Frage von MrLazy, 181

Mondlandung Betrug?

Stimmt es, dass die erste Mondlandung nur vorgetäuscht wurde? Es gibt viel Videomaterial, in denen man Verdacht schöpft. Mondlandungsskeptiker haben viele Beweise.

Antwort
von Gondor94, 101

Diese Verschwörungstheorie kommt immer mal wieder hoch. Die Skeptiker haben natürlich immer viele Beweise (welche mit etwas Physik und logischem Denken leicht zu entkräften sind), übersehen allerdings immer die großen Kritikpunkte an ihrem Ideenkonstrukt

Wie konnte die Nasa all die Jahre die Lüge aufrechterhalten? Bei den Dreharbeiten müssten tausende Menschen mitgewirkt haben. Und da ist nach all den Jahren nie jemandem was rausgerutscht?

Vor allem: Warum hat die UdSSR nie etwas dagegen gesagt? Die USA und die UdSSR waren damals Feinde, die hätten jede Gelegenheit genutzt sich gegenseitig bloßzustellen. Warum hat die UdSSR es nicht getan, wenn doch all die Skeptiker die "Beweise" in Youtubevideos finden können.

Florian Freistetter behandelt in seinem Blogeintrag das Thema wie ich finde sehr gut und entkräftet einige der populärsten Beweise mit etwas Physik:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/12/05/die-mondlandungsluge/

Auch bei dem Kommentar von Uteausmuenchen finden sich einige gute Internetquellen, eigentlich wurde in ihrem Kommentar auch schon alles zum Thema gesagt.

Abschließend kann ich wiederum nur sagen: Glaube wirklich nicht alles, was Leute im Internet verbreiten und hinterfrage alles immer mit deinem logischen Menschenverstand.

Liebe Grüße

Antwort
von uteausmuenchen, 96

Hallo MrLazy,

Verschwörungstheorien liegen zur Zeit irgendwie voll im Trend.

Meine persönliche Vermutung ist, dass das daran liegt, weil sich "Geheimwissen" so unglaublich cool anfühlt. "Geheimwissen", das erhebt einen irgendwie über den "Mainstream" und man darf sich wie jemand fühlen, der hinterfragt und nicht nur nachläuft.

Das Dumme ist halt nur: Wenn sich etwas so toll anfühlt, dann hören wir sehr oft auf, kritisch zu hinterfragen. Das Ergebnis ist, dass zwar sämtliche Unterlagen, Augenzeugenberichte und Dokumente über die Mondlandung als Fake verworfen werden - die "Beweise" für den Fake schaut man sich aber nicht kritisch und genau an. Denn wenn man die als nicht stichhaltig erkennen würde, dann müsste sich der Mondlandungsverschwörer ja eingestehen, dass ihm genau das passiert ist, was er am Mainstream so kritisiert: Dass er nur nachgeplappert hat, was einer Überprüfung nicht standhält.

WENN man sich aber die Mühe macht und die angeblichen Beweise für den Fake der Mondlandung ansieht - und das auch konsequent und mit etwas physikalischem Sachverstand macht - dann wird schnell klar, auf welcher Seite da die hanebüchenen Behauptungen sind.

Dann brechen nämlich die angeblichen Beweise gegen eine Mondlandung wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Denn diese "Beweise" auf komplettem physikalischen Unverständnis, auf Heranzoomen in den Bildern bis zur Unkenntlichkeit, auf dem Wählen suggestiver Bildausschnitte, aus dem Verschleiern von Kontexten und dem Verschweigen von Sinnzusammenhängen. Von der fehlenden internen Logik einmal ganz abgesehen.

Ja, es gibt eine Menge Webseiten und Videos, die diese haltlosen Einwände verbreiten. Ihre Betreiber setzen auf die Leichtgläubigkeit derer, die im Web nur auf der Suche sind nach der Behauptung, dass sie von allen belogen werden. Und sie haben Erfolg damit, weil die meisten Leute sich nicht die Mühe machen, sich in die technischen und physikalischen Details einzulesen, wenn die VT sich so viel besser anfühlt.

Wir leben im Internetzeitalter. Und es ist ein positives Zeichen fehlender Zensur, dass man diesen hanebüchenen VT-Unsinn, der angeblich so geheimes Wissen enthält, überall im www verbreitet findet.

Wer genauer nachfragt, der findet natürlich auch seriöse Webseiten, auf denen die Behauptungen aufgelöst sind und man erkennt, dass von den angeblichen "Beweisen" halt nichts übrigbleibt.

Ein paar dieser Seiten wären z.B.:

http://www.clavius.info/

Besonders schön ist hier, dass man besonders ausführlich auf die
Behauptungen der schlimmsten deutschen Verschwörer - Geise und Wisnewski - eingeht. Teilweise Punkt für Punkt. Außerdem findet man Aufnahmen, die die Apollomissionen aktiv nachweisen: Die LRO-Aufnahmen der Landeplätze z.B.

Hier

http://www.mondlandung.pcdl.de/

findest Du eine umfassende Sammlung debunkter Mondverschwörungsbilder.

Und ebenso noch einmal hier auf dieser Archiv-Seite:

http://www.web.archive.org/web/20111112072239/http://www.apollo-projekt.de/index...

Wenn Du es gerne etwas mathematischer magst: Hier

http://www.braeunig.us/apollo/

sind gängige Einwände gegen den Flug selber mal durchgerechnet. Dass man nicht durch den Van Allen Gürtel gekommen wäre, wird hier z.B. schön debunked.

Und wenn Du es lieber mit etwas Humor erklärt haben möchtest:

Grüße

Antwort
von Startrails, 49

Hallo,

heutzutage hört man recht viel wenn man Zeit hat. Fakt jedoch ist, dass die Mondlandung kein Fake war.

Ja aber die haben doch so schöne Beweise, dass die gefakt war. Nein, haben sie eben nicht. Alle Theorien lassen sich wunderbar widerlegen und sogar mit Begründung.

Was denken sie sich denn immer aus?

Da hätten wir zum einen die wehende Flagge obwohl sie gar nicht wehen dürfte weil es ja keinen Wind gibt auf dem Mond (hat ja schließlich keine Atmosphäre die Murmel, richtig?). Warum weht sie dann? Sie weht eigentlich gar nicht im eigentlichen Sinne, sondern flattert lediglich hin und her weil sie keinen Luftwiderstand verspürt. Das Zusammenstecken der Fahne sowie das Rammen in den Mondboden war schwieriger als gedacht, man musste mehr Kraft aufwenden und folglich wurde die Fahne dadurch stärker in Schwingung versetzt.

Nun sagen manche, dass es div. Lichtquellen gegeben haben muss weil die Schatten nicht alle exakt in die gleiche Richtung verlaufen. Das kannst du ganz leicht selbst überprüfen indem du dich in eine etwas hüglige Umgebung begibst und den Schattenwurf div. Objekte betrachtest. Durch einen unebenen Boden kann es durchaus sein, dass die Schatten von Objekten unterschiedlich verlaufen obwohl es nur eine Lichtquelle gibt.

Aber nun - jetzt kommt der Schuhabdruck! Macht man auf der Erde im Sand einen Fußabdruck, sinkt dieser in sich zusammen. Warum ist das aber nicht auf dem Mond der Fall? Ganz einfach. Der Sand auf der Erde wurde über Millionen von Jahren hinweg durch Flüsse rund gewaschen. Viele runde Objekte aufeinander halten nur sehr sehr schwer ihre Form. Beim Mondstaub hingegen ist es so, dass die Staubkörner eine kantige Form aufweisen und somit besser aneinander "kleben" bleiben können.

Und wenn das alles nicht stimmig ist, dann kommt man mit der Theorie der fehlenden Sterne auf den Bildern, nicht wahr? :-) Hier ist es jedoch so, dass die Verschlusszeiten der Bilder viel zu kurz sind um das Licht der Sterne einzufangen. Und auf den bewegten Bildern - warum sieht man da keine Sterne? Auch das ist ganz einfach erklärt - der Mond reflektiert wahnsinnig viel Sonnenlicht und folglich geht das Licht der Sterne einfach unter. Mach mal den Vergleich und betrachte dir den Sternenhimmel vom Land aus (mind. 20 km von störendem Stadtlicht entfernt) und betrachte ihn mal aus der Stadt heraus. Bei gutem Himmel hat man teilweise echt Probleme die Sternbilder zu erkennen weil man so viele Sterne sieht. In einer gut beleuchteten Stadt hingegen siehst du nur ne handvoll Sterne.

Und warum gab es so perfekte Fotos von dort oben? Zum einen wurden die Kameras speziell für die Nutzung mit einem Raumanzug umgebaut und der Fokus wurde auf Nah, Fern und Unendlich umgebaut. Zum anderen bekamen die Astronauten die Kameras schon im Vorfeld um sich mit ihnen vertraut zu machen - alles eine Sache der Übung also.

Und mal ehrlich - meinst du nicht auch, dass ein Fake die echt Mondlandung in Sachen Kosten überschritten hätte? ;-)

Des Weiteren wurden im Rahmen des Apollo-Programms Reflektoren auf dem Mond aufgestellt. Beim "Lunar Laser Ranging (LLR) wird die Entfernung von Erde und Mond ermittelt indem man Laser auf die Reflektoren abschießt.

Und die Sowjets hätten sicherlich keine größere Freude daran gehabt den Schwindel aufzudecken sofern es einer gewesen wäre. Die Bloßstellung des Klassenfeindes wäre das Höchste der Gefühle gewesen.

Antwort
von NichtZwei, 49

Ja, es war damals nicht nur technisch nicht moeglich, sondern auch viel zu gefaehrlich. Wenn nur das kleinste schief gegangen waere, dann haette das katastrophale Auswirkungen gehabt. Selbst heute sind wir dazu nicht in der Lage. Die Russen planen eine Mondmission erst um 2030, daran kannst du sehen, dass es nicht so ganz leicht ist. Das groesste Problem ist die Abschirmung der kosmischen Strahlung. Alles Gute!

Kommentar von Gondor94 ,

Und warum hat die UDSSR all die Jahre nichts gesagt, wenn die "Beweise" für die gefälschte Mondlandung doch so offensichtlich sind?

Antwort
von PeterWolf42, 84

Es gibt bei jedem großen Ereignis in der Weltgeschichte Menschen, die diese anzweifeln. Die Mondlandung gab es jedoch wirklich und das wurde auch bewiesen.

Antwort
von mec99, 87

Du musst dir deine eigene Meinung bilden, genau kann dir das hier keiner sagen.

Antwort
von Hideaway, 89

Ja, das war nur vorgespielt. Neueste Untersuchungen haben auch ergeben, dass der Mond selbst gar nicht existiert, sondern eine Attrappe ist.

Kommentar von MrLazy ,

Genau, die Erde existiert auch nicht

Kommentar von lalala321q ,
Kommentar von uteausmuenchen ,

lalala321q,

lies Dir doch besser das einmal durch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kubrick,_Nixon_und_der_Mann_im_Mond

bevor Du hier Verschwörungstheorien unterstützt. Das ist eine inszenierte Scheindokumentation. Sie hat damals sogar den Grimme-Preis gewonnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community