Frage von Chrizzey1701, 69

MS Behinderung?

Hey leute habe seit 2007 Multiple Sklerose und hatte bisher keine wirklichen Anzeichen.( 2 Schübe insgesamt in 9 Jahren) Bei der letzten MRT Untersuchung kam raus das ich an der Wirbelsäule keinen neuen Entzündungsherd habe aber am Kopf ungefähr 20!!! Mir ist gestern zufällig aufgefallen das ich nicht mehr zwinkern kann konnte ich früher immer mit dem rechten Auge zwinkern kann. Außerdem wenn ich lächle hängt die rechte Gesichtsseite weiter unten als die linke. Ich schätz das ist sowas wie ein MS typisches Anzeichen. Meine Frage ist bildet sich das wieder zurück oder bleibt des jetzt immer so?Was kann ich außerdem tun habe keine Basistherapie da ich immer auf eine Fehldiagnose getippt habe. Bringt Kortison spritzen jetzt noch was? Viele Grüße,

Chris

Antwort
von Kristall08, 30

Ich kann verstehen, dass du keine Basistherapie machen möchtest. Die Wirkung ist ja auch eher ... bescheiden.

Hast du schon mal vom Coimbraprotokoll gehört? Das ist eine Form der Therapie, bei der sehr hohe Dosen von Vitamin D verabreicht werden. Das ist recht vielversprechend und deutlich nebenwirkungsärmer.

http://www.vitamind.net/interviews/coimbra-ms-autoimmun/

Antwort
von Tschoo, 46

Hallo!

Bei mir ist es erst seit 4 Jahren diagnostiziert -- aber im Nachhinnein war mein erster Schub wohl auch 2007 (wurde erst als Schlaganfall behandelt -- hatte dafür dann aber keine Ursachen).

Ich spritze Copaxone und meine dies hilft etwas -- wenn ich mal länger aussetzte, erhöhen sich die Ausfallererscheinungen (kann von MS kommen, könnte aber auch Epilepsie sein --- wie ich seit kurzem weis).

Das mit deinem Gesicht ist sicher eine Folgeerscheinung vom letzten Schub.

Kortison bringt da nix mehr -- Kortison ist auch ein "RundumSchlag" und bekämpft im ganzen Körper alles Mögliche, was nhach Entzündung aussieht. Damit würde ich vorsichtig um gehen.

Ich habe als Folgeerscheinung bis jetzt vor allem Gefühlsirritationen auf an der rechten Körperhälfte. Wenn ich da an irgendwas drankomme, schmerzt es zwar nicht, das Gefühl ist aber sehr unangenehm.

Solche Folgeerscheinungen sind meist irreperabel -- bleiben also, deswegen wird ja Basistherapie rumexperimentiert (leider gibt es noch nichts gesichertes).

Aber es gibt bestimmt irgendwelche Heiler, die dies im Griff haben.

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten