Frage von KuchenMitSahne, 64

Mobilvertrag Falschaussage?

Hallöchen.

Vor einem Jahr wurde mir ein Handyvertrag angedreht. Diejenige, die mich bedient hat, beteuerte mehrfach dass keine Kosten anfallen, sofern ich die SIM-Karte nicht aktiviere. Die Sendung kam an, ich ließ den Karton in einer Ecke verstauben. Erst nach mehreren Monaten bemerkte ich die Rechnungen von mobilcom debitel und die 150 €, die mir mobilcom vom Konto abgezogen hat. Auf einen Anruf hin bei der Telefongesellschaft wurde mir die Nummer von Flatmobile gegeben, die die Händler waren. Allerdings konnte man unter der Nummer niemanden erreichen, unter weiteren Nummern aus dem Internet ebenfalls nicht. Auf Mails die ich mir zusammensuchte antwortete keiner. Inzwischen ist Inkasso hinter mir her mit hohen Mahnungskosten. Ich weiß nicht was ich machen soll. Bin ich im Recht? Dass ich wohl eine Dummheit gemacht habe ist mir bewusst, allerdings scheint es so, als würde hier ein Betrug vorliegen. Wie soll ich vorgehen?

Antwort
von mepeisen, 36

Hast du denn den Vertrag noch vorliegen, den du damals unterzeichnet hast? Das ist zunächst einmal das Wichtigste, dass du recherchierst, ob die Forderung überhaupt gemäß Vertrag korrekt ist.

Die 150€ sind für einen einzelnen Monat als Grundgebühr? Das ist zunächst einmal nämlich nicht nachvollziehbar. Zudem stellt sich die Frage: Hast du jemals eine Rechnung erhalten? Wenn nicht, wieso nicht?

je nachdem, wie die Fragen beantwortet werden, kann man dir irgendetwas sinnvolles raten. Auch, ob ein Gang zu einem Anwalt Sinn ergibt.

Dass niemand erreicht werden kann, ist merkwürdig. Gibt es denn den Shop vor Ort noch? Wenn ja, würde ich da einmal vorstellig werden und laut (so dass es andere Kunden mitbekommen) aber höflich nachfragen, wieso man dich angelogen hat, wieso dir beteuert wurde, es würde keine Zusatzkosten geben, aber nun würde ein Inkassobüro auf dich gehetzt von Mobilcom. Und auch laut nachfragen, warum auf deine Reklamationsmails niemand antwortet und warum unter den Telefonnummern niemand reagiert.

Nimm zeit mit. Denn irgendwann werden sie dich ggf. versuchen herauszuwerfen. Das ist der Moment, wo du dich weigerst. Werden sie handgreiflich rufst du die Polizei, schilderst den Vorfall und erstattest Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs. Wichtig: Nicht selbst handgreiflich werden, niemanden beleidigen und nicht pöbeln. Nimm auch einen oder zwei möglichst neutrale Zeugen mit.

Gerade solche Trickbetrüger in Shops wollen Schadensbegrenzung, die wollen das nicht öffentlich diskutieren. Mit etwas Glück gesteht er ein, dass da etwas schief gelaufen ist. Das müssen deine Zeugen mitbekommen, denn ab da kannst du dich darauf berufen und ggf. mittels Anwalt den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Das ganze ist nicht einfach, es steht und fällt mit einem Beweis, dass du damals bei Vertragsschluss angelogen wurdest.

Antwort
von boriswulff, 30

Es sind viele Unklarheiten. Wenn Mobilcom immer abgebucht hat warum gibt es dann ein Inkasso. Hast du immer Rechnungen bekommen die aber immer weggeworfen, weil Rechnungen ja blöd sind?

Was irgendwer beim Verkauf sagt ist vor Gericht schlecht nachzuweisen. Daher sollte man sich immer den Vertrag durchlesen. Übrigens ruhig auch das Kleingedruckte auch wenn es schwerer zu lesen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community