Möchte einen Minijob, der bei meiner vom Amt abhängigen Mutter nicht als Nebentätigkeit mit angerechnet werden würde?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie darf sich ja 165€ dazu verdienen ohne dass es ihr angerechnet wird

So formuliert stimmt es nicht. Warum Halbwissen gefährlich ist erfährst du, wenn du weiterliest.

Jedoch möchte ich für mich selbst auch etwas dazu verdienen, was aber nicht möglich ist.

Wieso nicht? Bist du erwerbsgemindert?

Was kann ich denn für einen Minijob machen, bei dem das nicht der Fall ist.

Wenn die BG Einkommen erwirtschaftet reduziert das den Bedarf an staatlichen Transferleistungen.

Arbeitseinkommen wird aber, wie du selbst schon festgestellt hast, nicht zu 100% angerechnet. 100,- € sind frei und drüber wird zu 80% angerechnet (§§ 11, 11a, 11b SGB II).

Unterm Strich trotzdem besagte 165,- € mehr in der Tasche. Du als auch deine Mutter.

Die Arbeitsaufnahme nicht anzuzeigen erfüllt den Straftatbestand des Betrugs gem. § 263 StGB und wird dazu führen, dass das Jobcenter nicht nur die zu viel gezahlte Leistung zurückfordert, sondern auch, dass die Akte an die Staatsanwaltschaft geht und du vor dem Jugendgericht landest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du bei deiner Mutter wohst bildet ihr doch eine Bedarfsgemeinschaft. Da wird jedes Einkommen angerechnet von euch beiden. Du müsstest in einer eigenen Wohnung ziehen damit das nicht bei deiner Mutter angerechnet wird.

http://www.hartziv.org/freibetraege-einkommen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
01.09.2016, 15:29

Wenn du bei deiner Mutter wohst bildet ihr doch eine Bedarfsgemeinschaft.

Die Kausalität ist so nicht korrekt.

Du müsstest in einer eigenen Wohnung ziehen damit das nicht bei deiner Mutter angerechnet wird.

Mutter kann aber dann ihren Unterhaltspflichten nicht mehr nachkommen und das Amt übernimmt die Wohnung des Fragestellers nicht, also geht es wieder zurück.

1

das wäre schwarzarbeit was ich auch total komisch finde da das geld ja dür dich ist und nicht für sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FameMelli
01.09.2016, 14:16

Logik des Staates eben. Ich darf auch nur eine begrenzte Menge an Ersparnissen besitzen. Alles über dieser Gewissen grenze würde wieder beim Geld zum Leben gekürzt werden. Richtig dumm, da es ja das Geld für meine Zukunft ist.

0
Kommentar von QJ2001
01.09.2016, 14:17

ach der deutsche staat ist beschissen lass mal einen eigenen gründen 😂😂

1

Jede Person hat ihre eigenen Freibeträge!

Diese 165,- ist eigentlich der anrechnungsfreie Freibetrag beim Bezug von ALG1.

Bei Bezug von ALG1 gibt es für dich keine Anrechnung.

Im Bezug von ALG2 (Hartz IV) sind 100€ anrechnungsfrei und vom übersteigenenden Betrag dann 20%, das aber nur als grobe Richtlinie.

Bist du Schüler kannst du in einem Ferienjob bis zu 1200€ pro Jahr anrechnungsfrei verdienen.

Bist du Schüler und solltet ihr im ALG2-Bezug sein, solltest du nicht zuviel Arbeit in den Job stecken, sondern eher in die Schule, weil eben mit deinem Verdienst dann auch dein Anteil des ALG2 gekürzt wird. Bringt dir also nicht so viel.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst von einem Freibetrag i.H.v. 165 Euro. Heißt deine Mutter bekommst Leistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit??)

Dann darfst du auch einen Job ausüben, wo du 1.000.000 Euro verdienst. Es ist ebenfalls völlig egal ob deine Mutter eine Villa hat oder drei Autos fährt.

Ich finde aber deine Einstellung generell sehr bedenklich. Es ist eine Schande um genau zu sein!

Wenn deine Mutter einen NV ausübt. Warum sollte deine Mutter nur 165 Euro dazuverdienen? Sie sollte diese Grenze nicht als Ziel haben, sondern versuchen so viel wie möglich selbständig zu verdienen!! Selbst wenn es mit dem Arbeitslosengeld verrechnet (ES WIRD NIE ABGEZOGEN!!) wird, ist es doch nur gut, wenn man selber Geld verdient und nicht auf Leistungen von anderen Trägern angewiesen ist??? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FameMelli
01.09.2016, 20:55

Meine Mutter ist zu stark körperlich und psychisch eingeschränkt um "richtig" arbeiten zu gehen. Sie schafft nicht mehr als eine Nebentätigkeit und sogenannte EU-Rente (wenn es so stimmt?) bzw. Frührente bekommt sie nach 3-maligem Widerspruch nicht zugesprochen.

0
Kommentar von UserDortmund
02.09.2016, 07:36

Was hat das mit meiner Antwort zu tun ??

0

Was möchtest Du wissen?