Frage von jamana12, 576

Ich habe einen Moslem frohe Ostern gewünscht und jetzt will er mich schlagen, weil ich seine Religion beleidigt haben soll. was soll ich machen?

ich habe einen Moslem frohe Oster gewünscht und jetzt will er mich schlagen, weil ich seine Religion beleidigt haben soll. was soll ich machen?

Antwort
von PatrickLassan, 27

Du solltest dich mal entscheiden, welche Religion du wirklich hast.

Einmal bist du Moslem:

https://www.gutefrage.net/frage/darf-mein-lehrer-mir-das-beten-in-der-schule-ver...

Einmal Jude:

https://www.gutefrage.net/frage/darf-ich-die-tora-mit-in-die-schule-nehmen?found...

Und in dieser Frage angeblich Christ (?).

Kommentar von earnest ,

Eine multiple Persönlichkeit eben ...

Die drei Religionen haben zudem etwas gemeinsam.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es ging aus der Frage  ja gar keine Behauptung hervor ,dass er /sie ...Christ sei .Wie kommst du jetzt hier  darauf ? 

Im Grund kann auch ein Muslim einem Muslim frohe Ostern wünschen .das wär zwar nicht konsequent aber doch  immerhin möglich ..

Antwort
von Yankors, 30

Halte ihm Deine Faust unter die Nase,und sag Ihm er solle es mal versuchen.Bin selbst Moslems und wuensche meinen christlichen Nacbarn frohe Ostern oder frohe Weihnachten, weil das der Brauch in diesem, meinem Gastland ist.Wer das nicht erkennt, bzw. nich erkennen will, soll ganz schnell dahin gehen , wo er hergekommen ist.

Tareq A.

Antwort
von Washburn, 26

Lol XD Nehmen wir mal an, dass du keine Langeweile hast und du hier keinen Mist erzählst um dem Ruf der Muslime zu schädigen. Vorerst muss ich natürlich sagen dass ich dies sehr stark bezweifle. Aber wie gesagt...angenommen. Also ich finde diese genannten Eigenschaften passen zu diesem Muslim nicht. Gewaltbereit und dann auch noch angeblich religiös. Ich möchte auch nicht vorwerfen, dieser Typ sei deswegen unreligiös, aber so etwas passt ehrlich gesagt nicht zu einem Moslem. Der Islam ist die Religion des Friedens. Auch wenn es zurzeit nicht leicht ist einem Nicht-muslin dies wirklich mal zu klarzustellen. Nicht alle wollen es klar haben und das wegen des IS, die meinen sie gehörten dem Islam an. Es ist Schade

Antwort
von tubtub98, 192

Also ich bin selbst ein Muslim und wir machen unseren Nachbarn auch ostergeschenke und wünschen uns trotz allem Frohe Ostern.
Und all die Muslime die ich kenne handeln auch so.
Ich glaube ihr solltet mal darüber ganz normal reden...

Kommentar von waldfrosch64 ,

Darf ich mal fragen :

praktizierst du die 5 Säulen des Islams ? 

Kommentar von uyduran ,

Geht Dich das etwas an, Waldfrosch? Auch hier gerne noch einmal: Du maßt Dir an, zu bestimmen, dass jeder Muslim, der nicht dem erzkonservativen und Dir verhassten Bild des Islam entspricht, kein "echter Muslim" sei.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ich habe kaum mit dir gesprochen kann der jetzt nicht selbst Antworten ?

Der Antworter ist nicht nach meinem Bild  kein Muslim sondern aus Sicht des Islams ,aber das weisst du nicht weil du nicht kundig bist :obwohl du dich als Muslim ausgibst .

Dann wird es wohl Takyia sein wider mal  ?:

http://www.islamfatwa.de/aqidah-tauhid/16-unglaube-kufr-polytheismus-schirk/1792...

Kommentar von uyduran ,

Der Antworter ist nicht nach meinem Bild  kein Muslim sondern aus Sicht des Islams ,aber das weisst du nicht weil du nicht kundig bist :obwohl du dich als Muslim ausgibst .

Genau das ist es ja: Aus Deiner Sicht über den Islam ist er kein Muslim. Ich wüsste aber nicht, welche Qualifikation oder Autorität Du hast, darüber zu befinden, welche Ausprägung des Islam die richtige und gottgewollte ist.

Für Dich gibt es nur den fundamentalistischen Islam, auf den Du bei jeder sich bietenden Gelegenheit anspielst und den Du als Vorwand nimmst, allem, was Islamisch ist, das Existenzrecht abzusprechen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@uyduran 

Die Fundamente des Islam sind immer die selbenKoran ,Sunnah also Hadit und die Scharia Gesetzgebung .

Ein Muslim sollte das eigentlich wissen .

  • Ich betrachte und beobachte  den Islam im befreundeten Familien und in der Welt ,in der historischen Geschichte und in der Gegenwart .Dazu befasse ich mit schriften und  mit den Islamischen Lehraussagen verschiedener Gruppen . 
  • Etwas andres   sehe ich nun mal nicht, du vielleicht und wenn Ja wo ? An welchem Ort konkret  ? 
  • Etwas andres als nicht praktizierende Muslime also Kufir ,welche sich nicht um den Islam scheren und die Froh sind in Europa unter Heiden leben zu dürfen ... und Fundamentalisten habe ich bis heute nirgend etwas anderes erkennen können .
  • Einzige Ausnahme hier sind Aleviten und Ahmadiyya Zu denen hast du dich  definitiv nicht  bekannt .
  • Ich spreche in der Tat,einem  solch  unmenschlichen Faschistoiden soziopolitischem System und  Lehre die meint die Menschenrechte der Scharia unterstellen zu müssen ein Existenzrecht ab und wer das nicht tut der kann sich nicht mit den Werten einer Demokratischen Ordnung einfügen .Wo alle Menschen egal welchen Glauben sie anhangen oder auch nicht , eine Gleiche Würde zugesprochen bekommen  ...bis vor kurzem  ,auf jedenfalls noch .
Kommentar von tubtub98 ,

ich gehöre der Ahmadiyya Muslim Gemeinde an und lebe auch die 5 Säulen alhamdulillah, aber was hat denn das Alles damit zu tun jemanden zu tolerieren? wir sind Muslime und es heißt auch "Kein Zwang im Glauben" und wenn mein Nachbar Christ sein will darf er das oder Jude. Alle Religionen kommen von Allah und wir sind seine Geschöpfe. Ein wahrhaftiger Muslim heißt nicht gleich abstoßend zu anderen Menschen zu sein sondern im Gegenteil. Liebevoller Umgang auch mit andersgläubigen gehört zu unseren Pflichten als Muslim! LG:)

Kommentar von waldfrosch64 ,

@ tubtub98

Aha daher , deine Antwort  verstehe ich jetzt .Und ich glaube dir .

Aber das hat sehr viel mit der Toleranz zu tun ,denn als  Ahmadiyya kannst du nicht für den Islam  im Allgemeinen sprechen .

Denn keine  Sunnite oder  auch Schiitischer  Muslim erkennt  dich als Muslim an ,das weisst du selbst genau .

Anerkennst du die Scharia Gesetzgebung ? 

Kommentar von tubtub98 ,

Ja, leider erkennen uns sehr viele andere Muslimische Brüder und Schwestern nicht als Muslime an. ja natürlich erkenne ich die Sharia Gesetzgebung an, denn dies ist kein anderes Wort wie für "Pfad zu einer Tränke". Die Sharia bezieht sich aber auch auf die Regeln, die für die Erfüllung religiöser aufgaben wichtig sind, wie die 5 Säulen des Islams. Dazu halt auch noch bezüglich der Ehe usw. also im allgemeinen wie der Mensch nach ethischen Regeln des Islam leben soll, damit Mann gotteswohlgefallen erlangen kann, dass heißt aber nicht, das wir Staat und Religion unter eine Haube stecken wollen, was viele Glaubensrichtungen jedoch wollen. islam befürwortet sogar die Trennung von Staat und Religion. aber da wir die Minderheit der Muslime sind ist es schwierig die wahren lehren des Islams und den wahren Islam zu repräsentieren. LG:)

Kommentar von tubtub98 ,

Leider haben viele ein terroristisches Bild der Sharia, welches wie oben erklärt nicht so ist:)

Kommentar von waldfrosch64 ,

@tubtub89

_______Dass heißt aber nicht, das wir Staat und Religion unter eine Haube stecken wollen, was viele Glaubensrichtungen jedoch wollen.__________

Das ist schön und löblich ,dass du selbst so denkst und gegen deine Art des Islams hätte ich  selbst wohl auch keine Probleme denn ihr lasst auch einen Christen wir mich leben .Ohne das ihr mich unterwerfen müsst .

  • aber  wo  und wann konkret wird  oder wurde ein humane Art der Scharia praktiziert in der historischen oder Gegenwärtigen  Realität ? 
  • Die Historischen Tatsachen des Islam s gestern und heute stellen uns jedoch Leider  immer nur diese Art des Islams vor Auge
  • Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam (Best.-Nr. 19-5)

    7. bis 20. Jahrhundert - Zwischen Dschihad und SchutzvertragAutor(en): Bat Ye`OrMit einem Vorwort von Heribert Busse, aus dem Französischen übertragen von Kurt MaierPaperback, 484 SeitenISBN: 978-3-935197-19-9

    Die in Ägypten geborene Autorin und seit 1959 britische Staatsbürgerin machte durch eine Reihe fundierter Bücher und Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Islam auf sich aufmerksam. Sie gilt als eine der besten Kenner auf diesem Gebiet. Professor Heribert Busse hat die Übersetzung inhaltlich überprüft. Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Die eine Hälfte schildert die historische Entwicklung seit der Entstehung des Islam bis in das 20. Jahrhundert, die andere Hälfte bringt als Beleg Quellentexte und Dokumente. Der Leser hat so die Möglichkeit sich einen Überblick über die Entwicklung zu verschaffen und gezielt Fragen zu vertiefen.Diese bemerkenswerte Veröffentlichung besitzt heute eine besondere Aktualität. In dem Buch wird die politische Bedeutung des Islam deutlich, seine Wertung erlaubt auch die aktuellen Entwicklungen besser zu beurteilen. An einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Islam kommen wir immer weniger vorbei, und deshalb ist es wichtig verlässliche Quellen zu Rate zu ziehen.

    Inhalt:Der vorislamische OrientDie Zeit der EroberungenDer Dhimmi-Status: Die rechtliche Grundlage und die historischen BedingungenDie Islamisierung der eroberten GebieteDie Beziehungen zwischen den Dhimmi-GemeinschaftenVon der Emanzipation zum Nationalismus (1820 -76)Die Nationalismen (1820-1919)Einige Aspekte des Wiederauflebens der Vergangenheit in der NeuzeitEigenschaften des Dhimmi-StatusSchlussbetrachtunQuellentexte.

Antwort
von saidJ, 35

Ich muss sagen das ich lachen musste bei der Überschrift .
Also ich weiß ja nicht ob du nur trollst aber wenn es dein ernst ist dann :
Weise ihn daraufhin das es verboten ist im Islam jemanden einfach zu schlagen weil er ausversehen einen Fehler gemacht hat sogar dann wenn der Fehler nicht ausversehen war sollte man als Muslim versuchen das ganze so schön wie möglich zu klären .
Gewalt gibt es nicht im Islam und wenn er so stolz auf seine Religion ist soll er das damit zeigen das er sich etwas besser informiert und nicht jemanden wegen sowas schlagen will .

Kommentar von earnest ,

Entschuldige bitte, aber "Gewalt gibt es nicht im Islam" ist angesichts von Scharia und dergleichen ja wohl nur als schlechter Witz aufzufassen.

Antwort
von Sternrakete, 19

Ich denke, du bist ebenfalls Moslem! http://www.gutefrage.net/frage/darf-mein-lehrer-mir-das-beten-in-der-schule-verb...

Hallo User ich bin ein sehr gläubiger Moslem und bete 5 mal am Tag. 

Kommentar von earnest ,

Wieder einmal ein Troll, der einen anderen Glauben diskreditieren will.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das ist eine Unterstellung ...

Antwort
von suziesext06, 138

dann entbietest du ihm eben das nächste mal den schwäbischen Gruss, den Götz von Berlichingen, entweder laut oder leise, je nachdem wer von euch beiden körperlich rüstiger ist, wa?  :D

Antwort
von xDanny92x, 164

frag ihn doch mal wie gut er den Koran gelesen hat. Jesus wird im Koran als Prophet erwähnt, die unbefleckte Empfängnis Marias wird auch im Koran als göttliches Wunder dargestellt. der einzige unterschied ist, dass Jesus im Koran nicht als Sohn Gottes gilt.

Für einen Moslem ist nichts falsches an Ostern.

Kommentar von waldfrosch64 ,

So ? 

Du denkst wohl wir wären dumm ?

Der Koran lehrt  es gäbe keinen Tod Jesus am Kreuz Der koranische Kreuzigungsvers steht in Sure 4 

 
sure 4,155 

Verflucht wurden sie [die Leute des Buches, hier: die Juden] weil sie ihre Verpflichtung brachen, die Zeichen Gottes verleugneten, die Propheten zu ­Unrecht töteten ... 

und 

4,156 und weil sie ungläubig waren und gegen Maria eine gewaltige Verleumdung aussprachen; 157 und weil sie sagten: „Wir haben Christus Jesus, den Sohn Marias, den Gesandten Gottes, getötet.“ Sie haben ihn aber nicht getötet, und sie haben ihn nicht gekreuzigt, sondern er erschien ihnen nur so. … Und sie haben ihn nicht mit Gewißheit getötet, 158 sondern Gott hat ihn zu sich erhoben. Gott ist mächtig und weise.



  • Was heißt das jetzt ?

Die zahlreichen Übersetzungsvarianten des zentralen Verses 157 lassen die Problematik ahnen, v.a. die wissenschaftlich anerkannteste Ko­ranübersetzung von Rudi­ Paret:

______„aber sie haben ihn (in Wirklichkeit) nicht getötet und (auch) nicht gekreuzigt“.__________

Der erste Deutungshinweis ist der Kontext dieses Verses:

  •  Es ist die Kritik an einer ­Behauptung der Leute des Buches – ahl al-kitab (4,153), womit im Koran Juden und Christen als Besitzer göttlicher Offenbarungsschriften bezeichnet werden, die sie jedoch nicht mehr ­­im Originalzustand bewahrt haben.Sure 4,153 macht deutlich, daß hier nur die Juden gemeint sind: In einem ­Lasterkatalog werden ihre Vergehen aufgelistet: Anbetung des Kalbes, Bruch des Sinaibundes, Tötung der ­Propheten, verhärtete Herzen und Unglaube, der sich äußert in der Verleumdung der ­Maria wegen Unzucht, was sie durch ihr uneheliches Kind als erwiesen ansahen, sowie ihr Prahlen, den Messias getötet zu haben.

2.  Das koranische Verständnis von Propheten.

  •  Nach dem Koran ist es ausgeschlossen, daß ein Prophet Gottes, der unter Gottes Sendung und Schutz steht, von Menschenhand getötet wird. Vielmehr errettet Gott seinen Gesandten aus der Hand der Feinde, denn seine Allmacht triumphiert über die Macht der Feinde Gottes. Seine Bewahrung ist größer als die Bedrohung durch Menschen. Da im ­koranischen Kontext die Kreuzigung ein Tod der Schande ist, ist sie gegen jeden Gesandten Gottes undenkbar.
  • Aus dem Korantext geht hervor, daß die jüdische Behauptung, Jesus gekreuzigt zu haben, Ausdruck des Unglaubens ist. Sie schmiedeten Ränke, wie sie Jesus töten könnten. Gott aber überbietet die menschlichen Ränke und erhebt Jesus zu sich. So steht die Kreuzigung im Spannungs- und Deutungsfeld zwischen göttlicher Bewahrung des Propheten vor ­einem gewaltsamen Tod durch Menschenhand und der göttlichen Bestrafung des Unglaubens. Die Bewahrung Jesu wird zum Beweis für Gottes Allmacht, „verkündet ad maiorem Dei gloriam2. Nicht die Kreuzigung an sich wird in Abrede gestellt, sondern die gekreuzigte Person. Es war nicht Jesus, der gekreuzigt wurde, und es waren nicht die Juden, die ihn kreuzigten.

Es ist eine Grosse Täuschung der Christen 

 Aber wie geschah dann die göttliche Intervention?

_____„Sondern er erschien ihnen nur so.“ Die arabische Wendung shubbiha lahum gehört zu den „wohl dunkelsten und daher umstrittensten Worten des ganzen Korans“3shubbiha ist das Passiv Perfekt des II. Stammes von sh-b-h , so daß die Übersetzung lauten müßte: „es (oder: er) wurde für sie ähnlich gemacht“. Eine Variante4 liest hier das Aktiv shabbaha:  „er hat ihnen ähnlich gemacht“, womit „Gott“ eindeutig als Substantiv feststeht. _______

______Die Koranübersetzer ringen bei ihren Übersetzungen um eine Lösung: „sondern dies wurde ihnen nur vorgetäuscht“ (Ibn Rassoul); „sie verfielen einer Ungewißheit“ (Adel Theodor Khoury); „vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich“, so daß sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten (Rudi Paret); „sondern (durch Gottes Fügung) mußte er ihnen so erscheinen“ (Islam. Zentrum München). Am ehesten trifft Manfred Ullmann mit seiner Übersetzung „sie sind einer Täuschung erlegen“5 die koranische Aussage und umgeht geschickt die Unsicherheiten, wer wen auf welche Weise getäuscht hat.___Zitate : http://www.ojc.de/salzkorn/2005/islam-christentum/kreuzigung-jesus-koran/

  • Klar wird allerdings deutlich wohl jetzt , wer an Ostern glaubt, der irrt total .Der Glaube der Christen ist ein Irrtum .

Kommentar von Cucurbita ,

Ich denke das ist nicht der richtige Ort um über Religion zu diskutieren. Es gibt dafür extra Foren in denen du das machen kannst. Sowas ist irgendwie nicht passend, versteh das bitte nicht als Anfeindung. Und Religion rechtfertigt nie Gewalt. Das müsste man eigentlich aus der Geschichte gelernt haben.

Kommentar von Cucurbita ,

Deine Meinung und dein Glaube ist auch deine Sache. Wie gesagt es gibt andere Foren für sowas

Kommentar von waldfrosch64 ,

@cucurbita 

Ich brauche keine Diskussion,  ich stelle hier eine offensichtliche Lüge klar ! 

Mit Meinungen und Glauben hat das nichts zu tun sondern mit islamischen Theologischen Lehraussagen . 

Kommentar von xDanny92x ,

waldfrosch, wieso sollte ich glauben dass hier jemand dumm ist ? ich bin Atheist, natürlich kenne ich mich mit dem Koran nicht aus. ich wollte damit nur zum ausdruck bringen dass viele die Religion (welche auch immer) als Vorwand benutzen um Gewalt auszuüben. Viele Muslime glauben an das was ihnen von ihren Eltern vorgelebt wird ohne den Koran jemals selber gelesen zu haben, sind aber in ihren Denkweisen derart erstarrt dass sie möglicherweise sogar dem Koran zuwider handeln ohne es zu wissen. Ich lehne jegliche religiöse Gewalt ab, egal von wem sie ausgeht. Viele vergessen die Gräueltaten der christen während der Kreuzzüge

Kommentar von waldfrosch64 ,

@xDanny92x 

_______ ich bin Atheist, natürlich kenne ich mich mit dem Koran nicht aus________

  • DAS ist mir  schon klar !
  • Viele reden von Dingen von denen sie nichts verstehen .Konkret dazu gehört  auch das Thema der Kreuzzüge .Es ist keine Zufall dass der erste Kreuzzug erst  1000 Jahren nach dem in  Erscheinung  treten des Christlichen Glaubens aufgetreten ist .
  • Während der Islam sich innert 100 Jahren nach dessen auftreten er sich bereits kriegerisch über die ganze arabisch Halbinsel ausgedehnt hatte .
  • Kreuzzüge waren niemals Kriege im Namen des Evangeliums wie du zu meinen scheinst ,die Araber hatten dafür nicht mal ein Wort und dsa Wort Kreuzzug ist eine Erfindung der Aufklärung ,danach haben es die Muslime übernommen .Lernt man heute in Europa keine Historie mehr ? 
  • Der **erste Kreuzzug** war die Reaktion auf  die Verfolgung vonÄgyptischen und Syrischen Christen 
    durch den  **Fatimiden kalifen**Al
    "hakim  bi amir  Allah".... es erfolgte zudem  eine Hilferuf des Byzantinischen Kaisers an den Papst in Lyon .Es gingen massive Gräueltaten der Muslime an Christen voraus .
  •  Im Jahre  1008 verbot al Hakim die Feier des Palmsonntages im März  1009 Befahl er in Damaskus eine imposante schöne Kirche die der Gottesmutter geweiht war abzureissen .
  •  1009  an einem Sonntag liess Hakim  die der Maria geweihte Kirche,aö-Qantarah ,in Kairo niederreisen und plünderte das Liturgische gerät .Bei der Kirche  lagen zahlreiche Grabstätten  und Gräber von Christen .Nachdem alle Gräber
    geöffnet worden waren  ,rissen Sklaven
    und der Pöbel die dort begrabenen Leichname 
    heraus und verstreuten die Gebeine ,während die Hunde das Fleisch derer
    frassen die erst vor kurzem verstorben waren ..am Grundmauern zerstört .
  • Der Bericht könnte ellenlang seine Fortsetzung finden ..
  • Auch wenn der erste Kreuzzug vom Papst initiiert worden ist ,kann man nicht definitiv nicht sagen ,es hätte sich um eine Anregung oder Folgerung aus dem Evangelium(Bibel )gehandelt .Der Papst  verkörperte damals  die Autorität in Europa und  entscheid auch  in politischen und militärischen Fragen .Wie e gesagt ,ging hier ein Hilferuf der Byzantiner voraus, welche gerade von den Muslimen überrannt worden sind .
  • Hier ein Nachhilfestunde in Fakten :

Antwort
von Krjhg, 208

Wenn es geht, bei solch unintelligenten Menschen den Kontakt abbrechen.

Antwort
von labertasche01, 344

Er lebt in Deutschland und hier ist Ostern. Ich kenne viele Moslems die mit ihren Kindern Ostereier suchen.
Bei uns gibt es für kleine Kids von der Stadt einen Gutschein für ein kleines Ostergeschenk. Das kann man sich auf dem Ostermarkt abholen. Das bekommen auch muslimische Kids. Ist das dann auch Beleidigung ?
Versuche mit ihm zu reden ( wenn du dich traust ) und erkläre das du ihn damit nicht beleidigen wolltest , sondern nur eine schöne Zeit wünschen wolltest.
Traust du dich nicht sag es deinen Eltern, dann sollen die mitkommen.
Alles Gute!

Antwort
von uyduran, 238

Sorry, aber Deine Story ist komplett unglaubwürdig. Dein frisch erstellter Account untermalt den Eindruck, dass Du hier bloß eine Aufmischfrage stellen wolltest, um zu provozieren.

Insofern mein Rat an Dich: Geh raus an die frische Luft, verbringe Zeit mit Deiner Familie, iss Schokolade - aber hör auf, hier Stimmung gegen irgendetwas zu machen!

Kommentar von JoJoPiMa ,

Ist eine leicht abgewandelte Version des ermordeten englischen Kioskbesitzers. 

Kommentar von waldfrosch64 ,
Kommentar von uyduran ,

Wie auch immer, Waldfrosch - diese Frage gehört wohl eher zur Kategorie: https://de.wikipedia.org/wiki/Grimms_M%C3%A4rchen ("... und die Moral von der Geschicht', sprich' mit dem bösen Moslem nicht")

Kommentar von waldfrosch64 ,

Und wer soll jetzt diesen  bedauernswerten Muslim erstochen haben ? die Christen vielleicht ? 

  • Das würde jeder Christlichen Lehr widersprechen von Evangelikal über Orthodox bis Katholisch .der Täter wer immer es war kann sich nicht auf das Evangelium berufen ...

Nun ...wer heute noch an "Sternstunden"  glaubt !

  • Laut Spiegel  Berichten steht Köln auch schon  seit 10 mehr als Jahren schon unter Wasser ..

http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1986-33.html

Kommentar von JoJoPiMa ,

Wie wär's mit lesen und versuchen, Zusammenhänge zu verstehen?

Ok, dann halt das 1 x 1: Der Inhalt der Frage basiert auf den Vorfall in England. Nur, der Fragesteller konnte schlecht Mord ins Spiel bringen. Also, setzte er sich, als Christ, in die Opferrolle - Rollentausch - und ersetzte Mord durch Drohung. Grund behielt er bei: Frohe Ostern geht gar nicht im Islam und schon gar nicht bei Muslimen.

Woher die Erkenntnis? Weil der Unsinn nicht nur hier und heute auftaucht. Ob der Fragesteller die Story auch woanders platzierte? Nein. Ob er sich woanders die Eingebung holte? Kann sein.

Alles klar?  Du scheinst bereits die gefährliche Phase erreicht zu haben, in der Fundamentalismus zur Erblindung führt.

Wo zum Geier hast Du das her, dass ein Christ den Kioskbesitzer erstochen hat? 

Kommentar von waldfrosch64 ,

@uyduran und Co 

Es wird also hier also von einer Muslimisch Aggression berichtet  und wir bekommen von  zur Antwort vage Gerüchte über Christen ?? die einen Muslim umgebracht haben sollen ?

und das hier  ist bekanntlich auch aus dem Reich von Grimms Märchen :

http://www.iransos.com/gozaresh/01.06/11.01/english/17jaehrigeTeenagerstehtvorih...

Antwort
von Tyba86, 62

Halte dich fern von ihm, er ist echt blöd! Frag ihn, wo steht es im Jordan oder sonst wo, dass es verboten ist andere zu gratulieren

Antwort
von ButchButch, 35

Er hat dich auch noch nicht geschlagen. Natürlich. Du hast gesagt, dass du mal ganz kurz auf Gutefrage.net ne Frage stellen musst, was du zu tun hast. Der hat dann mit dir nach hause gegangen und hat dir zugeguckt, wie du die Frage stellst.

Antwort
von Nordseefan, 168

Ich finde das total daneben. das er dich deswegen schlagen will.

Oder hast du ihn ganz bewusst provoziert?

Dann ist schlagen zwar auch kein Sache die man als "geht dann doch in Ordnung" gelten lassen kann, aber man kann es vielleicht Ansatzweise verstehen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

aäm ja und wen eine Frau im kurzen Rock  vergewaltigt wird ist sie ja bekanntlich auch selber schuld .

Er /sie hat Frohe Ostern gewünscht ...steht doch oben .

Kommentar von uyduran ,

aäm ja und wen eine Frau im kurzen Rock  vergewaltigt wird ist sie ja bekanntlich auch selber schuld .

Derartige Ansichten klingen irgendwie... katholisch ;-)

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es ist wie du weisst die Islamische Einstellung .

Dass du nicht verstanden haben willst  was ich sagte mit meiner Aussage verwundert wohl keinen mehr .

Aus dem gleichen Grund musst du gewisse Fakten zum Verschinden lassen hier , vor allem über deine eigenen Werdegang auf GF ...möglich ist das nur weil die Politische Korrektes gerade noch auf deiner Seite steht . 

Und dich die Deutschlandhasser unterstützen 

.https://www.youtube.com/watch?v=EQ0l0HxNEOY

Kommentar von Nordseefan ,

Das eine kannst du mit dem anderen nicht vergleichen waldfrosch.

Natürlich geht es nicht in Ordnung drauf loszuprügeln. Und es ist auch keineswegs in Ordnung,jemanden zu vergewaltigen was auch immer er besser wohl sie anhat.

ABER: man kann durchaus auch provozieren. Mit den beiden Verhaltensweisen. Ich zeige dir meine Reize, aber wehe du guckst auch nur.

Ich kann auch provokant frohe Ostern wünschen, obwohl ich weiß das diese Person das in Rage bringt.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ja das könnte man ,aber es ist komisch dass hier gerade das von den meisten Antworten unterstellt wird ,dazu gibt es keine Hinweise ...aber es ist immerhin wieder mal politisch korrekt .Und gibt dann Punkte . 

Kommentar von Nordseefan ,

Ich habe es nicht unterstellt, sondern ich habe es mal in den Raum gestellt.

Hätte ich aber bei jeder ähnlichen Frage "andersherum" auch.

Was glaubst du wie viele sauer wären, würde man ihnen ein frohes..... wünschen. Egal ob es nun um ein jüdisches, muslimisches oder christliches Fest geht.

Und wir wissen doch alle, das braucht keiner zu leugnen, das es eben schon etliche Moslems gibt, die auf so was besonderes aggressiv reagieren. Da könnte man schon etwas nachdenken.

Es ist aber zum Glück die große Mehrheit, die nicht aggressiv ist, sondern es entweder einfach so stehen lässt es ok findet oder sich auch "freut"

Kommentar von waldfrosch64 ,

Wenn mich einer zum Ramadan einlädt dann erkläre ich doch freundlich , dass ich nicht die 40 Tägige   Herabkunft des Korans feiern möchte ,da ich diesen nicht als Autorität anerkenne .

Ich muss dann keinem Prügel androhen .

Aber das käme dann  aus Sicht des Islams auch wieder einer Beleidigung gleich ...

Kommentar von Nordseefan ,

Das musst du nicht, das muss ich nicht. Wir sind ja auch "normal". Es gibt aber sicherleich auch welche die da auch ausrasten würden.

Zugeben, ich kenne keinen, kenne aber auch keinen derart aggressiven Moslem.

Kommentar von KaeteK ,

Derartige Ansichten klingen irgendwie... katholisch ;-)

Nein sie klingen ziemlich realistisch...was ich allerdings nicht verallgemeinern möchte. Der Sommer steht vor der Tür - wir werden sehen...was kommt.

Antwort
von Dea2010, 162

Man kann einem Menschen seine Religion nicht am Gesicht ansehen. Du hast völlig normal frohe Festtage mit Nennung des Festes gewünscht. Das ist höflich und bei uns üblich.

Wieso der Honk darin eine Beleidigung seiner Religion sehen will, entzieht sich mir völlig. Und auch seine Religion rechtfertigt keine Gewalt gegenüber anderen wegen Beleidigung!

Einfach kopfschüttelnd reagieren und sagen: Entschuldige, dass ich nur entsprechend der hiesigen Bräuche höflich sein wollte.

Antwort
von Schwoaze, 193

CocoKiki2 hat Dir einen guten Rat gegeben. Wie alt ist denn dieser Idiot? Und wie stehst Du zu ihm? Kennst Du ihn von der Schule?, der Arbeit?

Antwort
von earnest, 72

Was du machen sollst? Du sollst uns keine Ostermärchen erzählen.

Und schon gar nicht solche Märchen, mit denen du derart übel Stimmung machen willst.

Geh Ostereier suchen. Oder streu dem Osterhasen Salz auf den Schwanz.


Kommentar von waldfrosch64 ,

woher die Gewissheit ? Das dies ein Märchen ist ? 

Kommentar von earnest ,

Es IST ein Märchen, waldfröschin. Schau dir bitte seine neueste "Frage" an ...

Kommentar von andreasolar ,

Wie schön, dass deine Antwort wenigstens schon fast eine Stunde stehenbleiben darf; meine mit ähnlichem Inhalt wurde gleich gelöscht...

Kommentar von earnest ,

Schau an ... ! 

Wenn ich jetzt sage: "Die Wege des Supports sind unergründlich" - ist das dann löschenswerte "Support-Vorführung"?

Ich erlaube mir, auf den Kommentar der "Kampf-Katholikin" waldfrosch nicht einzugehen ...

Kommentar von waldfrosch64 ,

@earnst 

Ich bin  als Christin immer auch Pazifistin ,das heisst nicht dass ich mich für dumm verkaufen lassen muss.

Daher lasse ich mich von dir und anderen auch  nicht in eine bestimmte Ecke drängen .du antwortest nicht weil du keine antwort hast .Der Support hat damit nichts zu tun und ist hier nur willkommener Vorwand .

Kommentar von earnest ,

Ach, schon wieder Unterstellungen. 

Für eine Pazifistin müßtest du aber noch einiges dazulernen ...

Zum Beispiel auf ständige Unterstellungen und Angriffe ad hominem zu verzichten.

Aber: Es hofft der Mensch, solang' er lebt.

Kommentar von waldfrosch64 ,

In Sachen Unterstellungen bist du gewiss der bessere Experte als ich !

 Froher Ostern noch! 

Kommentar von earnest ,

Mein Vorschlag: Lass es einfach.

Auch wenn's schwerfällt.

Antwort
von waldfrosch64, 49

Da wär vielleicht ein Anzeige bei der Polizei angebracht .Hast du dazu Zeugen ? 

Tja was sich ein Muslim vor 20 Jahren verkneifen hätte müssen in Deutschland  kann er sich heute  leisten auszusprechen .Tatsächlich ist der Christ in den Augen der Islamischen Lehre ein Götzendiener  und die Tatsache das du auch nur denken könnte er könnte Jesus Christus wo möglich anbeten wie wir Christen das tun ,empfindet er daher als Beleidiung .

Und Gewalt ist nun mal ein legitimes Mittel des Islams ..gegen  كافر kāfir.  Daran werden wir uns wohl auch noch  bald gewöhnt haben  .

Mein Lesetip dazu  :

Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert– 5. Juli 2010von Manfred Kleine-Hartlage 


Die Buchbesprechung dazu folgt  gleich :






Kommentar von waldfrosch64 ,

1.Teil :

„Das
Dschihad-System“ – eine Rezension von Tilman Nagel (renommierter
Islamwissenschaftler )

Unter der Überschrift „Was den Dschihad
auslöste“ veröffentlichte die FAZ am 26. November 2011 (S. L22) eine von
Michael Borgolte verfasste Besprechung des Buches Heiliger Krieg. Eine neue Geschichte
der Kreuzzüge
 des britischen
Historikers Jonathan Phillips. Dieser habe, so lesen wir, neue in englischer
Übersetzung zugänglich gewordene muslimische Quellen heranziehen können, unter
anderem einen Traktat des Scharia gelehrten as-Sulami aus dem Jahre 1105/6.
Dieser in Damaskus geschriebene Traktat habe eine Aufforderung zum Dschihad
enthalten, jedoch kaum Resonanz gefunden. „Es waren erst die militärischen
Eroberungen im Zeichen des Kreuzes, die um die Mitte des zwölften Jahrhunderts
den militärischen Dschihad auf muslimischer Seite auslösten“, faßt der
Rezensent Phillips’ Behauptungen zusammen.

So einfach ist das: Da man das umfangreiche Material, das den Dschihad
als ein unaussonderbares Element islamischen Selbstverständnisses und
islamischer Herrschaft seit der Vertreibung Mohammeds aus Mekka im Jahre 622
belegt, nicht lesen kann, hat es den Dschihad vor 1105/6 nicht gegeben, und
folglich müssen, da er angeblich in jenem Jahr zum ersten Mal erörtert wurde,
und zwar in Damaskus, die Kreuzfahrer an ihm schuld sein. Eine im wahrsten
Sinne des Wortes tolle Geschichtswissenschaft!

Daß es auch anders, seriös, geht, zeigt
Manfred Kleine-Hartlage in seinem BuchDas Dschihadsystem.
Wie der Islam funktioniert,
 einem Buch freilich,
dessen Ergebnisse in unserem von politischer Korrektheit geknebelten
Geistesleben nur noch von den wenigen Vorurteilsfreien zur Kenntnis genommen
und gewürdigt werden dürften. Der Autor, ein Sozialwissenschaftler, betrachtet
das Phänomen „Dschihad“ nicht von religionsgeschichtlicher Warte aus, sondern
ergründet dessen Verwurzelung in den „kulturellen Selbstverständlichkeiten“ des
Islams bzw. der Muslime – und stößt dadurch zu höchst bemerkenswerten,
ausführlich und überzeugend dargelegten Einsichten vor.

Mit dem Begriff der „kulturellen Selbstverständlichkeiten“ verschafft
sich Kleine-Hartlage einen Argumentationsspielraum gegen die allfälligen
Einwände der Politisch-Korrekten: Den Islam gibt es gar nicht, man muß alles
viel differenzierter sehen usw. Unter den „kulturellen
Selbstverständlichkeiten“ versteht der Autor alles das, was „die
Wirklichkeitsauffassung und die Wertevorstellungen der meisten Muslime
maßgeblich bestimmt“, die Angehörigen ihrer Gemeinschaft zusammenschmiedet und
gegen die Nichtmuslime abgrenzt. Die Selbstverständlichkeiten des Islams sind
so beschaffen, daß „der Islam als System nicht nur erhalten bleibt, sondern
sich ausbreitet“ (S. 43). Gewiß seien innerhalb dieser Selbstverständlichkeiten
sehr unterschiedliche Denkweisen möglich, diese aber können „nicht der
impliziten Logik des Islams zuwiderlaufen“ (S. 55). In der Tat, innerhalb der
Scharia kann man beispielsweise eine Argumentation aufbauen, die es einem
Heranwachsenden verwehrt, sich ohne Erlaubnis des Vaters einer den Kampf für
die Belange des Islams pflegenden Gemeinschaft anzuschließen.

Es läßt sich dieser Argumentation jedoch leicht eine andere, ebenfalls
de lege artis aufgebaute entgegensetzen, die einen solchen Schritt ohne
weiteres gutheißt, indem sie auf den der väterlichen Gewalt übergeordneten
Gesichtspunkt der Interessen des Islams verweist. Eines aber ist auf keinen
Fall möglich, nämlich auf die Scharia die Aussage zu stützen, Gewalt zur
Ausbreitung des Islams sei unzulässig.

Die spezifisch islamischen „kulturellen Selbstverständlichkeiten“, die,
wie Kleine-Hartlage detailreich ausführt, deutlich von den christlichen
unterschieden sind, ergeben sich aus dem Koran, dessen Botschaft den Muslimen
von Kindheit an eingehämmert wird. Dies geschieht in einer Intensität, die sich
der heutige Europäer kaum vorstellen kann. Selbst bei gefirmten oder
konfirmierten Christen trifft man in der Regel auf eine nahezu völlige
Unkenntnis der Bibel. Den meisten Muslimen sind hingegen bei vielen
Gelegenheiten des Lebens Wort des Korans präsent und fließen in Äußerungen ein,
ohne daß sie sich diesen Umstand in jedem Einzelfall bewußt machten.

Wie ist nun die theologische Tiefenstruktur beschaffen, die jene
Selbstverständlichkeiten trägt? Kleine-Hartlage ermittelt sie aus dem Koran,
den er in der auch von Konvertiten empfohlenen Übersetzung von Henning benutzt.
Der theologische Gehalt der mekkanischen Suren, denen sich der Autor zunächst
zuwendet, ist denkbar schlicht: Allah ist der allwissende, allmächtige, alles
in jedem Augenblick lenkende Schöpfer und somit die einzige existierende
Gottheit; Mohammed ist dessen Gesandter, er überbringt Allahs authentisches
Wort.

Kommentar von waldfrosch64 ,

2.Teil 

und deswegen erfolgt die Schöpfung; der Koran ist Allahs unvermittelte
Rede, weil er von unerreichbarer sprachlicher Schönheit gekennzeichnet ist, und
daher ist er Allahs unvermittelte Rede. Daß Wahrheit sich an innerweltlichen
Kriterien, beispielsweise geschichtlichen Fakten, bewähren muß, die jedermann,
gerade auch dem Nichtmuslim, einleuchten müssen, ist ein Mohammed unbekannter
Gedanke.

Wer diese Zirkelschlüsse nicht akzeptiert, dem werden schwere irdische
und jenseitige Strafen angedroht. Die Angst, die Mohammed seinen Zuhörern
einzujagen sucht, ist in mekkanischer Zeit das wesentliche Mittel seiner
Missionierung. In Medina kommen die Androhung und der Einsatz von Gewalt hinzu:
der „Dschihad“, die „Anstrengung auf dem Wege Gottes“, die im Koran als der
bewaffnete Kampf gegen Nichtmuslime verstanden wird. Er ist nicht nur gerechtfertigt,
sondern wird von Allah sogar gefordert, weil letztere entweder dem Allah
verhaßten Götzendienst anhängen oder, wie etwa die Juden und Christen, sich zu
einer absichtlich „verfälschten“ Fassung der göttlichen Botschaft bekennen.

In sachlichem, ruhigem Ton, aber eben mit einem nüchternen Blick
auf das vor allem im Koran Mitgeteilte arbeitet der Verfasser diese Ergebnisse
heraus. Er stellt die islamischen „kulturellen Selbstverständlichkeiten“ den
christlichen gegenüber und betrachtet danach, wie sich das islamische Welt- und
Religionsverständnis in der Scharia niederschlägt und auf welche Weise die
Islamisierung der Bevölkerung der durch Krieg eroberten Weltgegenden gesichert
wurde. Erhellend sind Kleine-Hartlages Ausführungen über die Gegenwart; das
aggressive Dominanzstreben bekundet sich nach wie vor ungebrochen und bestimmt
unter anderem das Verhältnis zahlloser muslimischer Einwanderer zu den
aufnehmenden nichtislamischen Ländern und Kulturen.

Deren politische und mediale Eliten pflegen vor dieser Tatsache
die Augen zu verschließen, ein Umstand, für den Kleine-Hartlage bereits am
Beginn seiner Untersuchungen plausible Erklärungen findet, die weit über den
Topos des „Wir als Deutsche…“ hinausgehen. Dem Dominanzstreben des Islams, so
lautet sein der Wirklichkeit ins Auge blickendes Fazit, haben die europäischen
Gesellschaften nichts entgegenzusetzen, da ihren Eliten die hierzu
unentbehrlichen Einsichten und der unerläßliche Überlebenswille fehlen. Diese
Gesellschaften werden sich de facto von ihren Idealen in dem Maße entfernen,
„wie die Islamisierung voranschreitet. Die europäischen Werte der Toleranz, des
Ethos der Selbstkritik, der Ächtung der Gewalt, der Heiligung des menschlichen
Lebens, des intellektuellen Zweifels, des reflexiven Rechts, der Gleichheit
aller Menschen – und nicht zuletzt die Fähigkeit zum selbstironischen Humor –
werden mitsamt den Völkern, die das alles hervorgebracht haben, zuerst an den
Rand gedrängt und dann erstickt werden“ (S. 288).

Kleine-Hartlages Buch sollte eine Pflichtlektüre der
Entscheidungsträger in der Innen-, Rechts- und Bildungspolitik sein, und auch
die zahlreichen Islamexperten des interreligiösen Dialogs sollten ihre
reflexartige Empörung hintanstellen und das Buch sorgfältig durcharbeiten,
damit ihnen dämmert, was sie eigentlich tun. Daß dies vergebliche Hoffnungen
sind, weiß der Rezensent. Um so mehr aber dankt er dem Verfasser für die
geleistete Arbeit und für den Mut, seine Erkenntnisse ohne Selbstzensur zu
Papier zu bringen. Ungehört werden seine Aussagen nicht verhallen.

Antwort
von CocoKiki2, 158

sag es deinen eltern und die sollen seine eltern einen besuch abstatten. mit so einem schwachsinn mußt du dich nicht rumärgern, dass sollen erwachsene regeln.

Antwort
von josef050153, 40

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Du kannst zur Polizei gehen, was aber nichts nützen wird. Deutschland ist auf dem muslimischen Auge blind. Bis die erste Bombe auch hier von friedlichen Muslimen gezündet wird.
  • Du kannst dir ein Messer zulegen und ihm dann im Ernstfall die Kehle durchschneiden - dann kommst du ins Gefängnis, weil du einen friedliebenden Moslem getötet hast.
  • Du kannst die ganze Sache aber auch auf sich beruhen lassen, bis er dir wirklich etwas antut und dann zur Polizei gehen. Aber auch dann wird nicht viel passieren. Bestenfalls bekommt er eine bedingte Geldstrafe und macht weiter wie bisher

Glaube aber nicht, dass du ein Einzelfall bist! Etwadie Hälfte aller Moslems ist so gewaltbereit.

 

Antwort
von Biberchen, 171

ganz schnell weglaufen!

Antwort
von Valon83, 75

Du laberst auch Shit wenn du an den Feiertagen nichts tun hast.Geh raus und such bei opis nach Eier.😂😂

Kommentar von waldfrosch64 ,

Der  übliche  Befehl zur Vertuschung wenn die Gewalt an einheimischen Thematisiert wird.

Bist du ein einheimischer ? 

Kommentar von furkansel ,

Ich finde uydurans Hinweis schon recht zutreffend weiter oben im Antwortfeld. Ich gehe dieses mal auch von einer Troll frage aus.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@earnst 

Nach deiner Logik sind also  weisse Amerikaner denn jetzt auch schon   rote Indianer ? 


Kommentar von earnest ,

Auch wenn du mich hier mit Fettdruck fast schon ultimativ zu einer Antwort aufforderst: Ciao, waldfrosch.

Geh lieber Ostereier suchen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Als Muslim ist das wohl eine klar Sache dass der Fragesteller hier lügen muss ,zumundestens bis zum Zeitpunkt wo die Scharia etabliert ist ,danach sagt man es dann ganz offen .

Kommentar von furkansel ,

Und jeder ist einheimisch, der hier geboren und aufgewachsen ist.

Kommentar von earnest ,

So ist es, furkansel. 

Allerdings offenbar nicht unbedingt in den Augen einer Userin, die sich als Christin und als Pazifistin bezeichnet.

Antwort
von Pangaea, 146

In Zukunft einfach "Schöne Feiertage" wünschen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

man  unterwerfe sich schon mal in vorauseilendem Gehorsam

Kommentar von Pangaea ,

Ich wünsche immer "schöne Feiertage", egal bei welchem Fest und egal wem.

Antwort
von AbuAziz, 48

Wenn das stimmt, was du schreibst, dann hast du uns vieles verschwiegen. Kein Muslim wird einen Nichtmuslim schlagen wollen, weil der ihm ein frohes Ostern wünscht.

Ich denke es sind andere Dinge/Vorfälle vorher schon zwischen Euch passiert.

Mit einem frohe Ostern kann man Muslime nicht beleidigen. Gehe doch mal in die nächste Moschee. Lass dir vom Imam erklären, dass man damit nicht beleidigen kann, schreibe das in einem netten Brief dann an Deinen Nachbarn.

Antwort
von Cucurbita, 174

Sofort deinen Eltern sagen oder gleich zu seinen Eltern... obwohl man ja nicht weiß wie die eingestellt sind ^^'' am Ende sind die noch schlimmer. Jedenfalls ist es eine ernste Drohung und notfalls (also wenn du zu viel Angst hast und du weißt das er Gewalt bereit ist) einfach zur Polizei gehen. Die kommen dann normal zu dem Typen und reden erstmal mit ihm. Bei solchen Menschen hilft glaube ich nur sowas

Kommentar von UhkHD ,

Ja genau alles klar!
Anstatt mal versuchen mit ihm zu reden direkt mal die Polizei rufen

Kommentar von Cucurbita ,

Ja sicher. Setzen wir einfach mal so unsere körperliche Gesundheut aufs Spiel und "reden" mit dem netten Menschen der uns mit Gewalt droht. Und ein niedrigerer Bildungsstand entschuldigt sowas NIE. Wieso gehst du eigentlich davon aus, dass er einen niederen Bildungsstand hat nur weil er Muslim ist?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ja wer mich bedroht dem muss ich nicht unbedingt ein Gespräch anbieten ,denn wo möglich kann ich danach dann nicht mehr sprechen ..

Kommentar von UhkHD ,

Vorallem "bei solchen Menschen"
was denkst du denn was "solche Menschen" sind? Vielleicht hat die Person einen niedrigeren Bildungsstand, aber das heißt nicht dass sie gar kein Verständnis haben

Kommentar von tryanswer ,

Warum sollte ein niedriger Bildungsstand ein Freibrief für körperliche Gewalt sein?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Gewalt ist erwiesenermaßen  absolut keine Sache von Bildungsstand .

Antwort
von guteAlternt1ve, 128

Ihm sagen: Das wenn er dich schlagen will, es seiner Religion widerspricht, und was wäre er für ein Moslem, wenn er gegen den Willen seines geliebten Schöpfers handelt!

Kommentar von saliksemi ,

haha das wäre echt ne sehr gute Antwort

Kommentar von waldfrosch64 ,

Auf welcher Basis machst du diese Aussage ? 

Sure 8.17

7Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen, und damit Er die Gläubigen einer schönen Prüfung von Ihm unterziehe. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend. 

http://islam.de/13827.php?sura=8

Antwort
von robi187, 67

er lebt bei den christen und beleidigt auch die religiong und tranition der christen?

es ist üblich frohe ostern zu wünschen?

wo fängt es an rasistisch zu werden?

wenn man meint das recht zu haben gewalt an zu drohen?

Antwort
von KaeteK, 98

Dann sei froh, dass du in Deutschland lebst http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/chronik/sn/artikel/pater-thomas-im-jeme...

Aber ich bin nicht sicher, ob das nicht die Ruhe vorm großen Sturm ist.

Wenn dein Beitrag eine Fake - dann lies den Beitrag. lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community