Frage von Helios822, 168

Müde nach Absetzen von Eisentabletten?

Hallo liebe Community, ich habe wegen Eisenmangel, vom Arzt Eisentabletten verordnet bekommen. Einige Tage nach der Einnahme sind Symptome wie Müdigkwit auch verschwunden. Nun habe ich 1-2 Wochen die Einnahme vernachlässigt und irgendwann fingen wieder die extreme Schlappheit und Müdigkeit wieder an. Nach erneuter Einnahme am nächsten Tag waren diese Weg. Ich nehme Sie insgesamt, ohne die vergessenen Tage schon seit ca 2 Wochen ein. Kann ein Eisenmangel so extrem wirken? Wie lange brauche  die Depos bis diese wieder gefüllt sind? Jemand erfahrungen mit Eisenmangel gemacht und könnte eventuell berichten? Danke im
Voraus

Expertenantwort
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung, 136

Ja das kann sich so "extrem" auswirken. Deswegen solltest du die Tabletten ja auch regelmäßig nehmen, so wie vom Arzt eben verschrieben. Es kommt auch stark drauf an wie hoch dein Mangel ist. Je höher dein Mangel desso mehr zeit braucht es die Speicher wieder zu füllen. Wobei man (soweit ich das im kopf hab) Eisentabletten wenn man schon nen Mangel hat, immer nehmen muss und nicht nur für einen begrenzten Zeitraum. Aber da solltest du noch mal mit deinem Arzt drüber sprechen

Expertenantwort
von ArchEnema, Community-Experte für Ernährung, 114

Bis die Depots gefüllt sind dauert es Wochen bis Monate. Hängt natürlich auch von der Dosierung des Eisenpräparats ab. In deinem Fall scheint die Dosis zu niedrig zu sein, sonst wäre nicht nach 2 Wochen schon wieder tote Hose...

Gerade Frauen verlieren durch die Regelblutung jede Menge Eisen, während bei Männern eher die Gefahr einer Eisen-Überladung besteht.

EDIT: Nach deinem letzten Blutbild zu urteilen scheint aber ja der Eisenwert OK zu sein?! Hat man beim Blutbild auch die Erythrozytenzahl-/Größe bestimmt? Ggf. liegt eine Blutbildungsstörung vor, die nicht auf Eisenmangel zurückzuführen ist. Sondern z.B. Mangel an B-Vitaminen (v.a. B12 und Folsäure wären Kandidaten).

Kommentar von Helios822 ,

Also nach dem letzten blutbild waren kalium , b12 , zink, selen , hämatokrit korreliert, vitamin d und das testosteron total im keller . Ich muss sagen das ich seit einigen monaten wegen schilddrüsen UF behandelt werde. Kannst du mir dazu etwas sagen. Und vielen Dank das du dir die zeit genommen hast p.s. Bin männlich

Kommentar von ArchEnema ,

Meiner Überzeugung nach beginnt so eine SD-Unterfunktion meistens mit einer Autoimmunerkrankung, und diese hat ihren Ursprung in einem kranken Darm.

Vitamin-D-Mangel ist eindeutig ein Risikofaktor dafür, du solltest hochdosiert Vitamin D einnehmen. 10.000 IE pro Tag (ja, das ist 10x soviel wie üblicherweise gesagt wird). Bei einem Mangel dürfte der Arzt dir Vitamin D Tropfen verschreiben - falls nicht kannst du sie auch im Internet bestellen. In der Apotheke kriegst du so hohe Dosierungen nicht ohne Rezept.

Aus der Apotheke kriegst du aber Folio forte jodfrei. Das ist Folsäure mit B12. Jodfrei ist bei SD-Unterfunktion fast immer die richtige Wahl -  denn eine Jodmangel-Unterfunktion wäre heutzutage die absolute Ausnahme. Wenn du Thyroxin einnimmst ist da schon alles nötige Jod mit drin!

Zink und Selen kriegst du über Fleisch, Nüsse und Körner. Wobei ich bei unklaren Darmgeschichten eher mal eine Zeit lang auf Getreide verzichten würde. Linsen sind vermutlich OK, zumal sie massenhaft Ballaststoffe mitbringen. Die Ballaststoffe sind auch dringend nötig, um den Darm bzw. die Darmflora aufzupäppeln. Es geht hier im fermentierbare Ballaststoffe, d.h. solche, von denen man pupsen muss. Du könntest ggf. Inulin in Pulverform hinzunehmen. Blattsalat etc. (Zellulose) hilft eher wenig.

Was die Mineralstoffe angeht würde ich auch zu Sesampaste (Tahini) raten.

Generell die Ernährung eher in Richtung LCHF ausrichten. Insbesondere so Sachen wie Sülze sind gut für den Darm. Jedenfalls keinerlei raffinierte Kohlenhydrate, idealerweise sollten deine Kohlenhydrate fast ausschließlich aus fermentierbaren Ballaststoffen bestehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community