Frage von DrOege2006, 76

Moin! Ich habe heute diesen Riss im Keller entdeckt. Hab ich ein Problem? Weiß jemand ob sowas versichert ist?

Riss im Keller

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spakel2014, 76

Hey, ich habe dies im Internet gefunden:

Ein Riss im Fußboden eines Wohnraumes ist in erster Linie ein Riss im Estrich. So ein Riss kann vielerlei Ursachen haben.
- Schwindriss bei neuem Estrich
- Estrichfläche zu groß, so dass sich die technisch erforderliche Dehnfuge von selbst gebildet hat
- die Schüsselung der Randbereiche deutet darauf hin, dass sich die Estrich-Oberfläche weniger ausdehnt als die Unterseites des Estriches - Lag (liegt) möglicherweise ein Wasserschaden vor ?
Der Riss kann durchaus also schon älter sein. Solche Schadenbilder kenne ich auch als Folge mechanischer Raumlufttrockung, mit der die Estrichoberfläche schneller abtrocknet, als die Estrichsubstanz darunter. Dies führt zum Schüsseln der kompletten Estrichfläche. Bauträger machen so etwas schon mal gerne, um die Trockenzeit des Estriches zu verkürzen, weil sonst der Einzugstermin nicht gehalten werden kann.
Falls Fußbodenheizung verlegt sein sollte, könnte der Riss auch auf nicht korrektes Hochfahren der Fußbodenheizung während der Trockenphase des Estriches zurückzuführen sein.
Vor Ort: Schau mal danach, ob du einen Riss in der Deckenuntersicht im Geschoss darunter feststellen kannst. Falls ja, wirst du auch auf Wandrisse stoßen - dann liegt möglicherweise ein Erdbebenschaden vor - es könnte aber auch unterschiedliches Setzungsverhalten der Gebäudegründung vorliegen.
Falls nicht, freu' dich, dann ist es nur ein Mangel am Estrich.
Falls doch, prüfe in deinen Unterlagen zu den Gebäudeversicherungen, ob du die Gefahr Erdbeben mitversichert hast. Falls ja, kontaktiere deinen Versicherer und lasse den Schaden begutachten. Falls nein ...
Falls Setzungsrisse ... keine Versicherung.
Ich gehe davon aus, dass das Haus in Deutschland liegt. Hier sind aus den letzten Jahren keine bausubstanzschädigenden Erdbebenereignisse bekannt, so dass ich nicht an ein Erdbeben glauben kann.
Wenn der Riss nur im Estrich ist, kann der Mangel schnell behoben werden. Randbereiche abschleifen, um wieder plane Oberflächen zu erreichen. Mit der Flex quer zur Rissrichtung Schlitze schneiden, diese Schlitze mit Stahlnadeln versehen und Riss inkl. Vernadelung verharzen. Solche Arbeiten kann ein Estrichleger oder aber auch ein Fußbodenleger ausführen, wenn du es dir selbst nicht zutraust.

Antwort
von FordPrefect, 69

Das sieht eher so aus, als sei entweder der Boden durch Druck (Wasser) von unten geborsten, oder ein Teil des Bodens abgesackt. Beides ist kein Spaß, und wird von keiner Versicherung bezahlt. Es handelt sich um einen Vermögensschaden, aber das ist Privatsache des Eigentümers (und bei Immobilien nicht versicherbar). Für eine verlässliche Begutachtung muss ein Fochmann (Bausachverständiger) hinzugezogen werden.

Antwort
von Apolon, 67

Ich habe heute diesen Riss im Keller entdeckt.

Ein Riss kann vieles bedeuten. z.B. auch Baupfusch.

Durch welchen Umstand ist denn der Riss entstanden.

Aus deinen wenigen Informationen kann ich keine Schadenserstattung aus der Gebäudeversicherung zuordnen.

Antwort
von FreierBerater, 50

Zu 99,99% gibt es für den geschilderten Schaden KEINE Versicherung.

Kommentar von Apolon ,

hm.... und welcher Grund könnte für das 0,01 % in Frage kommen !

Antwort
von Spakel2014, 68

Entwerde die Gebäudeversicherung, oder aber der Vermieter. Gemacht werden muss was, nicht das beim nächsten Starkregen, das Grundwasser hoch sprudelt und du im Nassen sitzt

Kommentar von Apolon ,

Entwerde die Gebäudeversicherung,

Die Gründe, weshalb hier die Gebäudeversicherung leisten soll, würden mich mal interessieren !!!

Kommentar von Spakel2014 ,

Für sowas macht man das doch, dass wenn Naturschäden, durch Wind und Wetter entstehen, die kosten übernommen werden. Oder meinst du das derjenige hier solange mit dem Hammer auf den Boden gehauen hat, dass ein Riss entsteht?

Kommentar von FordPrefect ,

Hier liegt aber kein erkennbares versichertes Risiko vor. Wenn Grundwasser den Boden anhebt (um ein mögliches Szenario zu nennen), träte zwar ein Waqsserschaden auf, der aber gerade *kein* versichertes Ereignis darstellte. Denn als Elementarschäden gelten nur Überschwemmungen oder wenn das Grundwasser an die Oberfläche tritt. Ist hingegen das UG im Grundwasser, muss der Bauherr durch entsprechende technische Maßnahmen ein Eindringen selbst verhindern; das interessiert die VGV herzlich wenig.

Gleiches gilt, wenn das Gebäude Senkungsschäden entwickelt. Da ist allenfalls der Hersteller / die Baufirma in Haftung zu nehmen (sofern die noch greifbar ist), ansonsten ist das Eigenrisiko.

Kommentar von Apolon ,

@Spakel2014,

Du bist ein Witzbold - auf dem Bild kann ich keinen Versicherungsfall für die Gebäudeversicherung erkennen.

Aber hast Du schon mal etwas von Bau-Pfusch gelesen ?

Antwort
von ghasib, 64

Das läuft unter die Gebäudeversicherung

Kommentar von FreierBerater ,

Ja - worunter denn?  Feuer? Leitungswasser? Sturm? Hagel?? Überschwemmung stehender oder fließender Gewässer??

Schweig' doch besser stille, wenn du nur eine Meinung hast, aber keine Ahnung.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Pöbel hier nicht gleich rum also echt. Normal läuft alles was mit Gebäude zu tun hat unter Gebäudeversicherung da hat sie im Prinzip ja Recht. Aber einen anderen Ton bitte das muß nicht sein.

Kommentar von Apolon ,

Normal läuft alles was mit Gebäude zu tun hat unter Gebäudeversicherung da hat sie im Prinzip ja Recht.

Sorry - aber diese Einschätzung ist falsch.

In der Gebäudeversicherung findet man Hinweise in den Versicherungsbedingungen was abgedeckt ist, aber solch ein Schaden wie auf dem Bild nicht.

Aber einen anderen Ton bitte das muß nicht sein

Dazu hast Du meine Zustimmung !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community