Frage von Huhusen123, 56

MPU Aggressionspotential?

Also zu mir.

Ich bin im Dezember 95 geboren und habe meinen Führerschein am 11.6.2014 erworben. Jetzt zur hauptsächlichen sache. Ich bin auffällig geworden in den 2 Jahren während meiner Probezeit. Ich wurde zu schnell mit 33kmh geblitzt und habe auch 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte, Vorfahrt missachtet es kam zum Unfall 1 Punkt. Und Zu guter letzt 1 Punkt wegen abgefahrenen reifen also insgesamt 4 Punkte und einen Aufbauseminar habe ich auch noch absolviert und seitdem habe ich mir nichts mehr zu kommen lassen.Aber jetzt kommt dass hauptsächliche ich habe eine Anordnung zu einer MPU bekommen wegen Straftaten in den letzen 6 Jahren. Die Straftaten wurden auch aufgelistet im schreiben die 1 War mit als ich 14 war. Urteil Täter opfer Ausgleich. Die 2 Straftat als ich 15 war wurde zu unrecht beschuldigt ich hätte in einer Gemeinschaft auf den geschädigten eingeschlagen und getreten im Schulhof dabei war ich gar nicht zur Tatzeit dabei. Wurde eingestellt. Die 3 Sache mit 17 war ein fataler Fehler dass ich mir nicht einen Anwalt geholt habe dabei wollte ich nur helfen und wurde vom Zeugen zum Täter weil die Leute behauptet hätten ich hätte zugeschlagen. Wurde verurteilt mit Arbeitsstunden. Die 4 Sache mit 18 Bevor ich meinen Führerschein gekriegt habe. Kam auch nach 2 Jahren vor Gericht sprich vor 3 Monaten, wurde eingestellt gegen Geldauflagen. Nachdem alles vorbei war erhielt ich ein schreiben zur MPU wo ich am 1.8.2016 alles absolvieren muss, mein Führerschein habe ich ja noch. Meine Frage ist nun wie soll ich mich darauf vorbereiten, bekannte aus dem kreis meinten die Frist wäre viel zu kurz ebenfalls meinten sie auch noch die Straftat mit 14 ist lächerlich aufzuzählen und 2 weitere Verhandlungen wurden eingestellt nur eine wurde Rechtskräftigt und wurde verurteilt. Seitdem ich mein Führerschein habe, habe ich auch nichts mehr auf mich zukommen lassen, ich arbeite seit 1,6 Jahren wo mein Führerschein PFLICHT ist! Und wenn ich den jetzt verliere verliere ich wirklich alles! Ich will nicht mehr von Null anfangen ich war so gut dabei mich aufzubauen und an die Zukunft mich zu fixieren und was dafür zu tun und hart zu arbeiten und dann wegen sowas während meiner Pupertätszeit mich jetzt bestrafen zu wollen mit meinem Leben und meiner Zukunft finde ich wirklich dass aller letzte!! Ich weiß bloß nicht wie mich darauf vorbereiten soll, der Sachbearbeiterin der Führerscheinstelle wollte ich auch klar machen dass 2 der aufgelisteten Straftaten eingestellt worden sind und sie war anderer meinung "Es sind polizeilich ermittlungen die gegen sie sind, ist egal ob eingestellt oder nicht". Was soll des bitte? Ich bitte euch um rat, Anwalt? Durchziehen? Was soll ich tun. DANKE!!..

Antwort
von Spot1978, 15

Den Gang zum Anwalt kannst Du dir zum jetzigen Zeitpunkt sparen da gegen eine MPU Anordnung keine Widerspruch möglich ist. Du wirst ja nicht verurteilt dazu eine MPU zu machen. Die Abgabe ist "freiwillig" (nennen wir das mal so). Erst wenn Du dieser "freundlichen Aufforderung" nicht innerhalb der gesetzten Frist nachkommst ergeht ein Beschluß Dir die Fahrerlaubnis zu entziehen. Erst dagegen kannst dann mit Hilfe eines Anwaltes angehen. Aber da ist dein Lappen schon weg. Und wie lange es vor Gericht dann dauert Ihn wieder zu bekommen steht in den Sternen, evtl. bekommst Du Ihn schneller (und billiger) über die Abgabe einer MPU.

Die Frist ist mit Absicht so kurz gewählt dass es praktisch nicht möglich ist in der Zeit ein positives Gutachten abzugeben. Die MPU wegen Straftaten ist die schwerste da es schwierig ist den Gutachter bei der MPU davon zu überzeugen dass so etwas bei Dir nie wieder vorkommen kann. Beweise (in Form von z.B. Abstinenznachweisen) kannst Du ja in dem Fall nicht anführen. Und eine gründliche Aufarbeitung ist innerhalb 8 Wochen aus Gutachtersicht praktisch nicht möglich. Auch wirst Du in 8 Wochen niemals genügend Einzeltermine bei einem SERIÖSEN Verkehrspsychologen bekommen. 

Der Führerscheinstelle ist es leider auch vollkommen egal ob Du auf deinen Lappen beruflich angewiesen bist oder nicht.

Auch wenns hart ist: Sieh den Tatsachen ins Auge und rechne damit in 2 Monaten keinen Führerschein mehr zu haben und mach Dir Gedanken über Alternativen (neuer Job usw.). Und bereite Dich in Ruhe auf deine MPU vor anstatt jetzt in Panik eine halbgare Vorbereitung zu versuchen nur mit dem Ergebnis dass Du doch durchfallen wirst. Spar dir das Geld.

Antwort
von xaxa1202, 37

Es gibt vorbereitungsseminars für die MPU, die solltest du auf jeden Fall besuchen. Die kosten zwar nen haufen Geld, das ist aber besser, als den Führerschein abgeben zu dürfen. Ich denke mal, da du ja eh in der Probezeit bist und bereits so viele teils auch schwere Verstöße, allein nur verkehrsbedingt, hattest. Ist eine MPU durchaus gerechtfertigt, wenn auch für dich ungünstig.

Antwort
von spugy, 23

Gegen die Zweifel deiner Fahreignung der führerscheinstelle und die damit verbundene anordnung einer MPU gibt es keine Rechtsmittel. Ein Anwalt ist ja nur für das Strafrechtliche zuständig. Führerscheinstelle ist Verwaltungsrecht.

Du kannst dir das Geld für einen Anwalt sparen und es lieber für eine MPU vorbereitung ausgeben. Die werden dir schon was zu tun ist.

Ich arbeite seit 1,6 Jahren wo mein Führerschein PFLICHT ist! Und wenn ich den jetzt verliere verliere ich wirklich alles!

Nein, bereite dich ordendlich und auf die MPU vor und dur wirst deinen FS nie abgeben müssen. Es gibt ja genügend Fachliteratur und verkehrspsychologen die dir dabei helfen können

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 14

Hallo Huhusen123,

ich möchte dir den Rat geben deine Frage im http://www.verkehrsportal.de/board/index.php    zu stellen, dort bekommst du fachliche Auskunft darüber was aus deiner Akte gegen dich verwendet werden darf und auch bei deiner MPU-Vorbereitung kann dir geholfen werden..

Gruß Nancy

Antwort
von Rosenbaum, 40

A wie Anwalt statt I wie Internet. Der kann auch Akteneinsicht nehmen und sich Deinen Fall näher betrachten. Wenn es so ist, wie Du es darstellst, daß Du auf dem Weg bist, Dein Leben in den Griff zu kriegen, wirst Du das auch mit dem MPU-Gutachter so erarbeiten können. Hier würde ich Dir auf jeden Fall empfehlen, Dich vorzubereiten, damit Du auf Fangfragen etc. vorbereitet bist und Dich nicht in Spitzfindigkeiten verhedderst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten