Motor mit Widerstand verlangsamen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Prinzipiell würde Dein Vorhaben funktionieren, wenn der Widerstand der elektrischen Belastung standhalten würde und in sich auch nicht zu hoch wäre.

Auf dem Widerstand siehst Du ja verschiedenfarbige Ringe. Recharchiere mal im WEB nach "Vitrohmeter". Das ist eine tabellarisch aufgeführte Codierung der Bedeutung / Wertigkeit der einzelnen Ringe. Der Goldene Ring steht dabei an letzter Stelle der Tabelle und gibt die Toleranzklasse an.

Grob über den Daumen würde ich aber mal schätzen, dass Du einen Widerstand / Poti im Bereich von etwa 0 ( 10 ) -100 Ohm und etwa 5 - 10 Watt einsetzen solltest. ( sonst brennt er Dir durch )

Zwei wichtige Grundformeln der Elektrik:

 - U ( Spannung ) = R ( Widerstand in Ohm ) X I ( Stromstärke in A )

 - P ( Leistung ) = U x I

Beachte aber grundlegend, dass diese Art der Drehzahlminderung eher ineffizient bei solchen Motoren arbeitet, weil die Leerdrehzahl nur geringfügig, das Drehmoment dafür aber stark abfällt.

Die 3 ockerfarbenen "Scheiben" sind kleine Kondensatoren, welche einerseits die Funkenbildung auf den Schleiferbürsten reduzieren sollen, und zudem induktive Wechselwirkungen ( Störspannungen ) des Motors auf den Stromkreis kompensieren. ( also grob ein einfacher Entstörfilter ).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoverP
25.10.2015, 15:36

ok danke ^^

aber was ist ein widerstand mit minus ohm?? Dann wäre es doch auch gar kein Widerstand mehr oder ist 0 nicht gleich kein durchlass?

Aber bei der Tabelle gibt es ja auch kein "-"

0