Frage von Heilslehre, 302

Möchte Muslim werden, aber weiß nicht wie ich das meinem Umfeld rüberbringe?

Hallo,

nach einer zeit, wo ich über den sinn des lebens nachgedacht habe und es viele möglichkeiten gibt diese frage zu beantworten, kam ich letztendlich zum islam. Damit habe ich mich monatelang intensivst beschäftigt und dabei habe ich die medien außen vor gelassen. Ich habe mich direkt mit den quellen des islams beschäftigt, um mein eigenes bild über diese religion zu gestalten und bin zum entschluss gekommen, dass ich ein muslim werden möchte. Bin ein deutscher atheist, was üblich in der dekadenten westlichen gesellschaft ist und man die konsequenzen der materialistischen lebensweise seht.

Das problem ist, dass ich nicht weiß, wie ich das meinen eltern erklären soll und mein umfeld allgemein. Ihre reaktion wäre eher negativ, da sie nichts von religionen halten und erst recht nicht vom islam.. mein freundeskreis würde ich verlieren, aber ich nehme das in kauf, da ich meine antwort bekommen habe, die mein herz beruhigt.

Die unsichtbare realität habe ich in dieser welt erkannt und daher möchte ich diesen weg gehen.

Antwort
von ArbeitsFreude, 81

Ich selbst komme auch aus einer Atheistenfamilie, lieber Heilslehre,

bin allerdings Buddhist geworden.

Hat niemand groß gestört - nur einige verwundert.

WENN Du es Deinem Umfeld SCHONEND rüberbringen willst (was nicht sicher ist, denn das schreibst Du ja nicht explizit...),

dann

1. vermeide Abwertungen - bspw. "unserer dekadenten Lebensweise" - sowas bringt die meisten auf die Barrikaden, auch wenn es stimmt - doch Andersdenkende werden sich selbst persönlich als "dekadent" gebrandmarkt vorkommen und zum "Gegenangriff" übergehen...

2. vermeide Wahrheitsanspruch - selbst dann, wenn Du es als Ich-Botschaft bringst wie "ICH bin der Meinung, dass der Islam die einzig wahre Religion ist..." - Die Leute werden deine Ich-Botschaft überhören - stattdessen werden sie "...einzig wahre..." hören - und sich damit wieder persönlich angegriffen fühlen (nach dem Motto: "aha, soso, einzig wahr - also sagt dieser Heilslehre dass ich selbst nur an Unwahres glaube, wahrscheinlich denkt er auch noch gleich, dass ich falsch bin - Ja für wen hält der sich denn...!?" und rumms hast Du wieder jemanden gegen Dich und den Islam aufgebracht...

Stelle es lieber als Deine Wahl dar - eine Wahl von vielen möglichen anderen...

Antwort
von Jogi57L, 125

Das musst Du nicht.

Die Religionsfreiheit beinhaltet, dass Du frei davon bist, irgendjemand von Deiner religiösen Entscheidung zu berichten.

Es gibt keinen Zwang in der islamischen Religion, dann wohl auch keinen Zwang diesen dem Umfeld mitzuteilen, oder ?

Lebe Deinen Glauben privat, und gut ist es

Antwort
von dasder312, 12

Also wenn ich du wäre hätte ich das einfach gesagt wenn es wirklich gute freunde sind dann würden die dich so akzeptieren wie du bist und du kannst dir auch gute Moslems als freund suchen die können dir auch Sachen erklären amsonsten glaub nicht alles was über dem Islam gesagt wird und wenn du fragen hast dann frage wirklich echten Moslems. Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen amsonsten IS wurde von den Amerikanern gegründet damit die menschen schlecht über die Moslems denken.

Antwort
von Selinaga, 81

Wenn du es wirklich willst, Dann mach es du darfst deine Religion frei wählen. Vielleicht behältst du es erst mal für dich
Und wenn du deinen Freundeskreis verlierst dann waren das auch nicht deine richtigen Freunde denk mal drüber nach.
Es ist doch egal welche Religion man hat wenn man im Herzen Gut ist.

Antwort
von AbuAziz, 52

Hallo Heilslehre,

da du dich schon entschieden hast, ist es am Wichtigsten die Schahada auszusprechen. Das geht ganz alleine, nur du und Allah, ohne dass du irgendjemanden etwas sagst davon.

Desweiteren kannst du die Schahada natürlich in einer Moschee aussprechen und dann dir das auch schriftlich bestätigen lassen.

Das mit den Eltern ist nicht einfach. Auch ich stand einmal vor dieser Entscheidung. Wähle einen Zeitpunkt, an dem deine Eltern auf jeden Fall Zeit haben. Erzähle deinen Eltern von deiner Entwicklung. Wie du dich für den Islam entschieden hast. Einfach von vorne erzählen und das Ergebnis am Ende. Du kannst dir ja eine Art Aufsatz vorher schreiben, was du alles sagen willst. Dann antworte auf Fragen immer so, wie du es für richtig hältst. Bitte sei ruhig und gelassen.

Dass du deinen gesamten Freundeskreis verlierst, ist nicht gesagt. Aber viele werden zumindest mit Unverständnis reagieren. Aber dafür bekommst du von Allah neue Freunde und jede Menge neue Brüder und Schwestern. Bitte ihn einfach darum.

Ich bitte Allah, dass er dich weiterhin recht leitet. Und dir für deinen weiteren Lebensweg wünsche ich dir alles Gute.

Machs gut!

Antwort
von Viktor1, 100

Ich gehe mal davon aus, das dies hier von dir nur eine Scheinfrage ist welche du unter anderem Account schon mal (zum 3 oder 4.mal) brachtest mit sehr ähnlichem Text.
Lass solchen Unsinn, du bist durchschaut.
Hier ist nicht der Ort um den Islam anzupreisen durch Frage- und Antwortspiel.

Antwort
von Cosinera, 33

Bevor du dich für einen Glauben entscheidest, solltest du dich ebenso intensiv mit allen anderen beschäftigen ( Judentum, Buddhismus, Christentum etc.) ! Wenn du das dann getan hast, dann geh deinen Weg den du für richtig empfindest und lass dich von niemandem beeinflussen. Wenn du nur irgendwelche Gleichgesinnte suchst, dann such dir ein Verein

Antwort
von Panazee, 103

Ich hatte, als ich 22 war auch mal einen Kumpel, der plötzlich meinte er muss jetzt Moslem werden. Hat unserer Freundschaft keinen Abbruch getan und auch allen anderen war das damals egal. Das lief wohl auch deswegen so, weil er nicht versucht hat uns von seinem Glauben zu überzeugen und er machte nie den Eindruck als würde er sich für etwas "Besseres" halten als wir Angehörigen "der dekadenten westlichen Gesellschaft". Naja, nach ungefähr 2 Jahren ist er eh wieder von selbst vom Islam abgekommen.

Wie du das "rüber bringst" wird also wesentlich beeinflussen wie es in deinem sozialen Umfeld weiter geht. Erkläre ihnen wieso du zu dem Eindruck gelangt bist, dass im Koran die Wahrheit steht. Mache dich auf einen Austausch von Argumenten gefasst. Natürlich wird kein Atheist in deinem Umfeld in Jubel ausbrechen und rufen "Endlich hast du zu Allah gefunden". Wenn du es ihnen erklärst und du sie mit deinem neuen Glauben nicht belästigst, dann werden sie schon damit leben können.

Antwort
von saidJ, 38

Esselamu alejkum

Zunächst mal herzlichen Glückwunsch es freut mich das du den wahren Weg gefunden hast .
Du hast Recht wenn deine Freunde sich aus diesem Grund von dir abwenden so ist dies besser so !
Versuche mit deinen Eltern ruhig und gelassen darüber zu reden , ich bin mir sicher wenn du dich intensiv Monate lang mit dem Islam beschäftigt hast wirst du genug Wissen haben ihre Zweifel aus dem Weg zu räumen .
Sollten sie aber stur sein und den Islam einfach ablehnen weil es der Islam ist so kann man daran leider nichts ändern .
Versuch trotzdem nett zu sein zu deinen Eltern , wenn sie etwas von dir verlangen so hör auf sie ( es sei denn es wiederspricht dem Islam ) .
Möge Allah s.w.t es dir leicht machen .

Kommentar von Berlikatze ,

Der wahre Weg? Wer hat dir das denn erzählt? Als Mensch kann man den wahren Weg nicht kennen, dies ist alles lediglich eine subjektive Meinung und Subjektivität kann nicht als Wahrheit bezeichnet werden.

Kommentar von saidJ ,

Ich und er haben aber Anscheinend die selbe "subjektive Meinung " und da ich mit ihm gesprochen habe denke ich das ich sehr wohl der wahre Weg sagen kann .

Antwort
von MaxMuller, 63

Hallo Heilslehre!

Wie du deiner Familie und deinen Freunden vermittelst das für dich von nun an ein pädophiler Massenmörder dein absolutes moralisches und weltliches Vorbild ist? Ja da hätte wohl jeder Schwierigkeiten mit. Aber mach dir nichts drauß, du hast jetzt  eine Milliarde neue Freunde bzw. wurdest Teil einer sehr großen und zusammenhaltenden Familie respektive Gemeinschaft , du weißt schon die Umma. Also warum sich um die Kuffar sorgen, solange du deine Antworten hast? Du hast den Sinn des Lebens gefunden, sollen die Gottesleugner doch in ihrer ignoranten Welt bleiben außerdem musst du ihnen ja nicht auf die Nase binden das du konvertiert bist. Religion ist doch Privatsache heißt es? Wobei mich ja persönlich interresiert, was so toll am Islam sein soll, das du konvertiert bist? Schon das Bekenntnis vor Zeugen ausgesprochen? Dann gibt es sowieso kein zurück mehr. Geh deinen Weg, jeder Mensch ist einzigartig und jeder geht seinen eigenen Weg. Das Internet bietet dir keinen Rat und keine Kraft dein Leben zu gestalten und zu bestreiten, das tust nur du selbst!  Also leb mit deiner Entscheidung.

MfG Müller

Kommentar von Kosova27 ,

Dann gibts vor sowas kein Zurück mehr😂😂😂

Ist das ein Vertrag oder was 😂😂😂

Kommentar von MaxMuller ,

Ein Austritt aus dem Islam ist nicht vorgesehen und wird traditionell  mit dem Tode bestraft.

MfG Müller

Kommentar von adlerauge2866 ,

Typischer KOmmentar eines MEnschen der sich nicht nur ein bisschen mit dem Islam auskennt. ICh finde sowas wirklich traurig, du solltest dir dein eigenes Bild über den Islam machen und keine MArionette der MEdien sein :))

Kommentar von NoRegret ,

Zum Glück hat der Fragesteller explizit darauf hingewiesen er habe die Medien außen vor gelassen. Jetzt musst du natürlich diese FALSCHEN Gedanken verbreiten. 

Kommentar von dasder312 ,

Also die Moslems sind keine massen Mörder das ist nur ein gerücht is tut das gegenteil vom islam der islam ist gegen gewalt und ich sag dazu einfach nur geh in eine Moschee und frag nach, ich finde es einfach unlogisch wie die leute von den medien abgelenkt werden und einfach an alles glauben was gesagt wird. Sorry fals sich angegriffen fühlt aber, bitte glaubt nicht alles was in den medien gezeigt/gesagt wird bsp. es wird etwas erzählt das in Türkei passiert sein soll und in türkei kommt was ganz anderes in den Medien also wen sollte man eher vertrauen? PS. Sorry für die rechtschreibfehler

Antwort
von DerBuddha, 14

wenn du dich wirklich intensiv mit dieser religion beschäftigt hast, ist es echt verwunderlich, dass du diesen glauben annehmen willst...................:)

wenn du dich mal wirklich ernsthaft mit der geschichte der religionen beschäftigst, wirst du erkennen, dass alle religionen von menschen erfunden wurden, dass sie zum größten teil nur dazu da sind, um menschen zu kontrollieren, zu beeinflussen und macht auf sie auszuüben............... eine "unsichtbare realität" hat nichts mit erfundenen geistwesen/göttern zu tun, aber viel mit der eigenen inneren einstellung zu allen dingen..........

schau dir die muslimisch regierten länder an, welche menschenrechte dort beschnitten oder sogar verhindert werden und dann denke über diese religion nocheinmal nach............. im übrigen ist deine behauptung, dass du dich direkt mit den "quellen" des islams beschäftigt hast, lächerlich, denn diese quellen sind nicht mehr für jeden vorhanden.............ausser du kannst sämtliche sprachen und bist im besitz dieser schriften..............alles andere ist nur immer die übersetzung mit dem inhalt von den menschen, die ihre interpretation in die entsprechenden übersetzungen hineingelegt haben.............

wenn ich mir deine ganze frage genauer anschaue, könnte ich sogar zu dem schluss kommen, dass du nur ein islam-anwerber bist, deine frage also nicht der wahrheit entspricht..................:)

Kommentar von dasder312 ,

Nein, Viele Geschichten wurden erfunden damit es wenig Moslems gibt geh am besten zu einer Moschee und frag da mal über den Islam usw. nach der wird dir was ganz anderes sagen als das was erzählt wird.

Kommentar von DerBuddha ,

vielleicht sind deine geschichten auch nur die, die erfunden wurden..............*g*, du solltest dich mal wirklich mit der wahren geschichte des islam beschäftigen.............

und zudem gibt es viele hochrangige anerkannte islamwissenschaftler/-gelehrte, die selbst echte muslime sind und trotzdem die selben ansichten über viele dinge im islam haben, die du nicht wahrhaben willst.........:)

und du weichst mir aus, denn ich habe auch geschrieben, dass deine angeblichen direkten quellen des islams gar nicht mehr existieren, bzw. nicht mehr für jeden zugänglich sind, und du auch mit sicherheit nicht die sprachen dieser schriften kannst.............. wer hat dir eigentlich dass erzählt, was du über diese religion glaubst?..............vielleicht hat dich derjenige auch nur verarscht und dir dass gesagt, was man den meisten nur erzählt, um die wahrheit nicht erzählen zu müssen..................:)

Antwort
von Zicke52, 84

So, nun hast du uns gesagt,  wie sehr du diese dekadente, westliche Gesellschaft verachtest.  Ist uns zwar egal, aber wenn's dir gutgetan hat, es loszuwerden, dann ist es okay. 

Deine Eltern sind Kuffars,  auf deren Meinung du keinen Wert legst. Auch gut.

Was ist jetzt deine Frage?

Antwort
von nowka20, 13

das geht deinem umfeld doch gar nichts an, welche religion du hast!

Antwort
von Berlikatze, 107

Du musst es ihnen ja nicht unbedingt sagen.

Es ist deine Sache und man braucht nicht unnötig damit hausieren gehen, oder hast du einfach einen großen Drang dich mitzuteilen?

Kommentar von Zicke52 ,

Ach, Berlikatze, er hat doch gar kein Problem mit seinen Eltern, die Nachricht ist an UNS gerichtet. UNS, der westlichen Gesellschaft, will er sagen, wie dekadent, materialistisch, verachtenswert wir sind. Und wie schöööön der Islam ist.

Was ich nicht kapiert habe, ist, warum er uns das sagt. Vielleicht nimmt er an, dass es uns interessiert? Es gibt ja Leute, die kommen auf die schrägsten Gedanken.

Kommentar von furkansel ,

Dass Dekadenz und Materialismus hier immer weiter um sich schlagen ist offensichtlich. Wenn du dir mal das Prinzip unseres Wirtschaftssystems anschaust: Konsum, Konsum und noch mal Konsum. Immer mehr besitzen, immer mehr Geld verdienen, immer mehr Effizienz...Obwohl wir mit viel weniger auskommen könnten. Nicht unerwähnt bleiben sollten dabei die gravierenden Folgen für die Umwelt.

Kommentar von Zicke52 ,

Ja, das ist in den arabischen Gesellschaften viel besser geregelt, Da opfert sich nur die Elite dem Konsum, das arme Volk wird davon verschont Der Ölscheich sitzt auf einer goldenen Klobrille und seine zahlreichen Frauen kaufen in den Nobelstrassen von  New York und Paris ein. Der Bevölkerung ersparen sie diese Dekadenz, wie nett.

Ich leugne nicht, dass es in unserer westlichen Gesellschaft negative Auswüchse gibt. Das ist in einer Gesellschaft, in der ein gewisser Wohlstand herrscht, unvermeidlich, da der Mensch immer nach mehr strebt und ihm diese Gesellschaft die Möglichkeit gibt, mehr zu erreichen. In einer sehr armen Gesellschaft gibt es diese Möglichkeit für einen grossen Teil der Bevölkerung gar nicht, der Kampf ums Überleben zehrt alle ihre Kräfte auf. Und eben deshalb bevorzuge ich trotz aller Unzulänglichkeiten eine Gesellschaft, die jedem einen minimalen Wohlstand, Bildung und Gesundheitspflege bietet. Was er darüber hinaus noch möchte, kann jeder selbst entscheiden. Niemand "muss" unendlich konsumieren oder dem Erfolg nachjagen. 

Antwort
von FooBar1, 109

Denk noch ein paar Monate weiter bis du siehst, dass Religion immer nur Konflikte in der Welt hervorrufen. Du bist nur auf der Hälfte deines Weges

Kommentar von Heilslehre ,

1 & 2 weltkrieg, kalter krieg, vietnam, afghanistan,  waren religiös?  Aha 

Kommentar von Berlikatze ,

Der 2.Weltkrieg wurde auch als Vernichtungskrieg gegen eine Religion geführt, sofern du dich entsinnen kannst.

Kommentar von Panazee ,

Er hat ja nicht geschrieben, dass jeder Krieg aufgrund von Religion geführt wird. Es gibt noch andere Gründe, aber Religion ist mindestens bei den Top 3 Gründen dabei.

Kommentar von FooBar1 ,

Is,Kreuzüge, näher Osten ...

Kommentar von FooBar1 ,

Besonders in dieser Zeit. Aber er ist so ignorant, dass er keine anderen Meinungen zulässt, weil er ja die Weisheit mit Löffeln gefüttert hat.

Kommentar von suziesext06 ,

"Religion immer nur Konflikte in der Welt" noch spezifiziert:

Der sunnitische Islam IST die Religion des Krieges, und zwar seit Mohamed bis zu den Raub- und Annexionskriegen der Ummayden und Abbasiden, von Spanien im Westen bis zu den den Vernichtungskriegen gegen das Sassanidenreich und die buddhistischen Hochkulturen in Nordindien und Zentralasien. Und alles immer im Namen Allahs, des Allbarmherzigen, Mord und Plünderung und Niedergemetzel.

Eine Religionsauffassung, die solche Früchte trägt, ist im 21. Jahrhundert nicht willkommen, nicht unter der Weltgemeinschaft human, humanistisch denkender Menschen.

Kommentar von FooBar1 ,

Danke

Kommentar von Kosova27 ,

Surisex geh mal lieber schlafen

Kommentar von suziesext06 ,

das hätten die Herren Missionare gern, dass der Verstand und die Kritikfähigkeit ihrer Schäfchen schlafen geht, nicht wahr?

Kommentar von FooBar1 ,

???

Kommentar von dasder312 ,

Nein stimmt nicht im Koran steht sogar das diese Welt nur eine probe Welt ist und die Moslems es schwer haben werden. 

Kommentar von FooBar1 ,

Was stimmt nicht?

Antwort
von 19umut07, 34

Deine islam Werbung kannst du mal schön für dich behalten, denn niemanden bringt es was du hobbylose moslem.

Antwort
von Meatwad, 52

Religiöse Werbung als Frage getarnt, und auch noch so überaus geschickt. :)

Du warst genausowenig jemals ein deutscher Atheist, wie ich jemals ein französisches Zimmermädchen war.

In aller Deutlichkeit: Dekadenz und Materialismus sind Eigenschaften, die in keinerlei direktem Zusammenhang mit Atheismus stehen. Auch wenn du es den Unwissenden unter den Mitlesern hier gerne so verkaufen willst.

Kommentar von Mark1616 ,

Du warst genausowenig jemals ein deutscher Atheist, wie ich jemals ein französisches Zimmermädchen war.

Schade. Ich hab mich schon drauf gefreut ein paar Tage mit dir zu verbringen. :<

Kommentar von Meatwad ,

Ich habe ja nicht gesagt, daß ich nicht über die Erfahrungen und Talente eines französischen Zimmermädchens verfüge. :D

Antwort
von Belruh, 5

Ich habe das auch schon durchgemacht. Ich habe die Medien aussen vor gelassen und mich Wochenlang mit Islam, Quran und Mohamed beschäftigt. Ich dachte ich sei rechtgeleitet und wollte konvertieren, hätte es fast getan. Und dann dachte ich mir, was wenn der Islam doch falsch ist, und das beruhigende Gefühl nur durch mein Gehirn verursacht wird, welches denkt die Erklärung für alles gefunden zu haben. Ich beschloss alles kritisch zu betrachten, liess die Medien trotzdem aussen vor. Ich las dann "Mohamed - Eine Abrechnung" von Hamed Abdel Samad, und bekam ein völlig anderes Bild vom Islam, Quran und von Mohamed.

Heute bin ich weder Atheist noch Theist, weil ich mich ohne diese Religionen, aber mit Gott am aller besten fühle. Wenn ich mal etwas fertig bin dann gehe ich spatzieren und setze mich auf eine Bank, gehe in den Wald, oder höre (ruhige, buddhistische, arabische, armenische) Musik. Das ist wie beten. Denn wenn ich irgendwas davon tue dann spreche zu Gott. Ich führe keine Rituale durch und ich richte mich in keine bestimmte Richtung aus. Denn Gott ist für mich überall, da er für mich alles ist was existiert.

Vielleicht beschäftigst du dich nochmal kritisch mit dem Islam, und schaust dann welche Seite überwiegt. Wenn es die für den Islam ist, dann werde Muslim. Wenn es die gegen den Islam ist, dann gehe einen anderen Weg, oder vielleicht einen ähnlichen wie meinen?

Wenn du Fragen an mich hast, schreib mir! Denn ich habe sonst keinen der mit mir über Religion reden möchte.

Antwort
von R3lay, 84

Wenn das so ist hast du deinen Freundeskreis schon lange verloren...

Antwort
von Andrastor, 61

Ich möchte mit User FooBar1 anschließen. Du solltest dich noch einige Monate mit Religionen beschäftigen und diesmal mit am Besten von historischem Standpunkt aus.

Dann erkennst du vielleicht das dein Fanfiction einer Fanfiction eines Märchens nichts mit der Realität zu tun hat. Das Mythen aus der Bronzezeit nichts weiter sind als Mythen, auch wenn sie als die Wahrheit verkauft werden.

Antwort
von hutten52, 12

In einem nichtmoslemischen Land hat man kaum Probleme mit dem Eintritt in den Islam. Probleme hast du nur, wenn du austreten willst. Das ist in einem moslemischen Land oft mit Strafe bedroht, wie es der Koran ja vorschreibt. Sogar in Deutschland müssen sich Moslems, die Christen geworden sind, oft vor ihren Familien etc. verstecken, siehe Untergrundkirchen in Berlin. Aber das weißt du ja wohl und hast dir das alles gut überlegt.

Wahrscheinlich willst du aber nur "Dawa" machen, also Propaganda.

Antwort
von Merhem, 55

Hier ein paar Koranverse, die dir den Weg zeigen:

Und Wir haben dem Menschen im Hinblick auf seine Eltern anbefohlen - seine Mutter trug ihn in Schwäche über Schwäche, und seine Entwöhnung erfordert zwei Jahre -: ""Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist die Heimkehr."  Doch wenn sie dich auffordern, Mir das zur Seite zu setzen, wovon du keine Kenntnis hast, dann gehorche ihnen nicht. In weltlichen Dingen aber verkehre mit ihnen auf gütige Weise. Doch folge dem Weg dessen, der sich zu Mir wendet. Dann werdet ihr zu Mir zurückkehren, und Ich werde euch das verkünden, was ihr getan habt."31:14-15

Ihr werdet sicherlich in eurem Vermögen und in eurer eigenen Person Prüfungen auszustehen haben. Und ihr werdet von denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und von den Heiden viel böses Gerede zu hören bekommen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen. 3:186

Kommentar von earnest ,

Schmink dir hier bitte die Verwendung des Begriffs "Heiden" für Andersgläubige und Nichtgläubige ab. Vielen Dank.

Kommentar von Merhem ,

Das ist die Übersetzung von Paret. Habe nichts geändert. Wenn da das Wort "muschrik"vorkommt, so sind das die Heiden bzw. Götzendiener. Wenn da aber das Wort "kafir" vorkommt, dann ist damit die Nichtgläubigen, Umgläubigen gemeint. Und ich scheue mich nicht einen Koranvers über "Ungläubige" zu zitieren.

Und siehe da, in dem Vers kommt "minellezime Eschreku" vor. Übersetzt ist das "diejenigen, die (Gott) etwas anderes beigesellen".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community