Frage von CeDaG, 83

Mögliche Gelder für eigene Wohnung, was können wir beantragen?

Hallo, ich (18) und meine Freundin (16) möchten gerne in eine eigene Wohnung weit weg von unseren jeweiligen Familien ziehen. In beiden Familien herrscht ein sehr angespanntes Verhältnis und wir beide halten die ewigen Streitereien kaum noch aus. Sie war mittlerweile in stationärer psychiatrischer Behandlung und wenn es so weiter geht lasse ich mich auch bald einweisen um einfach mal ruhe zu bekommen. Wir sind beide noch Schulpflichtig weshalb kein eigenes einkommen (abgesehen von Kindergeld und bei mir Halbwaisenrente) vorhanden ist. Nun zu meiner Frage, welche Anträge müssen wir bzw hauptsächlich ich stellen und vor allem wo, um ggf die Erlaubnis bzw Finanzierung (ich hatte etwas von bis 25 bei den Eltern gelesen) für eine eigene Wohnung zu erhalten? In beiden Familien ist im übrigen auf Grund zu geringem Einkommens keine Unterhaltsforderung bzw Zahlung möglich. Vielen Dank für die hoffentlich hilfreichen Antworten.

Edit: Ich möchte nur wissen, was ich in diesem Zusammenhang wo beantragen kann, ob ich es bewilligt bekomme oder nicht Überlasse ich gerne den Beamten die das ganze bearbeiten!

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 31

Hi,

ich weiß nicht ob euch das klar ist: Wenn sie ein Gutachten bekommt, dass sie nicht daheim wohnen bleiben sollte, dann kommt sie in ein betreutes Wohnen. Ggf. sogar weiter weg (je nachdem wo auch Platz ist und ob im Gutachten steht, dass ihr die Umgebung/Freunde nicht gut tun).

Es kann also sein, dass sie wegkommt, dann aber eher in ein vom Jugendamt betreutes Wohnen, wo sie weniger Freiheiten hat. Du kannst sie zwar bestimmt besuchen (wenn du ihr gut tust und das auch so gesehen wird), aber eine eigene Wohnung kann sie eh nicht alleine beziehen.

Wenn ihr also gemeinsam in eine Wohnung ziehen wollt, würde ich mir das mit dem Jugendamt eher überlegen.

Antwort
von baindl, 75

Deine Freundin könnte eventuell, da minderjährig, wenn das Jugendamt es anerkennt, in eine betreute Wohngruppe ziehen und Du wirst wohl weiterhin zuhause wohnen müssen.

Während Deiner Ausbildung sind Deine Eltern unterhaltspflichtig und wenn sie die Wohnung für Dich nicht finanzieren können, besteht kein Grund auszuziehen.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/unterhaltsanspruch-volljaehriger-kinder-wann-is...

Kommentar von CeDaG ,

Eltern sind eben nicht Unterhaltspflichtig wenn das einkommen unter einer Summe x Liegt

Kommentar von DerHans ,

Selbstverständlich sind sie unterhaltspflichtig.

Sie können dieser Pflicht nur z. Zt. nicht nachkommen. Das ist etwas ganz anderes

Kommentar von CeDaG ,

Nur das es sich auch nie ändern wird, diese Diskussion hatte ich nämlich schon mal.

Kommentar von DerHans ,

Dafür bekommst du aber trotzdem keine eigene Wohnung.

Antwort
von ChristianLE, 83

Wenn deine Freundin aufgrund psychischer Probleme nachweislich nicht bei den Eltern wohnen kann, wird sie vermutlich in einer Art Jugend-WG untergebracht.

Ansonsten wüsste ich nicht, warum der Staat Euch eine Wohnung bezahlen sollte. Streitereien innerhalb der Familie sind hierfür kein ausreichender Grund.

Kommentar von CeDaG ,

§ 22 SGB II
(...)
(5) Sofern Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, umziehen, werden Bedarfe für Unterkunft und Heizung für die Zeit nach einem Umzug bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nur anerkannt, wenn der kommunale Träger dies vor Abschluss des Vertrages über die Unterkunft zugesichert hat. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet,

    wenn die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,
    der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder
    ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt.

Danach liegen schwerwiegende soziale Gründe vor, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung

    eine schwere Störung der Eltern-Kind-Beziehung besteht: das Zusammenleben von Eltern und der Person unter 25 Jahren aus physischen und/oder psychischen Gründen nicht mehr möglich ist oder ein Zusammenleben wechselseitig nicht mehr zumutbar ist,
    ohne Umzug Gefahr für das körperliche, geistige oder seelische Wohl der Person unter 25 Jahren besteht,
Kommentar von ChristianLE ,

Was willst Du mir mit dem Paragraphen sagen (den ich im Übrigen kenne)? Streitereien, bzw. ein angespanntes Verhältnis sind aber keine schweren Störungen, die das geistige oder seelische Wohl beeinträchtigen.

Wie gesagt: Deine Freundin ist minderjährig und darf hier sowieso keine eigene Wohnung anmieten.

Kommentar von CeDaG ,

Das sie keine Wohnungen anmieten dar ist ja in diesem Zusammenhang das geringe Problem. Ich persönlich empfinde "Streitereien" die einen stationären Aufenthalt in der Psychiatrie nach sich ziehen sehr wohl als Störungen die das geistige oder seelische Wohl beeinträchtigen

Kommentar von ChristianLE ,

Ich war von Dir ausgegangen: Du schreibst, dass auch Du es wegen Streitereien nicht mehr zu Hause aushältst.

Wenn sich deine Freundin in stationärer Behandlung befindet, dann soll Sie sich an ein Arzt wenden und hier weitere Maßnahmen einleiten lassen.

Vielleicht geht es ihr in einem Jugendheim tatsächlich besser.

Antwort
von ellaluise, 68

Es ist sehr schwierig für euch.

Deine Freundin als U18, müsste das Jugendamt mit an Bord holen und ich halte die Erlaubnis mit dir zusammen zu wohnen für nicht sehr erfolgreich. Wenn das Jugendamt im Zusammenspiel mit den Ärzten dazu kommt, das die Freundin nicht mehr in der elterlichen Whg. leben kann, kommt es eher zu einem betreuten Wohnen oder so.

Du mit Ü18, kannst entscheiden wo und wie du leben willst, aber die Finanzierung liegt auch bei dir und deinen Eltern.  Nur wenn du dem "Amt" mit ärztlichen Attesten und evtl. einer Jugendamts-Vorgeschichte plausibel machen kannst, das du eine eigene Whg. benötigst, würde von dort Geld kommen.

Weiteres Geld, nicht ALG2, wäre Wohngeld der Stadt/Gemeinde oder Schüler-Bafög. Ob die Bedingungen dafür erfüllt werden können, kann ich jetzt nicht sagen.

Während einer Ausbildung könnte es ebenfalls Bafög oder BAB geben, je nach dem.


Kommentar von CeDaG ,

Danke, die erste Sinnvolle Antwort, nur soweit war ich eben auch schon, können Sie mir vielleicht auch noch sagen wo ich das beantragen müsste? Also z.B. beim JC, und dann in dem Kreis wo die neue Wohnung währe oder zunächst da wo ich lebe?

Kommentar von ChristianLE ,

Danke, die erste Sinnvolle Antwort

Ich korrigiere: Die erste Antwort, die Dir gefällt.

Nochmal: Ist das Zusammenleben mit den Eltern tatsächlich nicht möglich, dann hier hierfür ein ärztliches/Psychologisches Gutachten nötig. Es ist nicht ausreichend, einfach zum Jobcenter zu gehen und eine Unterstützung zu beantragen.

Ein Arzt oder Gutachter entscheidet, ob das Zusammenleben unzumutbar ist.

Ergo führt Dich dein erster Schritt nicht zu einem Jobcenter, sondern vielmehr zu einem Arzt, der ein medizinisches Gutachten entwirft. Erst wenn dieses vorliegt, kann ggfs. eine staatliche Unterstützung beantragt werden.

Kommentar von CeDaG ,

Auch das ist mir bekannt! Jedoch ging die Frage darum was ich in dem Zusammenhang wo beantragen kann und nicht ob ich etwas bewilligt bekomme oder nicht oder unter welchen Voraussetzungen, somit ist die oben stehende Antwort die erste Sinnvolle!

Kommentar von ChristianLE ,

Warum willst Du etwas beantragen, bei dem klar ist, dass es nicht bewilligt wird?

Das wäre so, als würde ich Kindergeld beantragen, obwohl ich gar keine Kinder habe. Natürlich kann ich einen Antrag stellen, aber es ist halt sinnlos, bevor ich kein Kind in die Welt gesetzt habe.

Bei Dir ist es ähnlich. Du benötigst erst ein Gutachten und kannst dann Beihilfen beantragen. Ist es so schwer zu verstehen, dass Du den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen kannst?

Kommentar von CeDaG ,

Ist es so schwer zu verstehen das ich einfach nur wissen möchte was ich beim zweiten schritt wo machen muss?

Kommentar von DerHans ,

Für deine Freundin kannst du GAR NICHTS beantragen. Wenn, dann müsste sie das schon selbst tun

Antwort
von GerdausBerlin, 15

Die Sache ist doch ganz einfach und im SGB II klar geregelt und auf jedem Amt zu erfahren:

§ 7 Leistungsberechtigte: "(1) Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die

1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben,

2 .erwerbsfähig sind,

3. hilfebedürftig sind und

4. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben (erwerbsfähige Leistungsberechtigte)."

Deine Partnerin ist 16 und noch keine Rentnerin, also ist sie eine Leistungsberechtigte nach dem SGB II, also des Jobcenters!

Erst, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllt, ist sie eine Leistungsberechtigte des Sozialamtes:

SGB II § 44a Feststellung von Erwerbsfähigkeit und Hilfebedürftigkeit:

"(1) Die Agentur für Arbeit stellt fest, ob die oder der Arbeitsuchende erwerbsfähig ist. (...)"

Dies wird ihr rechtzeitig mitgeteilt, das ist jetzt also noch nicht der Fall. Also ist das Jobcenter für sie zuständig, bis sie "die Altersgrenze nach § 7a" erreicht hat.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von CeDaG ,

Hallo Gerd, also ist erst das Jobcenter zuständig und wenn das nicht weiterhilft das Sozialamt oder wie muss ich deine Antwort verstehen?

Kommentar von GerdausBerlin ,

Genauso ist es.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von dasadi, 78

Keine Chance ! Eure einzige Möglichkeit ist es, zum Jugendamt bzw. zur Ambulanz für Kinderschutz zu gehen und zu erwirken, dass ihr in ein Wohnheim ziehen könnt. Da werdet ihr aber nicht zusammen wohnen.

Antwort
von DerHans, 52

Eure BEHAUPTUNG, es zu Hause nicht mehr aushalten zu können, reicht nicht aus.

Der Staat zahlt niemandem eine Wohnung, nur weil er sich nicht an die Hausordnung halten will.

Kommentar von dasadi ,

Es geht hier nicht um Einhalten einer Hausordnung. Wie man lesen kann, ist das Mädchen bereits in psychiatrischer Behandlung, sogar stationär. Das reicht in der Regel aus, um mit Hilfe des Jugendamtes einen Platz im Wohnheim zu bekommen. Selbst wenn der Jugendliche das zerrüttete Zuhause nicht nachweisen kann, ist es relativ einfach für ihn, da Unterstützung vom Jugendamt zu bekommen. 

Kommentar von CeDaG ,

"Der Staat zahlt niemandem eine Wohnung, nur weil er sich nicht an die Hausordnung halten will."
Was für eine Unverschämtheit, ihnen ist die Situation in keinster weiße Bekannt und trotzdem stellen sie solche Behauptungen auf. Wenn sie nicht helfen wollen oder können sollten sie lieber den virtuellen Mund halten!

Kommentar von DerHans ,

Es geht aber um öffentliche Gelder. Der Staat wird keinem 18-Jährigen, der sich nicht einmal selbst unterhalten kann, eine Wohnung zahlen, damit er mit seiner Freundin zusammen leben kann.

Wahrscheinlich wärst du auch hoffnungslos überfordert, mit einer psychisch anfälligen 16-Jährigen.

Kommentar von CeDaG ,

Und erneut eine Behauptung ohne Hintergrundwissen; meine Frage war ganz einfach was ich in dem Zusammenhang wo beantragen kann! Die Entscheidung was ich am Ende bekomme oder auch nicht überlasse ich gerne den Beamten die die Anträge bearbeiten

Antwort
von Kandahar, 52

Da habt ihr leider Pech gehabt. Die einzige Möglichkeit für euch wäre, wenn eure Eltern das erlauben und auch finanzieren. Öffentliche Mittel gibt es für euch nicht.

Antwort
von lesterb42, 16

Diese Frage wird jeden Tag einmal gestellt. Ich habe den Eindruck, dass hier ein völlig überzogenes Bild von unserem Sozialstaat besteht. Ich stelle nochmal die Frage:
Warum soll ich mit meinem Steuergeld eure Wohnung bezahlen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community