Frage von troublemaker200, 41

Motorrad verkaufen an Privat, Käufer will vorher einen Check beim TÜV?

Hi, möchte mein 5 Jahre altes Motorrad verkaufen. Käufer verlangt vorher eine Durchsicht bei GTÜ in seinem Beisein. Die machen dann so ne Art Gebrauchtwagen-Check mit dem Bike. Soweit OK, ich habe nichts zu verheimlichen und das Bike ist technisch top. Letzter TÜV war vor 12 Monaten "ohne Mängel" Ich glaube nicht, dass bei diesem Check irgenwelche Mängel rauskommen, jedoch habe ich keine Lust drauf, dass die GTÜ-Leute sich irgendwie über den Kaufpreis auslassen oder einmischen. Das Bike habe ich mit 5000 EUR VB inseriert. Der Interessent schein ja mit dem Preis grob schonmal eiverstanden zu sein, sonst hätte er sich ja nicht gemeldet. Ich habe bedenken, dass die von GTÜ das Bike jetzt vom Wert nur bei (z.B.) 3800 EUR einschätzen und der Käufer das dann als Verhandlungsgrundlage nutzt. Nochmal, ich habe nix gegen den Check, aber der sollte sich auf das Technische und die Verschleißteile beschränken. Was meint Ihr?

Antwort
von TransalpTom, 26

also i.d.R. wollen die Käufer gar keinen Gebrauchtwagen-Check, das ist eher etwas für jemanden, der in Hamburg wohnt und das Motorrad in München steht. Dann macht man so einen Check, dann schaut sich der Prüfer an, ob irgendwo Kratzer sind und wie der technische und optische Zustand ist, quasi so, als wolle er sich das Bike selbst kaufen,

Wenn der Käufer dabei ist, spielt die Optik und der Pflegezustand eher keine Rolle, wenn ihm das nicht gefallen würde, wäre er ja gar nicht an dem Krad interessiert.

Der will bei der GTÜ wissen, ob das Motorrad technisch OK ist oder ob es beim Motorlauf komische Geräusche macht.

I.d.R. wird das ein Umfang einer HU mit ein bischen Beratung drum herum. GGf kannst Du die AUK mitmachen lassen und bekommst gleich ne neue Plakette.

Über einen Preis wird dabei nich gesprochen, das wäre vom Prüfer in höchste Maße unprofessionell, das geht ihn nichts an und da wird er sich auch nicht dran stören.

Eine Bewertung wird Deinem Käufer zu teuer sein, einen Marktwert kann er an Hand von Angeboten in mobile oder autoscout selbst abschätzen.

Antwort
von Genesis82, 27

Wenn der Interessent das machen möchte und selbst bezahlt: Warum nicht? Wenn er von den Prüfern auch einen Wert genannt bekommt, dann musst du den nicht akzeptieren, denn du bist ja schließlich der Eigentümer. Ein Wert bemisst sich grundsätzlich im Kauf/Verkauf nicht nach irgendwelchen Gutachten, sondern daran, wieviel ein Käufer bereit ist zu bezahlen.

Antwort
von lohne, 41

Du musst dein Bike doch nicht zum niedrigeren Preis verkaufen, selbst wenn es günstiger eingeschätzt wird. Du nimmst deinen Preis, und damit basta. Dein Interessent würde doch auch nicht plötzlich 1.200 € mehr zahlen wollen. Außerdem ist die Frage ob die eine Wertschätzung abgeben.

Antwort
von ciubacka, 36

Die GTÜ ist eine technische Überwachungs- und Prüforganisation genau wie der TÜV (der sich in der Regel gebärdet wie eine Behörde). Der "Check" bei GTÜ ist nichts anderes als eine normale techische Untersuchung und keine Ermittlung des Marktwertes. Darüber hat der GTÜ-Prüfer nicht zu befinden.

Wenn Dein Bock soweit OK ist, kannst Du bei diesem "Check" gleich einen HU-Bericht und, falls das Motorrad zugelassen ist, die Prüfplakette für 2 Jahre geben lassen.

Kommentar von troublemaker200 ,

ich habe gerade mal geguckt, bei der GTÜ-Prüfstelle kann man einen Gebrauchtwagencheck MIT ODER OHNE Bewertung des Fahrzeugs machen lassen. Ich vermute der Käufer will einen Check MIT Bewertung machen lassen.

Antwort
von pwohpwoh, 23

Der Kunde ist König. Mach ihm den Vorschlag, dass ihr euch die HU-Kosten teilt. Dann sieht er, dass du nichts zu verbergen willst und hast bei Ablehnung wenigstens die Wertsteigerung durch den neuen TÜV zum halben Preis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten