Frage von idega, 34

Mobilfunkunternehmen fordert Geld nach und hat dieses bereits abgebucht. Ist sowas rechtens?

Hallo, ich habe einen Vertrag mit einem Mobilfunkunternehmen, welches die Kosten im Nachhinein von meinem Konto einzieht. Es handelt sich dabei um einen Pauschaltarif/Flatrate, dieser läuft seit Mai 2015. Meine letzte Abrechnung war auf einmal doppelt so hoch, bei genauerem Nachsehen habe ich festgestellt, dass dies an einem Korrekturposten liegt. Außer einem kleinen Hinweis auf der Rechnung, dass wohl irgendetwas falsch abgerechnet worden sei, hat mich das Unternehmen darüber nicht informiert. Eine Nachfrage hat ergeben, dass wohl ein monatlicher Rabatt in Höhe von 5 € doppelt berücksichtigt wurde, über ein halbes Jahr sind so 30€ zusammen gekommen, die nun nachgefordert wurden.

Darf ein Unternehmen das einfach machen? Da ich die Vertragsunterlagen aktuell nicht zur Hand habe, konnte ich noch nicht endgültig klären, ob der Rabatt wirklich zu hoch berechnet wurde. Aus diesem Grund bat ich darum die Lastschrift zunächst um die Korrektur zu reduzieren, dieser bitte ist das Unternehmen allerdings nicht nachgekommen. Begründung: Aufgrund gesetzlichen Regelungen sei der Prozess der angekündigten Lastschrift nicht änderbar. Nach nun dreimaliger Nachfrage habe ich aber immer noch keine Antwort bekommen, welche gesetzliche Regelung gemeint ist.

Antwort
von tapri, 13

wenn das mit dem Rabatt stimmt, dann dürfen die das.Vorallem auch, weil du hättest erkennen können und müssen, dass dir zu wenig abgebucht wurde. Du musst wirklich dringend deinen Vertrag suchen und nachlesen was da steht. Der Mobilfunkbetreiber muss nun gar nichts mehr tun. Jetzt bist du dran

Antwort
von ArcticBear, 22

Also das mit der lastschrift stimmt soweit. Mann kann auch die lastschrift nur komplett zurückgeben und nicht teilweise.

Und ja das ist rechtens (wenn das mit dem Rabatt stimmt).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community