfahrenen Person.

Du solltest erstmal mit Deinem Hausarzt darüber sprechen, damit er Dich ggfs. an einen solchen Therapeuten bzw. Therapeutin überweisen kann.

Evtl. könnten dabei auch gewisse Medikamente/Psychopharmaka Dir helfend eingesetzt werden. 

Evtl. können auch gewisse rein körperlich bedingte Ursachen wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion da eine gewisse Rolle spielen. Das gilt es aber natürlich noch genauer festzustellen.

Ich empfehle Dir, Dich in den Gesprächen völligst von innen heraus zu öffnen.

Nur so kann Dir schnellstens, effektiv und nachhaltig geholfen werden.

Alles Gute Dir !



.

Kommentar von hexsi ,

okay, danke!

Antwort
von Qualle5678, 76

Denke nicht, dass das eine Krankheit sein muss, außer vielleicht eine psychische.Würde zuallererst mal meine Ernährung umstellen, ich bin mir einigermaßen sicher, dass deine nicht allzu ausgewogen aussieht. Bluttests beim Arzt können dir auch Aufschluss über gegebenenfalls vorhandene Mängel geben. Wenn das nichts hilft auf jeden Fall einen Psychotherapeuten zu Rate ziehen, daran ist nichts auszusetzen.Hatte ähnliche Symptome während meiner Schulzeit, hauptsächlich einfach weil mir mein Leben sinnlos vorkam. Aber Ernährung umstellen hilft. Auch neue Hobbies und Sport an der frischen Luft kann da viel ändern! Hoffe Ich konnte helfen, LG

Kommentar von hexsi ,

danke! Blubild hab ich neulich testen lassen, eisenwerte waren kritisch aber noch okay ansonsten wurde nichts gefunden aber mal schauen 

Kommentar von altgenug60 ,

Niedrige Eisenwerte könnten Müdigkeit durchaus erklären.

Kommentar von Qualle5678 ,

Genau, sowohl Müdigkeit als auch Kopfschmerzen und damit einhergehende "Depression" (welche ich dann streng genommen eher als Niedergeschlagenheit bezeichnen würde)

Antwort
von Wonnepoppen, 50

18 Stunden Schlaf?

das ist viel zu viel!

Wenn du schon in Behandlung warst, kann man eigentlich nicht mehr viel raten, außer es war nicht die richtige, bzw. du hast dich nicht mit  eingebracht

wurde es schon mal vom Arzt abgeklärt, ob gesundheitliche Probleme vorliegen?

Kommentar von hexsi ,

ich habe die Behandlung vor 2 jahren abgebrochen weil ich dachte ich schaffe das selber, und habe mein blutbild neulich anschauen lassen aber war okay

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das war wohl verkehrt. ich würde mich schleunigst wieder in eine begeben?

Kommentar von hexsi ,

hab ich auch schon dran gedacht aber hoffe dass das von selbst wieder wird

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das glaube ich weniger, dafür dauert es schon zu lange!

Kommentar von kiniro ,

Lass dir nochmal ein Blutbild beim Endokrinologen machen.

Der schaut auch nach der Schilddrüse.

Antwort
von kiniro, 30

Es gibt nicht nur zu wenig, sondern auch zu viel Schlaf.

18 Stunden schlafen zählen definitiv zu "zu viel Schlaf".

Vergiss die Sache mit den "schulischen Leistungen" - die kannst du auch später noch nachholen, wenn es unbedingt sein muss.

Gesundheit hat für mich absoluten Vorrang - Schule steht am äußersten Ende.

Normal ist was anderes.
Schon mal an professionelle Hilfe gedacht?

Kommentar von hexsi ,

ja hab ich, danke

Antwort
von kati2402, 57

ich würde damit mal zum arzt bzw. psychologen gehen das klingt nicht normal ....

Kommentar von hexsi ,

okay, mal schauen :)

Antwort
von altgenug60, 52

Da ist ein Arztbesuch angesagt. Eine Depression ist durchaus wahrscheinlich, aber die kann z. B auch von einer Schilddrüsenfehlfunkton kommen. Lass dir unbedingt helfen, das ist so kein Zustand (Ich weiss, wovon ich rede). Alles Gute für dich!

Kommentar von Sisi335l ,

Was haben denn die Schilddrüsen damit zu tun? ;0

Kommentar von kiniro ,
Kommentar von hexsi ,

danke! dachte auch schon an die Schilddrüse, werde ich machen

Antwort
von LittleMistery, 29

Dann geh in Therapie, die angebliche Depression muss diagnostiziert und behandelt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community