Frage von Filme1998, 55

Möglicher kurzschluss?

Ùm nochmal genauer auf meine Frage zurückzukommen, möchte ich folgendes Problem darstellen. Meine Mutter hat wie gewöhnlich mal wieder angefangen, die Küche sauber zu machen. Dabei hat sie so viel Wasser benutzt, dass davon einiges in die Ritzen unseres Elektroherds hineingeflossen ist. Kurz darauf kam Rauch unter dem Herd hervor und es hat angefangen zu dampfen. Meine mutter hat anschließend den Strom ausgeschaltet für den Herd und den Ofen und hat jetzt 10 Stunden gewartet. Es dampft immer noch. Was sollen wir tun?

mfg Emre

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von elagtric, 39

Das beste wäre wohl : erstmal alle Sicherungen raus (die Herdsicherungen sind eigentlich immer gut gekennzeichnet)

Normalerweise sollte ja der FI-schalter kommen, aber der reagiert natürlich nicht, wenn der "Kurzschluss" zwischen 2 Phasen liegt. Ist dann quasi ein normaler Verbraucher und kann verdammt schnell zu Bränden führen.

Herd erstmal abgeschaltet lassen, idealerweiserweise vom Netz trennen. Aber da würde ich wirklich jemand ranlassen, der sich das auch zutraut.

Hauptsache, die Sicherungen für den Herd sind auf 0 (Null)

Der Herd ist nicht automatisch verloren, aber ich würde den ohne Inspektion eines Elektrikers erstmal auf keinen Fall wieder zuschalten.

Bevor euch die Bude abfackelt !

Kommentar von Peppie85 ,

oder er reagiert nicht wenn keiner da ist. es gibt noch genügend installationen, in denen keiner ist oder eben nur fürs bad oder so

Antwort
von guenterhalt, 9

Möglicher kurzschluss?

undenkbar ist das nicht. Bei Elektroherden wird normalerweise Keramik als Isolator an Klemmstellen verwendet. Die Hersteller wollen aber billig sein und verwenden auch dort Kunststoffe.

Werden die heiß und beginnen zu schmelzen (vielleicht durch das Wasser hervorgerufen) dann "schwimmen" auch die Klemmen und können einen Kurzschluss bilden. Das würde aber zu einem sehr hohen Strom führen, der die Sicherung ganz schnell auslöst.

Wahrscheinlicher ist aber, dass Staub, Fettablagerungen ... durch das  Wasser leitend wurden und  den Kunststoff so erhitzt hat, dass die Oberfläche in  Kohlenstoff  ( Hauptbestandteil der organischer Kunststoffe ) umgewandelt wurde. Kohlenstoff leitet den Strom sehr gut (siehe Kohlebürsten in Motoren) und das erzeugt dann den Dampf (besser Qualm).

Wenn  das tatsächlich so war und ist, dann hilft auch kein Warten. Solche Teile, u.U. auch Kabel, müssen ausgewechselt werden.

Antwort
von RubberDuck1972, 8

Es kann eine Weile dauern, bis das Wasser verdunstet ist. - Je  nach dem wo es hin geflossen ist, kann das zwei Tage (48 Stunden) dauern.

Wenn´s geraucht und nicht nur gedampft hat, könnte nun auch etwas an/in dem Gerät kaputt sein. Allerdings raucht auch Schmutz, wenn er heiß wird; dann ist nicht unbedingt was kaputt. Es kommt drauf an, wie der Rauch gerochen hat: Nach Plastik oder nach angebrannten Speisen?

Antwort
von Mekkadrill, 35

allgemein steht ein herd meist auf Füßen und im Bedenbereich befindet sich praktisch NIE Elektrisches.

also um da einen Kurzschluss zu verursachen muss man wirklich VIEL wasser rein kippen.

und ein Kurzschluss würde nicht "Dampfen" es würde "peng" machen und die lichter gehen "hoffentlich" aus weil der LS Fällt. (sicherung)

ich tippe einfach das eine Pfütze im Bodenblecht ist die beim Einschalten langsam Verdampft .. würde aber Dringlichst Empfehlen es mal einen Elektriker begutachten zu lassen. 

Kommentar von elagtric ,

Hi Mekadrill, kleine Anektode aus dem Reallife :

Meine Frau steht auf Katzen. Das ganze Haus ist voller Katzen. Die einen sechen in ihr Katzenklo, die anderen quer durch die Bude. Irgendwann fragte mich meine Frau, was da so komisch brutzelt .... eine Katze hatte sich über die Steckdose "erleichtert".

Das Ding war kurz vorm brennen, viel hat nimmer gefehlt. Nix mit PÄNG und AUS.

Vor dem Kurzschluss kommt immernoch jede Menge Stromfluss, den die Sicherung verzeiht. Und Katzenurin scheint ein ganz guter "Verbraucher" zu sein ... die Steckdose hat gekokelt !

Deswegen versuchte ich ja eigentlich auch, den Begriff "Kurzschluss" zu vermeiden. Jede Glühbirne ist streng genommen ein (tolerierter) Kurzschluss. Nur glüht es da im Vakkum einer Glühbirne, statt in unmittelbarer Nähe zu Kleiderschrank und Co.

Kommentar von treppensteiger ,

Katzenurin dürfte ein recht guter Leiter sein. Was mich erstaunt, ist, dass der nicht einfach verkocht, bis 120°C vielleicht und dann gut ist. Irgendwie muss da auch bei 300-400° noch was leitend sein, sonst könnte ja die Plaste nicht anfangen anzubrennen.

Der Geruch muss schrecklich gewesen sein! So als Fleischfresser.

Kommentar von elagtric ,

Der Schrecken war schlimmer als der Geruch, wobei letzterer auch schon alles andere als "einfach" war.

Das Fazit : uns wäre fast die Bude abgefackelt, die Steckdose brannte schon fast.

Das ist jetzt keine Übertreibung !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community