Frage von ThomasAral, 152

Mose 1 Kap. 1. Widerspricht sich die Reihenfolge der Lichtschöpfung in der Schöpfungsgeschichte?

(3) Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. (erster Tag) (16) Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere ... (vierter Tag)

also die Sonne ist erst gemacht worden als das Licht schon 3 Tage da war .... wie ist das zu verstehen ?

Antwort
von kdd1945, 29

Hallo ThomasAral,

lies mal den ersten Vers der Bibel.

Nach der Übersetzung Schlachter 2000 lautet er:

1 Im Anfang schuf Gott1 die Himmel2 und die Erde.

Mit "die Himmel" sind sämtliche Himmelskörper umfasst, sämtliche Galaxien, einschließlich der "Milchstraße", zu der unser Sonnensystem mitsamt Erde gehört.

In 1. Mose 1:14-19 wird dann vom Erscheinen der Sonne, des Mondes und der Sterne in einem vierten Schöpfungsabschnitt gesprochen. Auf den ersten Blick scheint dies dem zu widersprechen, was in der Bibel zuvor gesagt wird.

Dabei muss jedoch eines im Sinn behalten werden: Moses, der Schreiber des 1. Buches Mose, gab den Schöpfungsbericht aus dem Blickwinkel eines irdischen Beobachters wieder.  Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden in jenem Zeitabschnitt Sonne, Mond und Sterne durch die Erdatmosphäre, hindurch sichtbar. Über den frühen Zustand dieser Ummantelung des Planeten heißt es unter dem Link: 

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Geschichte_der_Erdatmosph%C3...

Die erste Atmosphäre bildete sich durch Ausgasungen der Erde, die sich in einem schmelzflüssigen Zustand befand, sowie durch die Gase, die bei gewaltigen Vulkanausbrüchen entstanden. Diese Prozesse spielten sich vor etwa 4 Milliarden Jahren ab und werden als Ursprung der ersten oder Ur-Atmosphäre gesehen. Die heute noch bei Vulkanausbrüchen austretenden Gase geben eine Vorstellung davon, wie die Uratmosphäre ausgesehen haben muss. Die wichtigsten Entgasungsprodukte waren Wasserdampf und Kohlendioxid, aus denen die Atmosphäre damals zu 90% bestand, daneben in kleineren Mengen aus Methan, Schwefelwasserstoff, Ammoniak, Kohlenmonoxyd, Stickstoff und anderen. Es gab in dieser Atmosphäre keinen Sauerstoff.

Die sehr hohe Konzentration von Wasserdampf, das damals etwa 4/5 der Atmosphäre ausmachte, und Kohlendioxid lässt ein extremes Treibhausklima vermuten, wie wir es heute auf der Venus finden.

Grüße, kdd

Kommentar von kdd1945 ,

http://wol.jw.org/de/wol/pc/r10/lp-x/1200271806/0/0

Uns an der wunderschönen Erde erfreuen

Antwort
von Coldnez, 17

Vielleicht ist das erste Licht soetwas wie der Urknall, und beim vierten Tag die Sonne.

Oder die Erde befand sich zu den ersten 3 Tagen garnicht in der nähe des Sonnensystems, und die Erzählung basiert auf die Sichtweise der Erde, wo sie zuvor nur Dunkelheit kannte. Am ersten Tag wird ja nicht erklärt was das Licht ist. Nur das am vierten Tag ist eindeutig: Sonne, Mond
Aber interessante Frage.

Antwort
von FreundGottes, 62

Die ehrliche Antwort lautet, dass die Menschen damals noch nicht erkannt haben, dass die Helligkeit des Himmels durch die Sonne hervorgerufen wird. 

Die exegetische Antwort lautet, dass der Himmel zuvor vollkommen mit Wolken bedeckt war und die Himmelskörper von der Erde aus erst sichtbar wurden, nachdem die Pflanzen schon erschaffen waren. 

Antwort
von Eselspur, 41

das ist eines von mehreren Beispielen, dass die Bibel kein naturwissenschaftliches Lehrbuch ist (und es auch nicht sin will), ein Glaubenszeugnis und ein Mittel zum Glauben. Nur die Heilswahrheit in der Bibel ist irrtumslos. 

Antwort
von Viktor1, 27

Nun ja- wie kommst du darauf Mythen, Erzählungen logisch zu hinterfragen ?
Wer sollte dir erklären (verstehen), warum die "Autoren" dieser Schriften sich sowas ausgedacht haben ? Das geht doch alles garnicht.
Ansonsten - der eigentliche "Widerspruch" (oder Unmöglichkeit !)  ist der daß Tage abgezählt werden bevor die Sonne existent ist obwohl ja erst die periodische Erscheinung der Sonne Tage zählbar macht.

Kommentar von HorstBro ,

Nenne uns bitte eine offizielle zuverlässige Quelle, die bewiesen hat (nicht behauptet), dass die Bibel einem Mythos entspringt.
Zeige uns vorerst bitte, wo dies geschrieben steht und ob dies in der Öffentlichkeit weitestgehend anerkannt wurde.

Behauptungen als Tatsachen darzustellen, dazu noch ohne Quellen- und/oder Literaturangaben, zeugen wahrscheinlich von keiner wissenschaftlichen Arbeit und sollten bitte unterlassen werden.

Hinzu kommt: Laut der Bibel ist Gott DER ALLMÄCHTIGE (Genesis 17,1; Exodus 6,3; Jeremia 32,27; Jesus Sirach 18,5).

Die Frage wäre natürlich dann, beim Lesen deines letzten Satzes (vllt. auch Behauptung), wie könnte ein laut Bibel allmächtiger Gott wissen wann ein Tag vergangen ist, wenn die Sonne bis dahin noch nicht existiert hat?

"Wie könnte ein allmächtiger Gott das nicht wissen?" - So oder so ähnlich sollte wahrscheinlich die Frage lauten.

Kommentar von Viktor1 ,

Solche Naivität ist selten zu finden, auch hier auf dieser Plattform.

Kommentar von HorstBro ,

Die Frage von wem oder wie Mose die Schrift erhalten hat, hat Sturmwolke hier auf gutefrage.net  bereits relativ gut beantwortet:

"Woher wusste Mose von der Geschichte über Adam und Eva, er hat sie ja aufgeschrieben?"

http://www.gutefrage.net/frage/woher-wusste-mose-von-der-geschichte-adam-und-eva...

Antwort
von JG265, 68

Na das ist noch die kleinste ungereimtheit in der Bibel ;) Würde man alles rausstreichen was keinen Sinn macht, blieben vielleicht 5 Seiten übrig ^^

Das muss man wohl etwas lockerer sehen. Ist halt eine interpretationssache wie alles andere in dem Buch auch.

Kommentar von ThomasAral ,

doch es könnte schon sinn machen .... nur warum wird darüber nichts gesagt.     Klar gibts mehr Lichtquellen als die Sonne.  Aber es wird nichts darüber gesagt, dass die am 4ten Tag eingeführte Lichtquelle die des ersten Tags abgelöst hat.  (die Aufgabe übernommen)

Kommentar von ThomasAral ,

also man könnte das schon irgendwie reininterpretieren ... aber dann frage ich mich warum man überhaupt so detailiert erzählt, wenn man dann das Wichtigstes:  nämlich die frage zur Sonne ... weglässt.  Viele andere Religionen gingen ja sogar so vor, dass sie in der Sonne direkt ihren "Gott" sahen.  Für sie war also klar die Sonne zuerst da und ohne sie konnte die Erde nicht sein.   Jetzt jedoch scheint es so, als ob ohne Sonne die Erde wohl sein könnte, ja sogar Licht sein könnte ..  es ging ja die ersten 3 Tage auch ohne sie.

Kommentar von JG265 ,

Liegt wohl daran, dass sie der Autor relativ wenig Gedanken gemacht hat, als er das geschrieben hat ^^ Die Bibel ist das Zeugnis des Intellekts der damaligen Menschen und kein Zeugnis "göttlicher Wunder". Da muss Gott wohl seine eigene Lichtquelle am ersten Tag gehabt haben.

Kommentar von Fred4u2 ,

Könnte es auch sein, dass es mehr Lichtquellen (siehe erster Tag) gibt als nur die am vierten Tag geschaffenen Himmelskörper? Oder hat Gott etwa am ersten Tag seinen Sohn geschaffen, der von sich selbst sagt er sei das Licht der Welt?  http://www.schoepfung.eu/materie-licht/licht

Kommentar von ThomasAral ,

der Sohn kam erst viel später hinzu ----  man könnte es so interpretieren, dass Gott selbst die ersten Tage Licht und Dunkel regeln musste und das sehr viel Aufwand für ihn bedeutete. Und ab dem 4ten Tag er das ganze "automatisiert" hatte.

Kommentar von JG265 ,

Man kann sich das ganze Buch so hindrehen, wie es einem passt. Ich meine, ist schon etwas komisch, dass jemand der mit einem Fingerschnippen die Kernfusion erfunden hat ganze 4 tage lang brauchte um zu merken, dass es lästig ist für Licht zu sorgen. So ziemlich alle Texte in der Bibel muss man interpretieren.


Genau wie:

"Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach
seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erdenkriecht. Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes
schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau."


und:


"Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei.
Und Gott der HERR machte aus Erde alle die Tiere auf dem Felde und alle die Vögel unter dem Himmel und brachte sie zu dem Menschen, dass er sähe, wie er sie nennte; denn wie der Mensch jedes Tier nennen würde, so sollte es heißen"


Hier stellen sich gleich mehrere Fragen, hat Gott nun erst den Menschen oder erst die Tiere gemacht? Wer ist im ersten Abschnitt denn "uns", brauchte Gott etwa Hilfe oder hat er imaginäre Freunde denen er das erzählt? Warum war Gott zu Faul den Tieren Namen zu geben?

Kommentar von JG265 ,

Das sind einfach Widersprüche, die sich auch nicht durch fehlende Textteile ausbügeln lassen.

Kommentar von Fred4u2 ,

"Uns" ist Gott Vater und sein Sohn, der wie es im neuen Testament heißt auch an der Schöpfung beteiligt war. "Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm." (Kol. 01:16-17) Gott ist nicht "zu faul", doch der Mensch muss doch schließlich auch eine Aufgabe haben. http://www.dasgeheimnis.de/web/jesus\_schoepfer.htm

Kommentar von HorstBro ,

@JG265

Ich würde dir raten die Bibel aufmerksam zu lesen und nicht einfach skurrile Dinge zu behaupten.

Du hast es wohl nicht verstanden, dass der Mensch bereits geschaffen war, jedoch noch nicht auf Erden existierte.
Man könnte auch sagen: Genau wie Gott dich bereits an diesem Tag erschaffen hat, nur du hast zu diesem Zeitpunkt noch nicht existiert.

Bei weiteren Fragen stehe ich zur Verfügung.
Gruß
HorstBro

Kommentar von JG265 ,

Aha... wo wieder der Beweis wäre, man kann sich alles so hinargumentieren, dass es irgendwie einen Sinn macht ;)

Aber du hast nicht erklärt wer "uns" ist.

"Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei(...)" Das impliziert ja, dass es vor der Schöpfung bzw. während des Prozesses mehrere Vorbilder gibt und "Gott" Sie nicht alleine geschaffen hat.

Kommentar von Fred4u2 ,

"Uns" ist Gott Vater und sein Sohn, der wie es im neuen Testament heißt auch an der Schöpfung beteiligt war. "Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm." (Kol. 01:16-17) "Hat er imaginäre Freunde denen er das erzählt?" Keine imaginäre Freunde, sondern die reale Engelwelt, vor denen er sich rechtfertigt (nicht rechtfertigen muss) um der Gerechtigkeit willen.  http://www.gott-ist-einer.de/artikel/27-gottt-ist-der-schoepfer

Kommentar von JG265 ,

Ich glaube es gibt eh zu jedem Widerspruch oder Fehler in der Bibel irgend eine "gute Ausrede" bzw. eine Begründung. Deshalb mag sich solche Diskussionen nicht. Es ist sowieso sinnlos über etwas wie Glaube zu diskutieren, da selbst jede Wissenschaftliche Erkenntnis irgendwie verwoben werden kann. Sicherlich gibts auch eine super tolle Begründung für die zahlreichen additions und Aufzählungsfehler.

Nebenbei finde ich es natürlich auch vollkommen in Ordnung, wenn Leute daran glauben, falls das falsch rübergekommen sein sollte, ich wollte natürlich keinen beleidigen :)

Kommentar von HorstBro ,

Ich möchte dir noch weitere Missverständnisse in der Bibel erklären wenn du dazu bereit bist.

Es gibt Verse die nicht einfach zu verstehen sind, aber dafür lernen wie ja aus der Bibel.

Kommentar von ThomasAral ,

Uns ist nicht sein Sohn und Gott, wie gesagt der Sohn kam erst im NT viel viel später -- ja ohne diese Paradies-Sünde hätte er ja gar nicht existieren müssen --- außerdem ist der Sohn ja eh keine 2te Person, das interpretieren immer alle falsch.  Gott ist Dreifaltig Einer.

"Uns" ist wie früher bei Adeligen gemeint. Die haben auch immer in dieser Person geredet und weder mehrere noch andere mit dem "Uns" gemeint als sich selbst.

Aber die Sache mit dem "was war zuerst, der Mensch oder die Tiere". Hat ja schon in den USA kräftig für Zündstoff gesorgt. Diese Intelligent Design Revolte die da los gegangen ist und sich gegen die Evolutionstheorie wendet hat damit zu tun. Es stehen da ja quasi zwei Aussagen konträr gegenüber:

1. Die Lebewesen (auch der Mensch) sind weiterentwicklungen von früheren Formen mittels Evolution. Der Mensch war eine erst sehr spät unter den Lebewesen auftauchende überlegene Form. Es kann ihn also gar nicht schon am Anfang zusammen mit den ersten Tieren (die ja nur Einzeller waren) gegeben haben.

2. Direkt wie in der Bibel angegeben wurden alle Lebewesen komplett entwickelt erschaffen. Quasi durch Intelligent Design. Kein Lebewesen ist erst später als eine Verbesserung eines anderen erschaffen worden. Schon gar nicht der Mensch.

Also jeder der sich mit Biologie auskennt muss sagen:  "es deutet alles darauf hin dass so wie 2 es wohl kaum gewesen ist".

Antwort
von nowka20, 6

es werde geisteslicht

das ist gemeint mit der lichtschöpfung!

(man muß die bibel eben lesen können)

Antwort
von tinimini, 27



Wer die Bibel wörtlich nimmt, hat ein Problem weil sie so nicht immer Glaubwürdig ist, wer aber ihren Sinn in den Geschichten finden will um daraus zu lernen, der geht den besseren Weg.

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde, Es heist aber in der Bibel AM Anfang und das ist eine Falschübersetzung.Gott hatte schon längst begonnen bevor er die Erde schuf. Darum heißt es auch es werde Licht. Damit ist der Urknall gemeint. Und danach fing er irgendwann mit der Erde und den Planeten und der Sonne an.

Außerdem weiß man in den ersten 3 Tagen ja gar nicht wann es Tag oder Nacht ist, da man da  die Sonne und den Mond noch gar nicht sieht, 

Antwort
von Andrastor, 48

Ein weiterer Punktder bezeugt dass die Bibel nur eine Erfindung ist.

Kommentar von ThomasAral ,

das problem:  es wurden viele schriften aussortiert. Ursprünglich gab es kein Buch sondern tausende einzelne schriftstücke.  Nun wenn man also einige Dinge rausgenommen hat, die aber für das Verständnis wichtig waren, so ist dann klar warum manches so unlogisch klingt --- siehe mein Argument:

man könnte es so interpretieren, dass Gott selbst die ersten Tage Licht und Dunkel regeln musste und das sehr viel Aufwand für ihn bedeutete. Und ab dem 4ten Tag er das ganze "automatisiert" hatte.

also was ist: wenn all das in zusätzlichen schriftstücken stand, die aber nicht mehr teil der bibel sind, weil einige glaubensführer in frühen jahrhunderten das als "unwichtig" aussortiert haben

Kommentar von Andrastor ,

Aufwand? Welchen Aufwand könnte ein allmächtiges Wesen wohl haben?

Diese Ganze Gottgeschichte inklusive aller Eigenschaften, Charakterzüge, Pläne und Fähigkeiten von Gott ist alles erfunden. Kein Haar ist dran wahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community