Mpu nicht bestanden. Was gibt es noch für Wege?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ganz hart für ihn aber: wenn es nach mir gehen würde, würde er nie wieder einen Führerschein bekommen.

Er hat unter Drogen (Alkohol ist auch eine Droge, zumal es auch noch über 0,5 Promille war) einen Menschen getötet und sich dann NOCHMAL mit Drogen hinters Steuer gesetzt, dieses mal sogar illegalen. Dann so blöd zu sein und WIEDER ohne Führerschein zu fahren ist einfach nur dämlich und zeigt keinerlei Einsicht!

Es hätte zu 100% jemanden gegeben, der das Auto für ihn hätte zu euch fahren können, zur Not steht es dort eben ein paar Tage.

Ich denke, der Punkt mit dem Widerholen wiegt hier auch schwerer, als das nicht verarbeitet. Immerhin sorgt dieser Punkt schon dafür, dass er nicht geeignet ist ein Auto zu führen. Denn so ist er eine Gefahr, nicht nur für sich sondern auch Unbeteiligte.

Es wird ja nicht nur für das vor 10 Jahren bestraft, sondern dass er vor 5 Jahren noch mal mit Drogen aufgefallen ist und dann ein weiteres mal ohne Führerschein. Er scheint also das vor 10 Jahren nicht realisiert zu haben, sonst hätte er nicht so gehandelt, erst recht was das Fahren ohne Führerschein betrifft. Vielleicht das mit dem Tod des Cousins, aber den Rest scheinbar nicht. (wirkt auf Grund deiner Erzählung zumindest so)

Das einzige was er nun machen kann wäre vermutlich weitere Sitzungen beim Psychologen, komplett auf Drogen, auch Alkohol(!!!) zu verzichten und so Einsicht zu zeigen. Dann in einem Jahr oder später die MPU wiederholen und dort davor berichten. Komplette Null Promille Grenze egal ob Geburtstag oder was auch immer.

Ganz ehrlich: rechtfertigt die Drogenfahrt nicht mit "der Chef hat angerufen". Das dein Mann nicht sagt er habe Drogen genommen verstehe ich, aber er hätte sagen können Bekannte sind da und er hätte zu viel Alkohol getrunken oder was auch immer. Zur Not einen wichtigen Termin erfinden oder er fühle sich krank.

Unter Drogen hätte er WIEDER einen Menschen töten können, was ihm aber egal zu sein scheint! Sonst hätte er sich so nicht hinters Steuer gesetzt...

Wie gesagt, es kann ganz anders ein, aber so scheint es für mich als Außenstehenden.

Daher verstehe ich die Einschätzung bei der MPU voll und ganz!

Stell dir vor jemand würde unter Drogeneinfluss am Steuer sitzen und deine Tochter töten und dann kommt so eine Vorgeschichte raus... Da würde sich jeder fragen, wie er den Führerschein zurück bekommen konnte!

Denn es war eben kein einmaliger Fehler. Er hat es mehrfach getan!

Sogar der Führerscheinentzug scheint ihn nicht interessiert zu haben, woher will man wissen, dass er heute anders handeln würde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt nur 2 Wege:

  • MPU bestehen oder
  • auf die Verjährung des Eintrages warten der zur MPU führt.
    Das sind 5+10 = 15 Jahre.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er ist noch 2011 mit drogen im öffendlichen straßenverkehr gefahren... das sind gerade mal 5 jahre her ... nicht 10 !!

irgendwann sollte doch jeder mal klüger werden , vor allem wenn man den tod eines menschen mitverschuldet hat , in einem geklauten auto und alk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hat er bei der MPU nicht überzeugen können und die "falschen" Antworten gegeben.

Weitere Sitzungen beim Psychologen und noch mal die MPU machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso wird er für etwas bestraft, was 10 Jahre zurück liegt.

Weil das nunmal so Gesetz ist und das ist gut so!

Dein Mann ist mehrmals auffällig geworden und hat sich als lernresistent bewiesen.

Ich hoffe sehr, der bekommt den Lappen nie wieder. Ein Toter sollte genug sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. hatte er abstinenznachweise für alkohol und drogen bei seiner mpu vorgelegt? 

2.Er musst seine Aufarbeitung nochmal überprüfen. Nur der, der perfekt auf die MPU vorbereitet ist kann sie bestehen.

Der Gutachter meint,er hätte alles nicht richtig aufgearbeitet

Wieso wird er für etwas bestraft, was 10 Jahre zurück liegt.

Er ist laut Verkehrsbehörde nicht geeignet einKraftfahrzeug zu führern, und das keine Strafe im strafrechtlichen sinne sondern ein Verwaltungsakt einer verkehrsbehörde. Er kann die zweifel durch eine Positive MPU beseitigen. Dies setz aber voraus, dass er gut für die mpu vorbereitet ist und die nötigen abstinenzbelege vorlegen kann. Alles andere führt zu einer negativen mpu

Ein eu führerschein bringt nur was, wenn er im ausland fahren will. In deutschland wurde im die fahrerlaubnis verweigert. Er darf in deutschland einfach kein auto fahren. da bringt auch ein kärtchen aus dem ausland nichts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du wirst es wohl nochmal versuchen müssen oder du wartest die 15 jahre

eventuell kannst du auch einen EU Führerschein machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleckerfrau
05.07.2016, 11:22

Der EU Schein gilt dann aber nicht in Deutschland. Weil der Mann ohne MPU gemacht zu haben gar keinen FS in D bekommen würde. So viel ich weiß

2