Frage von samira10031977, 85

Mörder mit Todesstrafe ist das Gerechtfertigt?

Ich interessiere mich für Mörder aller Art und beschäftige mich mit deren Geschichte. Es gibt 3 Punkte warum man zum Mörder wird. 1.Die schlechte Kindheit 2. Geisteskrankheit und 3. ist bei Mördern eine Fehlfunktion im Gehirn festgestellt. Sie können Angst nicht so empfinden wie normale Menschen oder andere Emotionen.Der Mörder verspürt keine Reue oder Mitleid, so etwas wie Mitgefühl gibt es nur in seltenen Fällen.Durch die Traumatischen Erlebnisse in der Kindheit (Missbrauch,Schläge,Hunger oder Vernachlässigung) konnten sie keine Beziehung aufbauen oder gar Liebe und Geborgenheit Kennenlernen.Sie bauen sich ihre eigene Welt und wollen sich an bestimmte oder alle Personen rächen über Jahre haben sie Fantasien im Kopf,die sie ausleben möchten. Durch eine Tat bekommen sie ein Machtgefühl oder eine sexuelle Befriedigung wobei es nicht um den Sex an sich geht, sondern um die Zerstörung dieser Person. (Erniedrigung,Macht,Überlegenheit usw.) Um dieses Gefühl zu bekommen töten sie immer wieder.Dieses Thema ist sehr Umfangreich genauso wie die Taten von Misshandlungen,Folter,Kannibalismus,Vergewaltigung oder zerstückeln. Das ist für uns so grauenhaft das sie den Tod verdient haben.Klar darf man sie nie wieder frei lassen aber letzten Endes sind diese Menschen Krank wegen schlimmer Erfahrungen.Es gibt Soldaten die mit dem, was im Krieg geschah nicht klar kommen und wieder andere die durchaus ein normales leben führen.Jeder Verarbeitet die Geschehnisse anders und das soll auch nicht die Taten Entschuldigen.Doch bei Drogensüchtigen wird auch oft die Sucht Entschuldigt.Er war während seiner Tat auf Entzug.Man könnte dem Mörder doch selbst die Entscheidung lassen ob er die Todesstrafe möchte oder Lebenslang weggesperrt. Wie viele sind unschuldig gestorben und sind sie dann nicht selbst Mörder?Wenn Angehörige mit so einem Monster in einem Raum alleine wären, dann würden sie die Chance nutzen ihn zu töten aber da gibt man Verständnis für den Mord. Eure Meinung interessiert mich und auch alles über Serienmörder und ihre Geschichten,da ich gern ein Buch schreiben möchte und alles an Information oder Gedanken Dankend annehme.

Antwort
von Rocker73, 39

Hallo, eins vorweg, auch ich hatte manchmal den Gedanken das bestimmte Luete den Tod verdient haben, z.B Gadaffi, ich war damals so froh das er gestorben ist und hatte gehofft das er grausam gelitten hat. Ich würde sagen jeder hat mal solche Gedanken, doch:

Wir können nicht über Leben und Tod entscheiden, ich lehne die Todesstrafe ab, das Motto: "Wir töten Menschen die Menschen töten, denn Menschen töten ist schlecht" zeigt das man eigentlich nicht besser als die Person ist weil man sich auf dieses unterirdische Niveau herablässt. Deswegen zeige ich auch kein Verständnis für Leute die die Mörder geötet haben als Rache.

LG


Kommentar von samira10031977 ,

Das sehe ich auch so,man kann nicht über Leben und Tod entscheiden.So grausam ihre Taten sind oder waren,es steckte ein Grund dahinter.Kein Mensch kommt als Mörder zur Welt.Sie sollten von der Gesellschaft weggesperrt werden zum Schutz aller aber töten ist für mich als wollen sie Platz sparen, da die Zellen irgendwann überfüllt sind.

Kommentar von Rocker73 ,

Ich weiß ich bin nicht der Fragesteller aber wie siehst du es mit den Nürnberger Prozessen? Als Nazigrößen verurteilt und auch hingerichtet wurden, ich persönlich habe Schwierigkeiten Mitleid mit diesen Menschen zu haben, ich weiß, man ist nicht besser wenn man Menschen tötet, aber wenn ich daran denke was diese Menschen anderen angetan haben, ich weiß nicht, ich weiß ich widerspreche mich eigentlich selber...

LG

Kommentar von samira10031977 ,

In unserer Vorstellung ist es das schlimmste was man einen Menschen antun kann.Es macht uns Angst zu was diese Menschen fähig sind aber es begeistert uns auch weil so viele in die Kinos gerannt sind um sich das schweigen der Lämmer anzusehen.Die Todesstrafe ist eine einfache und schnelle Lösung, ich bin der Meinung das man der Sache auf den Grund gehen sollte.Das passiert auch aber bis zu einer kommenden Lösung sterben viele.

Antwort
von Vierjahreszeit, 37

Es gibt sicherlich viele Menschen auf der Erde, die keine gute Kindheit hatten und haben. Daraus aber ein Verständnis abzuleiten, dass bei entsprechenden "Schaltstellen" im Gehirn andere Menschen halt damit rechnen müssen, ggf. getötet zu werden, und dabei aus moralischen oder ethischen Gründen das Lebensrecht der Mörder hervorzuheben, ist fragwürdig.

Ich sehe die Gefahr, dass bei einem kalkulierbaren Risiko das Leben Anderer eher gefährdet ist als wenn der Täter mit seinem Tod rechnen muss. In der Rechtsprechung gibt es genügend Beispiele dafür, dass die Strafen proportional mit dem angerichteten Schaden steigen; sicherlich auch für Präventionszwecke. Und wenn einem Mörder das Leben Anderer egal ist, warum soll er denn dann leben dürfen? Ich sehe in der Todesstrafe keine "gleichwertige Vergeltungsmaßnahme" sondern eine Möglichkeit der Prävention und dem Schutz weiterer potentieller Opfer.

Kommentar von samira10031977 ,

Das war auch mal meine Meinung und ich habe ihnen den Tod gewünscht.Doch wenn man die Taten mal kurz ausblendet und sieht das der Mensch selbst Opfer einer Tat war und aus diesen Grund Krank wurde,bin ich mir nicht sicher ob eine Todesstrafe Gerechtfertigt wäre.Alle kommen Unterschiedlich mit Situationen klar und diese Menschen tun es auf grausame Weise. Das sie von der Gesellschaft weg müssen ist ganz klar und nie wieder auf freien Fuß sein sollten.Sie halten sich für Gott und reden von oben herab Eiskalt und ohne Reue aber ist es aus einem Traumatischen Erlebnis heraus oder pure Lust am töten.Fast alle haben eine Vorgeschichte wie es dazu kam,es gibt natürlich auch die Bestien die aus Lust töten.Die Fehlfunktion im Gehirn steuert auch die Hemmschwellen die wir besitzen."Ich könnte dich umbringen" Tue dies aber nicht.Vielen Dank für dein Kommentar :-)

Antwort
von abibremer, 4

Der Staat, der SELBST Menschen tötet, um den der andere getötet hat, zu bestrafen, ist doch um keinen Deut besser als der Mörder, den ER nun umbringt. Gleiches mit Gleichem zu vergelten hat was von Dick und Doof: piekst du MICH ins Auge, pieke ich DICH ins Auge. Besonders intelligent ist DAS nicht! Über das ethische Problem lassen sich hundertseitige Abhandlungen verfassen.

Antwort
von Artus01, 18

Selten habe ich etwas derartig wirres über Mörder gelesen. Wie viele kennst Du persönlich? Vermutlich bist Du schon einigen begnet, hast es aber nicht bemerkt. Du würdest Dich wundern um was für Personen es sich handelt. Natürlich gibt es diese Personengruppen die Du in Deiner Frage beschreibst, das sind aber nicht die überwiegende Masse an Mördern.

Die Frage ob Mörder den Tod verdient haben stellt sich, ich wiederhole es immer wieder gerne, im Grunde nicht. Der Artikel 102 Grungesetz regelt diese Frage mit vier einfache und unmußverständlichen Worden: "Die Todesstrafe ist abgeschafft."

Kommentar von samira10031977 ,

Es gibt aber Länder wo die Todesstrafe noch vollzogen wird und du redest von den grausamen Taten die man sich gar nicht Vorstellen mag,von denen rede ich auch. Selbst wenn sie einen Menschen essen was als die schlimmste aller Taten gilt,meine ich das diese Menschen selbst mal Opfer waren und das folgen davon sind.Wenn du nur Bestien siehst,hast du dich mit dem Thema nicht beschäftigt.Psychisch Krank wie Essstörung,Borderline (Ritzen) Fresssucht auffälliges Verhalten durch kaputte Psyche dazu gehört auch Mord,Misshandlungen oder Missbrauch.

Kommentar von Artus01 ,

Mein Bester, ich habe mich 40 Jahre meines Berufslebens mit derartiger Klientel beschäftigen müssen, inklusive Psychos und was es sonst noch alles in der Bandbreite gibt. Die von Dir beschrieben Typen sind da nur ein kleiner Anteil.

Kommentar von samira10031977 ,

Ja aber ich bin auf dem Gebiet Psyche auch nicht unwissend,da teilen sich unsere Meinungen.

Kommentar von Artus01 ,

Das spreche ich Dir auch nicht ab, man sieht es ja an dem was Du schreibst. Allerdings handelt es sich dabei eben um Theorie. Diese wird natürlich meist an den interessantesten und spannendsten Beispielen festgemacht. Die Realität sieht ganz anders aus.

Antwort
von brido, 39

Die Diskussionen gibt es, aber eine Ausrede ist kein Grund, da man vom freien Willen ausgeht. 

Kommentar von samira10031977 ,

Wenn du freien Willen zum töten meinst könnte man auch endlos streiten.Menschen die sich selbst verletzen verspüren einen Druck dem sie irgendwann nicht mehr stand halten können.Mörder brauchen viel Anläufe bis die Tat letzten Endes geschieht,was in dieser Phase in ihm vorgeht scheint auch einem Tauziehen zu ähneln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten