Frage von CeceBlck, 45

Motorrad Kette Ölen/Fetten wie?

Hey :) Ich habe die Info von meinem Verkäufer bekommen, dass ich die Kette meines Bikes alle 500km Nach Fetten/Ölen sollte. Stimmt das ? Und wenn ja, wie mache ich das am Besten ? Btw. es handelt sich um eine Yamaha YZF R125. Die 500km waren bei mir nach einer woche nach dem Kauf drauf, deshalb die Frage ^^

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaskutscher, Community-Experte für Motorrad, 23

Ja, die Kette als  Sekundärantrieb muss geschmiert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Ansätze:

  • Fett
  • Öl
  • Spray mit PTFE (Teflon)
  • Trockenschmiermittel
  • Wachs

Fett ist der Klassiker, wird kaum noch verwendet. Denn der Dreck der Straße bleibt auch wunderbar am Fett kleben -> verkürzt so die Lebensdauer unter Umständen anstatt sie zu verlängern.

Öl in Form von Dauerschmierung wie z.B. mit dem Scottoiler ist weit verbreitet. Vorteil ist der geringere Wartungsaufwand da die Kette permanent geschmiert wird. Allerdings muss bei Regen entsprechend reguliert werden (mehr Öl auf die Kette). Vergisst man es dann zurückzustellen versaut man sich das Motorrad (Felge und evtl. auch Bekleidung wird durch abgeschleudertes Öl eingesifft).

Spray ist beliebt. Relativ wenig Aufwand, sehr sauber beim Auftragen und im Betrieb. Aber auch mit die teuerste Lösung wie man die Kette schmiert.

Trockenschmiermittel ist recht exotisch. Gibt nur wenige Anbieter mit maßgefertigten Bausätzen für Maschinen. Die Idee dahinter: Permanentschmierung ohne die Nachteile vom automatischen Kettenöler. Sehr teuer, wenig verbreitet.

Kettenwachs ist relativ neu, wird z.B. von WD 40 angeboten. ( https://www.amazon.de/WD-40-56788-46-Kettenwachs-Transparent/dp/B00IXLXC4O/ref=a... )Die Rückmeldung in den Foren ist sehr positiv, hält deutlich länger als Kettenspray (PTFE) und ist auch bei Regen nicht schnell abgewaschen (im Gegensatz zum Öl).

Ich fahre eine BMW mit Kardan und eine Suzuki mit Permanentschmierung, daher bin ich aus dem Thema etwas raus. Ich möchte aber das Kettenwachs an der Suzuki ausprobieren. Nur fehlt mir gerade die Zeit  zum Fahren. :(

Antwort
von Midgarden, 34

Stimmt schon, denn nach und nach entfernt sich das Fett durch die Fliehkräfte - deshalb nimmt man auch spezielles Kettenfett zur Nachbehandlung, das nicht nur gut schmiert (also die Reibung an Ritzel und Kettenrad minimiert), sondern auch besonders gut haftet

Antwort
von dermick74, 22

Naja, das mit den Kilometern ist eine ganz grobe Angabe.

Die Kette wird gefettet, bevor sie trocken läuft. zusätzlich fettet man sie nach Regenfahrten oder nach dem Waschen.

Es gibt spezielles Kettenfett bzw. Kettenwachs.
Gibt es in jedem guten Laden

Eine Kette wo die Glieder schön silber glänzen hat zu wenig Fett !

Und achte auf die richtige Spannung der Kette, sonst bringt das beste Kettenfett nichts !

Viel Spaß mit dem neuen Moped

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community