Motorrad von privat mit Kaufvertrag / Motorrad wurde vom Verkäufer zwischendurch an jemand anders verkauft. Gibts es Anspruch auf Entschädigung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Theoretisch hast du einen Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Verkäufer seine vereinbarte Leistung nicht erbringt. Zum Beispiel Fahrtkosten oder Bereitstellungskosten für eine Finanzierung. Ich weiß allerdings nicht, welche Erfüllungsklauseln oder -fristen ihr im Vertrag vereinbart habt.

Mein Rat: wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast und einen wasserdichten bzw. eindeutigen schriftlichen Vertrag, kannst du durchaus versuchen, hier dein Recht geltend zu machen.

Wenn nicht, lass es lieber bleiben! Du hast dann zwar nicht weniger Recht, kannst die Geschichte aber nicht so sorgenfrei angehen. Ich würde mir das gut überlegen, sich diesen Stress anzutun, wenn der andere auch versucht, sich da anwaltlich herauszuwinden. Ganz banal: wenn es dich nichts oder maximal deine Eigenbeteiligung in der Versicherung kostet, kannst du loslegen und deinen Anwalt mal machen lassen.

Ansonsten: Ärger runterschlucken, Schwamm drüber und hoffen, dass die Maschine sowieso bald verreckt wäre (natürlich nicht so erfreulich für den, der sie dir weggeschnappt hat).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinziep ja.

Allerdings bringt das nichts, du musst einen REchtsanwalt beauftragen und dann monatelang auf eien GErichttermin warten, derweil hast du viel Zeit und Nerven investiert.

Also erspar dir einfach wochenlang schlechte Laune zu haben, und vergiss die ganze Geschichte wieder.

Was für ein motorrad ist das denn, weil bie solch hohen Kaufsummen da würde ich lieber Neu mit Garantie kaufen, oder zumindest was mit Händlergarantie. Das Risko ist mir bei solch hohen Summen einfahc zu veil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na aber sowas von. Das ist kurzgesagt Vertragsbruch. ABER: Hat der Verkäufer dir Bescheid gegeben? Ist eine Rücktritssklausel im Vertrag niedergeschrieben? Wurde bereits Geld bezahlt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such dir einen bissigen Anwalt, der Verkäufer hat ein Motorrad wie im Vertrag vereinbar zu liefern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Vertragsbruch. Du kannst das Motorrad einklagen. Man kann nicht einen Vertrag unterschreiben den man nicht einhält. Es war ein Einverständniss beiderseits und wurde mit Unterschrift bestätigt. Somit bist du im Recht. Dir muss doch außerdem die Möglichkeit gegeben werden um das Produkt abzuholen. Wenn du willst hole die ein Anwalt du bist im Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung