Mount St Helens 1980?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach einer langen Ruhephase war sehr zähflüssige Magma aufgestiegen und hatte am Vulkangipfel eine sogenannte Staukuppe gebildet. Dazu kommt es, wenn die Lava einen hohen Anteil an Quarz (Siliziumdioxyd) hat und diese in der noch "flüssigen" Magma Kristallstrukturen ausbilden. Die Staukuppe bildet gewissermaßen einen Pfopfen auf dem Schlot, so dass kaum noch weitere Lava austreten kann. Dadurch entsteht ein hoher Druck im Vulkan, auch in der Magma selbst, da in ihr enthaltene Gase nicht frei austreten können.

Die Hitze brachte den aus Asche bestehenden Dauerfrostboden in Gipfelnähe zum Auftauen.

Schließlich war der Druck im Schlot so stark, dass die Magma regelrecht explodierte: Es kam zu einem sogenannten plinianischen Ausbruch, bei dem die Lava mit sehr hoher Geschindigigkeit in die Höhe geschleudert wurde. Das kann man sich in etwa vorstellen wie wenn man eine Sektflasche schüttelt, der Korken rausknallt und der Sekt rausspritzt. Die herausgeschleuterten Lavamassen fielen wieder auf den Vulkan zurück und strömten als Glutwolken bzw. Glutlawinen (pyroklasische Ströme) in großer Geschwindikeit den Hang hinunter. War die Lava ursprünglich sehr zäh, so sind diese proklastischen Ströme, die ja nach der Explosion  aus heißem Gas und feinsten Lavatropfen und Aschepartikeln bestehen, sehr schnell (über 400 km/h!) und können in Sekunden weite Gebiete überdecken.

Die Erschütterungen der Explosion hatte folgende Wirkung:
1. es wurden weitere Explosionen ausgelöst, "die Sektflasche wurde also ordentlich durchgeschüttelt",
2. die Erdbeben brachten die aufgetauten und mit Schmelzwasser gesättigten Ascheschichten des Vulkanhanges ins Rutschen. Diese Schlammlawinen nennt man Lahar.

Geotektonisch gesehen hat der Vulkanismus dieser Gegend den Grund, das ozeanische sich Kruste (die Juan-de Fuca-Platte) auf die amerikanische Kontinentalplatte stößt und dabei unter den Kontinent abtaucht. An der Grenze beider Gesteinskörper kommt es unterhalb des Kontinentes zu Aufschmelzungen des Gesteins und zum Aufstieg der Magma.

Der Mount Stl Helens gehört zum zirkumpazifischen Feuergürtel. Dort kommt es überall zu Ausbrüchen mit pyroklasischen Strömen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Katastrophe kannst Du mmN nicht reden.

Der Auslöser bzw. die Ursachen eines Vulkanausbruchs? Vergrößerung/Druckerhöhung in der Magmakammer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz kurz: Hintergrund/Ursache: Subduktion; Auslöser: Rutschung der Gesteine über der Staukuppe - Druckentlastung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?