Frage von Neutralis, 68

Motivationslosigkeit pur, komme dagegen nicht mehr an?

Es hat erstmal damit angefangen, dass ich nicht zu großen Veranstaltungen oder Verabredungen mehr gehen wollte, ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen. Mittlerweile kann ich mir nicht einmal mehr selber Essen machen. Ich will einfach nicht in die Küche und mir was machen, oft warte ich dann bis Abends mit ich mir nur 1 mal am Tag was machen muss. Egal wie klein die Aufgaben sind, es ist immer ein Riesen Aufgebot an Kraft, was kann man da tun ?

Antwort
von Chichibi, 24

Wie du merkst, wird das immer schlimmer. Deswegen: So abgedroschen das auch klingt - gehe bitte zum Arzt. Zwinge dich dazu. So kann es doch nicht weiter gehen.

Antriebslosigkeit ist ein typisches Symptom für Depressionen. Es kann durchaus sein, dass du sonst erst mal keine großartigen anderen Symtome feststellst. Und eine Ursache brauchen Depressionen sowieso nicht.

Medikamente können da wahrliche Wunder wirken.

Kommentar von Storytimexxx ,

Medikamente sind nicht die Lösung. Höchstens eine Unterstützung. Mein Rat: hol dir Hilfe von Leuten die dir nahe stehen, wenn gar nichts mehr geht, ärztliche Hilfe...

Kommentar von Chichibi ,

Das kommt auf den Einzelfall an. Wir kennen nicht die äußerden Umstände des Fragestellers, seine Vergangenheit oder Gedanken und Gefühle. Wenn ihn etwas bedrückt, dann ist Reden (am besten mit einem Psychologen) das Mittel der Wahl.

Manchmal reicht es aber auch, eine Zeitlang einfach nur Medikamente zu nehmen und dann ist's wieder gut.

So oder so würde ich direkt einen Gang zum Arzt empfehlen. Wenn man versucht, die alleine durchzustehen, besteht die Gefahr, dass sie sich noch weiter verschlimmern. Und je schlimmer eine depressive Phase, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie wiederkommen - bis sie irgendwann chronisch werden.

Antwort
von RicVirchow, 23

Hey,

es gilt erstmal zu klären, ob es eine psychische Ursache gibt. Gibt es irgendetwas, das dich seither psychisch bedrückt / dir große Sorgen bereitet?

Ist es allerdings unabhängig von psychischen Faktoren, würde ich Dinge, wie Vitamin D- / Eisen- mangel nicht auschließen. Hatte ich auch, was bei mir auch zu großer Schlappheit / Lethargie (Müdigkeit) und folglich großer Lustlosigkeit auf vieles geführt hat. Ich würde daher vielleicht, wenn es keine psychischen Ursachen hat, zum Arzt gehen und ein Bluttest machen 

Was mir dabei hilft ist keine Süßigkeiten oder zu fettige Speisen zu essen, davon werde ich auch schlapp, sondern Obst / Gemüse / Nüsse essen / nebenbei Naschen und viel Wasser trinken.

Vielleicht muntern dich auch ein paar Comedy Filme auf? Z.B. Idiocracy oder Leg dich nicht mit Zohan an 

LG

Antwort
von Ralfi01, 20

Mache mal eine Blutuntersuchung. Evtl. hast Du nur einen Mangel an Vitamin D. 

Antwort
von FelinasDemons, 21

Bist du wegen deinen Depressionen denn in Behandlung?
Wenn's so extrem ist solltest du dir vlt was verschreiben lassen.

Alles Gute.

Antwort
von TailorDurden, 32

Wie alt bist Du?

Kommentar von Neutralis ,

18

Kommentar von TailorDurden ,

Ich würde sagen, Du solltest Dich anstatt mit sonstig riesigem Wissenserwerb einmal mehr mit Deiner Psyche auseinandersetzen, Dich einmal neu orientieren, was für Dich wirklich GUT ist im Leben und Dir FREUDE bereitet.

Ich kenne Dein Verhalten sehr gut, war früher (mit so 20-24) selbst in so einem Loch, habe mich damals nur noch mit depressiven Literaten, Philosophie und Soziolgen/Politikwissenschaftlern beschäftigt, die die heutige Welt nur noch schwarz sehen und darstellen wollen.

Als es mir schlecht ging, habe ich viel Zeit dahinein investiert, über mich selbst zu lernen, zu verstehen, wo meine Lethargie herrührt - und das nicht durch Selbstbeobachtung und Reflexion, sondern endlich einmal mit Büchern. Man ist (auch wenn man sich oft so vorkommt) kein Special Snowflake, es geht vielen Menschen so und es gibt Muster und "Behandlungswege" bzw. "Wege aus der Trägheit".

Das wichtigste ist oft schon zu begreifen, wie viel man gerade aushält. Du bist wahrscheinlich momentan in einer Phase, in der Du stärker bist als je zuvor, denn diese Schwere raubt so viel Kraft und ist so anstrengend. Früher war für mich ein Gang zum Kühlschrank schwieriger als heute ein Vollzeitjob.

Im Folgenden gebe ich Dir ein paar Links, mit denen Du vielleicht etwas anfangen kannst:

Kommentar von TailorDurden ,

Hier ist zunächst ein kleines Video, welches gut an Deine Frage "Ich will einfach nicht mehr, dass mein Hirn funktionier?" anknüpft:

https://www.youtube.com/watch?v=chUES-Dk3mM

Diesen Channel kannst Du generell mal ein bisschen durchforsten. Nach sehr viel gelesener Literatur zu dem Thema kann ich diesen Channel guten Gewissens weiterempfehlen. Psychologisch sehr wertvoll und gut aufgebaut.

Kommentar von TailorDurden ,

Zweitens habe ich wirklich sehr viele Bücher über Depressionen gelesen und keines hat den Nagel so gut auf den Kopf getroffen wie dieses hier:

https://www.amazon.de/%C2%BBSie-haben-doch-gut-gemeint%C2%AB/dp/3407221894/ref=s...

Das gibt es gerade für 6€ bei Amazon. Wenn Du Dich mit dem Thema mal beschäftigen wirst, wirst Du sicher besser verstehen, wo eigentlich das Problem liegt. Das Buch bietet noch nicht wirklich Lösungsansätze, sondern erklärt eher die Entstehung dieser Denkstruktur, die später so belastet.

Mit dem Wissen fiel es zumindest mir VIEL leichter, Gegenmaßnahmen zu kreieren.

Kommentar von TailorDurden ,

Und zu Lösungsansätzen (Die Dir momentan wahrscheinlich noch nicht so viel bringen :D ), möchte ich gerne zwei Antworten verlinken, die dazu sehr gut passen:

1. Von mir selbst:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-ich-mein-selbstvertrauen-staerken-ohne-...

Kommentar von TailorDurden ,

2. Eine geniale Antwort von BaluDerTanzbaer, die ich so voll und ganz unterschreibe:

https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-los-mit-mir-ich-verstehe-mich-nicht?foun...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community