Frage von alain1, 19

Möchte nur Freunde bleiben, aber er möchte mehr. Was soll ich tun?

Hi, ich habe einen netten jungen kennen gelernt. Seit einer Woche schreiben wir. Wir verstehen uns ganz gut, aber das problem ist, dass er eine Beziehung möchte und mich auch in diesem Sinne anschreibt. Ich möchte ihn nur Freundschaftlich kennen lernen. Das habe ich ihm auch gesagt & er hat es auch ganz Ok gefunden. Jedesmal wenn wir schreiben, macht er aber andeutungen auf eine Beziehung. Ich weiss Jungs sind so, aber es stört mich trotzdem. Ich möchte ihn einfach nicht verletzten. Jetzt weiss ich einfach nicht wie weiter. Non-Stop ihm sagen, dass es Freundschaftlich bleiben wird, ist auch nicht schön. Er ist aber ein toller Kollege ! Wie kann ich diese Situation, Kollegial behalten, ohne dass ich Ihn verletze ? Danke für die Hilfreichen Antworte & tut mir leid wenn ich Grammatik fehler habe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NewSanchez86, 5

Er ist also nur eine Bekanntschaft.

Kurz gesagt, sag ihm das da nix laufen wird weder jetzt noch irgendwann und spart dir wir können ja Freunde sein. 

Wenn er die klare Ansage hat und dann nix mehr von ihm kommt, möchte er nicht nur mit dir befreundet sein und gut ist.

Eventuell würde auch ein Kontaktabruch was bringen, da er offenkundig weitermacht.

Manchmal trifft man eben Menschen mit denen man sich gut versteht, die aber unterschiedliche Ziele haben.

Ihn jetzt in deiner Nähe zu halten, weil er ein netter Kerl zu sein scheint, macht ihm womöglich nur Hoffnung und umso größer ist später der Knatsch und/oder das Herzeleid.

Neutral betrachet ist das auch von dir aus nicht besonders nett, wenn du ihn als Person doch magst, dann möchtest du doch wohl auch das er eine findet die zu ihm passt und das bist du laut eigener Aussage jawohl nicht.

Dann wäre also eine Weile Funkstille die beste Lösung damit er das versteht.

Antwort
von kerkdykhotmail, 19

Hallo alain1,

ich denke, dass er Dich sehr mag und auch wohl eine Beziehung möchte.

Aber wenn Du es nur auf Freundschaftlicher Basis möchtest, dann hat er es

zu akzeptieren.

Da mußt Du noch mal ganz deutlich mit ihm reden, das es bei Dir rein Freundschaftlicher Natur ist und Du sonst keine andere Absichten verfolgst.

Sollte er es nicht akzeptieren, wäre es besser hier nicht mehr weiter zu machen. Keine annäherungs- Versuche sondern nur auf Kollegialem Wege.

LG.KH.

Antwort
von regex9, 13

Scheinbar warst du nicht deutlich genug. Also mach es ihm nochmal klar. Rede dabei nicht um den heißen Brei oder indirekt. Gib ihm keinen Grund, es nicht ernst zu nehmen, auch im weiteren Umgang. Er könnte Signale, die du aussendest, falsch auffassen, also achte darauf, wie du auf ihn reagierst.

Wenn er nicht aufhört, distanziere dich. Aber bleibe dabei ehrlich und sage ihm, wieso du das tust.

Antwort
von HirnvomHimmel, 6

Grammatik ist ein Gutes Stichwort. Nimm deine Überschrift:

"(Ich) möchte nur Freund bleiben."

Dieser Satz macht nur Sinn, wenn Du unter einer Persönlichkeitsspaltung leidest. Was Du wahrscheinlich schreiben wolltest, ist, daß Du willst, daß ihr beide nur Freunde bleibt. Allerdings ist das so, daß Du das nur für dich selbst entscheiden kannst. Du kannst ihm freundschaftlich begegnen, aber er kann sich entscheiden, Dir anders zu begegnen: Wie einer potentiellen Beziehungspartnerin z.B.

Darum steckt in dem Satz auch schon der Kern des Problems. Du möchtest die beidseitige Beziehung als Freundschaft definieren, ihn in die Freunde-Schublade stecken, obwohl er etwas anderes (sein) möchte. Du kannst nicht über seine Haltung bestimmen und wenn Du es versuchst, wird es knirschen.

Und jetzt die gute Nachricht: Lass ihn ruhig verliebt in dich sein, Du verletzt ihn nicht duch deine Ablehnung. Lass ihn seine Liebegsgefühle für dich ausdrücken, wie Du deine freundschaftlichen Gefühle für ihn ausdrückst. Wenn ihr aus unterschiedlichen Motiven Zeit miteinander verbringt und euch dennoch wohl beeinander fühlt - warum denn nicht? Bitte ihn allerdings, seine regelmäßigen Anfragen zu reduzieren, wenn es mühsam ist, sie regelmässig abzulehnen.

Wenn er sich schlecht und verletzt fühlt, dann ist es nicht deine Verantwortung, sondern es liegt an SEINEN falschen Erwartungen. Da muss er durch, um diese Erwartungen gegebenenfalls zu korrigieren.



Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Freundschaft & Männer, 6

Du hast dem Jungen bereits sozusagen reinen Wein eingeschenkt, der Junge scheint begriffen zu haben was die Stunde geschlagen hat und somit gibt es für dich unter den genannten Umständen auch keinen weiteren Handlungsbedarf mehr. Derweil der besagte Junge aber auch ganz offensichtlich die Flinte noch nicht ins Korn geworfen hat, so darfst Du ihn auch darum bitten, jegliche Anspielungen die über die bestehende Freundschaft hinausgehen doch künftig sein zu lassen und fertig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community