Frage von sweetmelonxx3, 40

Moralischer Zwiespalt begründet oder nicht?

Hey Leute, ich muss diese Frage einfach stellen, obwohl sie vielleicht dumm ist. Ich studiere momentan BWL und oft denke ich daran, was ich schon von vielen Leuten online zum Thema Betriebswirte und Wirtschaft gelesen habe. Man bekommt oft unterstellt, dass man nur den Kapitalismus lebt und fördert, und doch eh wenns sein muss über Leichen geht und die Leute verarscht, nur um sein Produkt ja zu verkaufen. Und es geht ja eh nur um den Gewinn und es wäre Selbstsüchtig. Und im Endeffekt kann man damit auch nichts bewirken oder erreichen, außer die Firma boosten. Teilweise war es ja klar, dass es um sowas geht, aber so richtig dämmert es erst jetzt. Ich weiß nicht....wenn der Mensch nur noch Kunde ist wo bleibt dann das menschliche? Meine Professoren meinen zwar auch, Nachhaltigkeit ist eh schon ein muss und man kann dem Kunden nichts aufschwazen was er eh nicht will und das Geschäft ist eine Begünstigung für beide Seiten, aber hmm. Eigentlich bin ich ein ziemlicher Gutmensch und es wäre eine Erfüllung für mich, den Leuten zu helfen und was gutes für die Gesellschaft zu tun. Außerdem bin ich introvertiert und befürchte auch daher, dass ich am Arbeitsmarkt untergehen würde, wenn ich nicht so hart und stur bin wie die anderen. Was denkt ihr? LG.

Antwort
von WelleErdball, 18


Eigentlich bin ich ein ziemlicher Gutmensch und es wäre eine Erfüllung
für mich, den Leuten zu helfen und was gutes für die Gesellschaft zu
tun.

Dann hätte nicht BWL das Fach deiner Wahl sein müssen (wo ja glasklar ist worum es geht und in welchen Bereichen später gearbeitet wird) sondern hättest soziale Arbeit, Ergotherapie oder ähnliches nehmen müssen. Ich finde das gerade etwas überzogen, dass du dir jetzt solche Gedanken machst weil dir irgendwer aus dem Internet jetzt einen Floh ins Ohr gesetzt hat, du bist offenbar sehr leicht irritierbar.

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Naja das ist mir leider sehr spät bewusst geworden, dass ich etwas sinnvolles im Sinne Nutzen für die Gesellschaft tun will. Und es demotiviert einfach ziemlich, immer zu hören zu bekommen, was ich oben geschrieben hab. lg.

Antwort
von AlexChristo, 9

was ich schon von vielen Leuten online zum Thema Betriebswirte und
Wirtschaft gelesen habe. Man bekommt oft unterstellt, dass man nur den
Kapitalismus lebt und fördert, und doch eh wenns sein muss über Leichen
geht und die Leute verarscht, nur um sein Produkt ja zu verkaufen.

.

Heutzutage kann man viel Müll online lesen. Das ist absoluter Dummfug.

Man wird doch nicht zu einem "schlechten" oder "guten" Menschen, nur weil man was bestimmtes Studiert?

dass man nur den Kapitalismus lebt und fördert,

Na, aufgepasst in der Schule oder Studium? In Deutschland haben wir die soziale Marktwirtschaft. Das ist was anderes als Kapitalismus.

Ich persönlich verstehe auch nicht, was schlimm dran sein soll, wenn man den Break-Even-Point für ein Produkt berechnet? Ist das irgendwie... "böse"?

Oder eine Bilanz oder eine Gewinn-und-Verlust-Rechnung? Ist das böse? Wenn man sein Produkt/ Service an den Kundennutzen ausrichtet, ist das "böse"?

Du kanst als BWLer, VWLer, Kaufmann oder einfach als Geschäftsmann integer sein.

Im Verkauf treiben sich "leider" eine Menge Menschen herum, die nicht integer sind. Die versuchen einem etwas aufzuschwatzen, was man nicht braucht. Sie orientieren sich nicht an die Bedürfnisse der Kunden oder überrumpeln sogar Menschen. Deswegen haben viele Leute eine schlechte Meinung über Verkäufer.

Fazit: Es kommt auf den Menschen an. Als Geschäftsmann kann man integer sein.

Wenn dir das nächste mal jemand so einen Mist vorsetzt wie: BWLer sind böse, dann frag ihn einfach mal, wo er seine Nahrungsmittel kauft und wie er glaubt, dass es kommt, dass die Dose Ravioli im Regal steht. Dafür sind BWLer verantwortlich und keine Heinzelmännchen.

Kommentar von AlexChristo ,

Ein kleiner Nachtrag: Was ich hier bisher auf Gute Frage gelesen habe ist, dass diese BWL-Hater Menschen sind, die nicht mit sich selbst zurechtkommen, aber natürlich gerne alle Annehmlichkeiten der modernen Gesellschaft nutzen ;-).

Antwort
von Brotmensch89, 22

Der Mensch als Herdentier ist nun mal gierig, unzufrieden, etc...

Wenn du also als BWLer dafür sorgst, dass diese Bedürfnisse befriedigt werden, leistest du den Menschen zumindest in dem Moment einen Dienst. Wenn du das umweltverträglich machst, umso besser.

Es würde mich ja mal interessieren, wer das mit dem "über Leichen gehen" so erzählt und wie dessen Weltanschauung so aussieht.

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Sind nach meiner Erfahrung überwiegend die typischen BWL Hater, die auch immer meinen BWL ist für Faule oder Dumme und die Geldgeilen Leute ohne Verstand. Die sollte man zwar nicht so wichtig nehmen ja, aber etwas geht es einem schon nahe.

Antwort
von triggered, 17

Solange du nicht in einer Firma arbeitest die die Leute nur betrügt ist das doch kein Problem. Auch nachhaltige Fairtrade Öko Startups müssen sich um Ihre Finanzen kümmern.

Außerdem sorgen BWLer unter anderem auch dafür dass Produkte möglichst billig angeboten werden können und Firmen nicht pleite gehen. Das ist eigentlich gut für die Verbraucher. Und dann gibt es auch mehr Arbeitsplätze  etc. Also ganz ohne BWL würde alles nicht so richtig laufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community