Frage von Denizdbc, 19

Möglichkeiten der Frühförderung bei Legasthenie und andere Entwicklungsstörungen, was wird damit gemeint?

Ich habe alle Frühförderung aufgeschrieben aber ich brauche Hilfe bei andere Entwicklungsstörungen. Ich weiß nicht was ich dazu schreiben soll.

Antwort
von sir42, 10

Mit Frühförderung bei Legasthenie ist grundsätzlich gemeint, dass man mit der gezielten Förderung anfängt, sobald Probleme bein Lesen und / oder Schreiben auftauchen, und nicht erst "zuwartet", ob sich das Problem von selber löst. Noch besser ist es natürlich, wenn man Probleme von Haus aus durch berühmte "am Ball bleiben" erst gar nicht aufkommen lässt. 

Will heißen:
Man übt das Lesen in der 1. Klasse, so wie die Kinder es lernen (nicht vorausarbeiten!). Dann merkt man auch schnell, wenn die Kids hinter ihren Klassenkameraden zurückbleiben und kann hier früh helfen und späteren Stress vermeiden. Aber auch nicht übertreiben, sonst verlieren die Kinder irgendwann die Lust an der Sache!

Beim Schreiben empfiehlt es sich, jeden Text, den die Kinder schreiben (also Hausaufgaben etc) nur fehlerfrei aus dem Haus zu lassen. Auch wenn am Anfang Rechtschreibfehler noch nicht zählen:
Kinder lernen beides gleich leicht, die richtige und die falsch Version eines Wortes. Schwierig wird es, die falsche Version im nachhinein durch eine richtige Version zu ersetzen. Also lieber gleich richtig. Und die ganz einfach Rechtschreibregeln kann man hier gleich als Begründung mit vermitteln, z.B.: Was ich anfassen kann, das schreibe ich groß.

Frühförderung heißt aber auch, die kleinen Kids nicht nur vor der Glotze abzuladen oder mit dem Handy daddeln zu lassen, weil das so bequem ist, sondern Ihnen jeden Tag etwas vorzulesen. Das fördert das Interessen am geschrieben Text und ist echte Frühförderung. Außerdem macht's durchaus Spaß, sich mal mit so lustigen Figuren wie den Olchies zu beschäftigen.

Für andere Entwicklungsstörungen gilt übrigens das gleiche. Ein typisches Beispiel ist hier die Gymnastik / Therapie nach Voyta oder nach Petö (kann man googeln!). Hier wird schon mit Babys gearbeitet.
Kuck mal hier : http://www.kinderzentrum-muenchen.de

Grüße

Antwort
von RickBlack99, 6

Es gibt einiges zum Thema Förderung von Kindern, die vermutlich von einer Lese-Rechtschreib-Störung oder Schwäche betroffen sind. Das nach meinem Wissen bekannteste Programm ist das "Würzburger Trainingsprogramm". Hier ein Zitat aus einem E-Book von Heddi Apenburg: Legasthenie - Was Eltern wissen sollten: "Dies ist ein Programm für Vorschulkinder zum Training der phonologischen Bewusstheit. Das Training wird im Kindergarten durchgeführt, es dauert 20 Wochen mit täglichen Übungen von etwa 10 Minuten. Sechs Arten von Übungen werden unterschieden: --Den Klang eines Wortes erfassen (Klingt das gleich oder verschieden: Hase – Nase?). --Reime erkennen und selber produzieren (Die Schnecke kriecht um die … Ecke). --Erkennen, dass Sprache aus Wörtern und Sätzen besteht (Wie viel Wörter sind das: Das Kind isst Kuchen?). --Wörter in Silben zerlegen und zusammensetzen (Wie heißt das Wort? Pa – pa – gei). --Anlaute und Auslaute erkennen (Wie fängt das Wort an: Sonne? --- Wie hört das Wort auf: Opa?). --Einzellaute werden zu Wörtern zusammengesetzt (Wie heißt das Wort: T – i – g – e – r?) und Wörter werden in Phoneme (Laute) zerlegt. Auch wenn das Training als wissenschaftlich fundiert anzusehen ist, sind hohe Erwartungen nicht gerechtfertigt. Kritische Überprüfungen zeigen, dass das Programm die phonologische Bewusstheit zu verbessern vermag, dass aber die Reichweite des Trainings begrenzt ist und man nicht davon sprechen kann, dass sich auf diese Weise bei allen Kindern Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten vermeiden lassen. Für die empirische pädagogische Forschung bleibt einiges zu tun, angefangen bei der simplen Frage, ob die schwache Dosierung des Trainings – zehn Minuten pro Tag – eine entscheidende Wirkung entfalten kann. (Vgl. hierzu sowie zu weiterenwww.bildungsserver.de/Vorschulische-Foerder-und-Praeventivprogrammeventivprogramme)" [Zitatende] Vielleicht kannst du auch mal auf der Internetseite vom Bildungsserver schauen, was es sonst noch gibt. Die Programme, die man da findet, dienen nicht nur der Prävention (Vorbeugung) von Legasthenie. Gruß Rick

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten