Frage von Maryliseanna, 61

Morbus Crohn und Borreliose / Was tun, hat jemand Erfahrung oder hat einen Tipp oder Ratschlag // Danke! Ist wirklich wichtig! Und wie ist es mit Schule (k.11)?

Hey :) Erstmal meine Geschichte, damit ihr überhaupt wisst worum es geht… Mit ca. 8 Jahren begann mein Drama (jetzt bin ich 17) mit plötzlichen starken Kopf und Gliederschmerzen. Meine Mutter wollte lange mit mir zu keinem Arzt weil sie meinte dass die Gliederschmerzen nur von meinem Starken Wachstum kommen ( ich war mit 12 bereits fast ausgewachsen 175, jetzt 178) Ihre logische Erklärung für meine Kopfschmerzen war dass ich mir diese nur einbilde weil ich mehr Aufmerksamkeit will… Also schickte sie mich zum Psychologen und glaubte fest daran dass ich geistig unterbelichtet bin. Der Psychologe stellte bei mir ADHS und gleichzeitig jedoch auch eine Hochbegabung fest. Komisch.. Meine Kopfschmerzen waren also immer noch unbehandelt und wurden von Jahr zu Jahr schlimmer. Irgendwann begann ich gebückt zu laufen, da das wenigstens ein kleines bisschen meine Kopfschmerzen linderte und so kam es das ich bis heute noch unter einem Deformierten Rücken und den damaligen Mobbing Attacken wegen meiner Haltung leide. Ich war so verzweifelt und glaubte selbst inzwischen daran dass ich verrückt sei und mir alles nur einbilden würde.Zu diesem Zeitpunkt war ich in der 9. Klasse auf dem Gymnasium (G8) und meine Mutter setzte mich zunehmend unter Druck. Ich begann mich zu ritzen. Zum Glück lernte ich durch Zufall eine sehr nette Ärztin kennen die bei mir Borreliose diagnostizierte (Inzwischen war ich in der 10.Klasse) Sie verschrieb mir sehr viele Tabletten unter denen auch eine 2 Wöchige Antibiotikaterapie und es wurde besser. Für wenigstens zwei Monate konnte ich richtig leben und versuchen mein Leben auf die Reihe zu bekommen zu bekommen. Aber dann brach meine Welt ein. Mein Großvater starb überraschend an einem Genickbruch. Da ich meinen Vater so gut wies nicht kenne war mein Großvater meine einzige wirkliche Vertrauensperson. Meine Mutter überbrachte mir die Nachricht so: "Ach, hast du schon gehört Opa ist tot ". Schok! Und mir ging es wieder schlechter. Auch meine Mum verkraftete die Nachricht nicht so gut wie sie vorgab und ich fand raus das sie unter starken Depressionen leidet. Mein Onkel versuchte zu dem Zeitpunkt dreimal sich umzubringen und wurde in ne Klinik eingewiesen und ich fand heraus dass mein 13 Jähriger Bruder bereits Alkoholabhängig ist. Alle liesen ihren Frust und ihre Sorgen an mir heraus und mir ging es wieder schlechter ( mit dem ritzen habe ich aber geschafft aufzuhören). Ich bekam fürchterliche Bauchschmerzen und Durchfall. Innerhalb von einem halben Jahr nahm ich 10 Kilo ab. (von 65Kilo auf 55Kilo). Jetzt Diagnostizierte meine Ärztin Morbus Crohn und ich bekomme wieder Tabletten. Aber mir geht es hundsmiserabel. Ich habe das Gefühl die Masse an Medikamenten nicht zu vertragen und bekomme davon auch starke Atemnot und Schluckbeschwerden. Ich habe schon überlegt ins Krankenhaus zu fahren, aber sowohl meine Mum als auch meine Ärztin meinten das sei nicht notwendig…Wie seht ihr das? Bin eben auch noch geschwächt von der Boreliose

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von enthalten, 32

Also, das tut mir leid, dass sie fast ausschlieslich von Ignoranten umgeben sind. Das ist bei Borelliosekranken üblich, aber nicht in dem Ausmass. Mit dem Morbus Crohn wäre ich zurückhaltend. Auf jeden Fall noch zu mindestens zehn weiteren Ärzten gehen. am besten in eine Universitätsklinik. Auch das ist natürlich keine Garantie für eine zutreffende Diagnose. Mit dem ADHS wäre ich noch vorsichtiger. Das ist meistens keine Diagnose, sondern eine Erfindung, auf Gund von Inkompetenz. Der hohe IQ verstärkt bei mir diesen Eindruck. Leider sind sie völlig auf sich allein gestellt und haben keinerlei Hilfe von aussen. Aber ihr Weg, sich an "Gute Frage Net" zu wenden ist schon ersmal ein sehr guter Anfang. Jetzt zu ihrer Borelliose: Bei einer länger bestehenden Borelliose (länger als 14 Tage) ist eine Behandlung mit Doxicyclin ungefähr mit 200mg/Tag für 8-10 Wochen manchmal ausreichend. Oft muss die Behandlung mit noch höherer Dosis über ein Jahr ausgedehnt werden. Doch das ist kein Grund zur Verzweiflung. Es soll einen aussagekräftigen Borelliosetest geben, der allerdings nur während eines Schubs , bzw einem akuten Ereignis funktioniert. Bezahlt keine Kasse, ist aber gut angelegtes Geld. Borelliose hat den Vorteil, dass sie sich immer erfolgreich bekämpfen lässt. Das geht natürlich am besten, wenn man sich nicht mit Medikamenten vergiftet, denn dann ist der Körper zusätzlich geschwächt. Fallen sie nicht auf Esoterische Heilmethoden rein, beispielsweise Homöopatische Mittelchen! Stärken sie ihre Körperhaltung! Ernähren sie sich gesund!  Sorgen sie für genügend Mineralien und Vitamine (Einfach jedes Multivitaminpräparat geht, von Rossmann oder DM)! Besorgen sie sich ALA und nehmen davon täglich 600 mg. Das alles beseitigt noch nicht die Borelliose, schafft aber die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung. Bei einem 2-wöchigen Borelliosehandlungsversuch, egal, mit welchem Antibiotikum, werden garantiert genügend Borrelien abgetötet, um eine 4-8 wöchige Tatsächliche Besserung (scheinbare Heilung) zu erzielen. Der einzige tatsächliche Erfolg besteht darin, das genügend Borrelien überleben, die dann resistent gegen dieses entsprechende Antibiotikum sind. Dann geht die Krankheit munter weiter, allerdings mit Erschwerten Heilungsschancen. Aber alles kann man erreichen, wenn man nicht zu viele Fehler macht. Bisher wurden bei ihnen AUSSCHLIESSLICH Fehler gemacht. Das wäre unter Umständen ein Grund zum Verzweifeln. Ist aber in ihrem Fall nicht nötig, denn sie haben ja jetzt eine guten Anfang gemacht. Setzen sie ihre Intelligenz ein und lassen sie sich nicht weiter für dumm verkaufen. Schreiben sie ihr Anliegen und alles, was ihre Gesundheit betrifft weiterhin in "Gute Frage Net" unter dem Stichwort "Borelliose". Diese Nachrichten erreichen mich dann. wenn wir zusmmen eine Lösung suchen finden wir auch eine. Alles Gute L.H.

Antwort
von enthalten, 24

Hallo, wollte mich noch mal kurz melden. Hab nur sehr wenig Zeit, aber noch eine kurze Frage. Welche Medikamente nehmen sie zur Zeit, oder haben sie bis vor kurzem genommen? Gruß Lothar

Antwort
von Maryliseanna, 37

Sorry für den langen Text, musste mich mal auskotzen… bin echt fix und alle 

Antwort
von Negreira, 24

Mit Borreliose kenne ich mich nicht besonders gut aus, aber man kann ja auch nicht alles wissen.

Dafür weiß ich einiges über Morbus Crohn. Natürlich schwächt Borreliose den Körper. Morbus Crohn Ursachen sind noch nicht so gründlich erforscht, allerdings weiß man, daß sowohl Vererbung wie auch Medikamente und Streß Verursacher sind. Wenn einiges zusammenkommt, ist die Gefahr, daran zu erkranken, ziemlich hoch.

Wie wurde denn MC diagnostiziert? Ist eine Darmspiegelung gemacht worden? Hast Du Blutwerte, Entzündungswerte? Nähere Auskunft zum MC könnte ich Dir nur geben, wenn ich mehr darüber weiß, denn die anderen von Dir beschriebenen Dinge beziehen sich mehr auf psychosomatische Erkrankungen und dann eben auf die Borreliose. LG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community