Frage von acatly, 21

Mobilfunktvertrag alternative Kündigung?

Hallo liebe gutefrage Community!

Ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage an euch und würde gerne eure Meinungen dazu hören. Zur Zeit besitze ich einen Mobilfunkvertrag ohne Smartphone bei einem Provider der noch eine Restlaufzeit von ca. einem Jahr hat. Da mir der Tarif jedoch mittlerweile zu teuer geworden ist und ich doch lieber zu einem anderen Anbieter mit besseren Konditionen wechseln will, habe ich eine Kulanzkündigung an meinen Provider geschickt und warte nun seit 5 Wochen auf eine Antwort. Auf Rückfragen wird nur mitgeteilt, dass das Anliegen in Bearbeitung sei. Ich habe mir gedacht, die Monatlichen Rechnungen einfach nicht mehr zu Überweisen, damit die SIM-Karte gesperrt und mein Anbieter gezwungen ist auf mein Anliegen zu antworten und ggf. den Vertrag zu kündigen. Wie weit könnte der Anbieter eurer Meinung nach vorgehen? Wie schlimm wären rechtliche Konsequenzen für mich? Läuft der Vertrag trotz SIM-Karten Sperre weiter?

Bedanke mich schon mal für alle ernst gemeinten Antworten! :) Lg

Antwort
von Starjuice, 7

Wie weit könnte der Anbieter eurer Meinung nach vorgehen?

Bis dieser das an ein Inkassounternehmen weitergibt, und dann wird aus so einer forderung schnell das Siebenfache..

Läuft der Vertrag trotz SIM-Karten Sperre weiter?

Ja! Wird aber in der Regel danach gekündigt, nachdem du evtl. noch 1-3 Man angemahnt wird.

Vertragslaufzeiten sind Standard für diese Provider und kündigen geht meist 3 Monate vor Ablaufzeit.

Du kannst es natürlich so machen wie du denkst, aber dadurch können höhere kosten entstehen. Wenn es dir unter diesen Umständen Wert ist den vertrag aufzulösen, kannst du es so Handhaben.

In der Regel läuft es so ab das du einige Male (i.d.R. 3 Mal eine Mahnung zugeschickt bekommst). Parallel dazu können Anrufe vom Provider erfolgen um den Sachverhalt zu klären.

Meistens folgt darauf eine SimKarten-Sperre, danach eine Aufforderung inklusive Mahngebühren und Zinsen.

Weiterleitung an die SCHUFA und somit auch ein Eintrag wo dein Score sinkt und somit dann auch deine Bonität. Dies soll dazu dienen, das du nicht mehr so leicht Verträge abschließen kannst, da du dich als unseriös erwiesen hast, weil du nicht pünktlich und regelmäßig gezahlt hast.

Und zu guter letzt folgt die Kündigung des Providers, unmittelbar darauf wird die Sache meistens an ein Inkasso Unternehmen übergeben welche dich mit Post & Anrufen zuspammt und Gebühren von dir verlangt, welche Abnormal sind.

Daher würde ich dir ans Herz legen, halte noch einige Monate fest und Kündige dann ordnungsgemäß und überleg dir sehr bedacht, an welchen Provider du dich in zukunft wendest. Alternativ kannst du die Antwort ja trzd abwarten von dem Brief denen du den zugeschickt hast.

Viel erfolg und Gruß

Kommentar von acatly ,

Erstmal vielel Dank für die ausführliche Antwort. Das mit der SCHUFA habe ich nicht bedacht, da stimme ich dir vollkommen zu. 

Kommentar von Starjuice ,

Bittesehr :-))

Kümmere dich einfach darum wie du da seriös wieder rauskommst, wenn du Pech hast musst du noch einige Monate zahlen weil du ja leider gebunden bist. Aber Zeit geht rum und iwan bist du da mit einer ordentlichen Kündigung raus. Denk auch den Anbieter darauf hinzuweisen das er dir eine Kündigungsbestätigung zuschicken soll (passiert meistens mit einer E-mail) und dann bist du erst mal Frei ;D Ich selbst nutze Prepaid, so kann ich mir jederzeit Guthaben und Flats buchen wie mir beliebt, aber bleibt jedem selbst überlassen ob Vertrag oder Prepaid.

Antwort
von KALLiiT0H, 6

Du kannst aus dem Vertrag nicht mehr raus, es seinem du zieht ins Ausland oder verstirbst.  Nicht zu zahlen wäre dumm weil MobilfunkAnbieter sehr flink sind wenn es darum geht. Das landet ohne Umwege ins Inkasso, die Summe verdoppelt sich gleich mal nur deswegen... Dann noch mahngebühren und Zinsen. Natürlich wirst du dort gekündigt. Solltest du weiter nicht zahlen, kommt jemand und wird pfänden. Außerdem stehst du dann negativ in der Schufa. Und es ist fast unmöglich da nochmal raus zu kommen. Ich würde es nicht riskieren. Ich hab auch schon Probleme mit einem Anbieter gehabt und ich bereue es sehr. 

Antwort
von Tomy31, 6

Diese Gedanke ist von vorne bis hinten falsch. Du schreibst eine Ordentliche Kündigung per Post und schickst das per Einschreiben hin und sitzt den Rest des Vertrags ab. Bist nicht die erste. Und mein Vorposter hat genau beschrieben was dir passieren kann.

Antwort
von AntwortMarkus, 4

Der Anbieter wird die ausgebliebenen Zahlungen einfordern plus Mahngebühren und Zinsen. Und du wirst sie zahlen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community