Frage von tobimagquark, 33

Morbus Osgood Schlatter (Kniekrankheit ) , Grund für sitzende Tätigkeit / Normalschicht?

Hallo liebe Leute , ich wende mich mit gemischten Gefühlen an euch da ich nicht so richtig weiter weiß.

Ich bin nun seit 4 Jahren ausgelernter Industriemechaniker bei VW und bin Sportlich sehr aktiv , jedoch verspürte ich schon seitdem ich ausgelernt bin leichte ( anfangs wirklich nur ganz leichte ) Schmerzen in den Knien....

Eines Tages hab ich an der Beinpresse mich mal an die 200kg gewagt ( hab natürlich monate vorher langsam auf dieses gewicht zugearbeitet , mit aufwärmen etc. ) und habe bei der LETZTEN wiederholung des LETZTEN satzes beim absetzen ein knacken in den Knien vermerkt .... daraufhin bin ich zum Arzt und ich habe mir einen Unterschenkelbruch zugezogen und mir wurde gesagt , das ich eine Kniekrankheit habe ( wohl aus kindertagen ) die kniee scheinen etwas poröser zu sein und geben leichter nach und sind wohl schnell gereizt....

Ich lag dann 7 Wochen mit Schiene daheim und durfte nichts machen ... nun ist die Schiene wieder ab und ich habe immernoch leichte Schmerzen sobald ich länger wie 2-3 Stunden an der Linie stehe und meine Arbeit verrichte ... und nach den Frühschichten hab ich keine Kraft mehr um mich zum Sport zu begeistern weil das Knie sich schon etwas angeschwollen anfühlt .

Meine Frage wäre nun , da ich seelisch auch alles andere als Glücklich bin an der Linie , ob ich durch diese Krankheit ein Attest bekommen könnte für eine andere Arbeit oder sitzende Tätigkeit? Vielleicht sogar für Normalschicht ( aus dem seelischen aspekt , denn ich schlafe nachts sehr unruhig und die Umstellung der Schichten haut mir oft die laune durch den Keller )

Auf der einen Seite sehe ich es nicht ein mich für meinen Arbeitgeber kaputt zu machen und einfach "durchzubeißen" , vor allem da ich noch 40 Jahre vor mir habe... und nur mit Bauchschmerzen zur Arbeit ist doch auch Mist... und am Ende eines Arbeitstages kaum noch Kraft zu haben um seinen Hobby nachzugehen weil das Bein schon zuviel Belastun bekommen hat ist auch etwas doof.

Hat jemand Erfahrungen gemacht mit dieser Krankheit und weiß ob sowas möglich ist? Sollte ich den Arzt nach solch einen Attest fragen? Ich habe vor allem auch kein Bock auf die Tränendrüse zu drücken beim Arzt , da komm ich mir unheimlich "schwach" bei vor.... ich würde mich über jede Meinung freuen.. aber bitte seid nett , ich habe echt Angst um meine Zukunft / um mein Bein .... :(

Antwort
von quopiam, 19

Generell hat Dein AG sicher kein Interesse daran, daß Du Dich schnell aufarbeitest. Dann muß er jemand neuen einarbeiten und hat Kosten und Ärger. Sprich also zuerst mal mit Deinem Betriebsrat und mit Deinem unmittelbaren Chef, ob es möglich ist, daß Du im Betrieb umgesetzt wirst. Bei einem großen Laden geht das normalerweise - vielleicht nicht gleich, aber bald.

Dann geh zum Arzt und besprich das mit ihm. Du mußt nicht Jaulen und Zähneknirschen. Der Doc weiß, daß Du ein Problem hast, wenn Du ihm das so schilderst wie uns. Er wird - wenn er vernünftig ist - auch dafür sein, daß Du eine Tätigkeit bekommst, die Dir eine Chance läßt. 

Wenn Du mit allen Leuten, die was für Dich tun können in dieser Sache gesprochen hast, kannst Du Dir überlegen, was es sonst noch für Möglichkeiten für Dich gibt. Anderer Betrieb mit anderen Anforderungen? Ganz anderer Job, Umschulung? Es gibt einiges, was Du andenken könntest. Aber rede erst mit allen, die Dich weiterbringen können. Gruß, q.

Kommentar von tobimagquark ,

Ja vielen dank schonmal für die schnelle Antwort , ich hätte den Weg Betriebsrat erst einschlagen wollen , wenn der Arzt mir überhaupt erstmal ein Abschlussstatement gibt... aber danke , du schenkst mir zuversicht

Kommentar von quopiam ,

Siehste, Betriebsarzt ist mir noch durch die Lappen gegangen. Aber den gibt es ja nicht überall, deshalb hab ich nicht dran gedacht. DER ist natürlich auch eine Anlaufstelle. Alles Gute! q.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community