Frage von pauline061, 7

Mobbing Teil3!?

Hallo. Ich hoffe ihr könnt mir diesmal wieder helfen. Meine Tochter hatte sehr viel Stress in letzter Zeit. Wir beide hatten schon immer ein sehr gutes Verhältnis. ( Gott sei dank) !!! Aber im Moment ist es für Sie und mich sehr anstrengend geworden weil Sie sich nur in meiner Nähe sicher und wohl fühlt. Ich muss aber auch arbeiten gehen und habe ja auch noch den Haushalt.!!! Ich habe nicht mal 5 Minuten zum Durchschnaufen. Abends hat Sie Angst alleine ins Bett zu gehen, und muss am Bett Sitzen bleiben bis Sie eingeschlafen ist. Sie weint auch noch im Schlaf. Mir tut es in der Seele weh sie so leiden zu sehen. Ich sage ihr jeden Tag mehrmals das ich Sie Beschütze und Sie keine Angst mehr haben muss. Letztens hat Sie von weitem ihre Lehrerin und ein paar Schüler. Sie hat angefangen zu weinen und wollte sofort nach Hause. Wir haben dann darüber geredet und Sie hat sich dann wieder beruhigt.

Sie kann einfach nicht abschalten !!! Was kann ich denn noch für Sie tun, das Sie endlich abschalten kann.???

Wie würdet ihr das denn versuchen ihr noch mehr zu helfen ??? Für ernstgemeinte und vor allem hilfreiche Antworten wäre ich wieder sehr dankbar!!!

Einen schönen Tag noch ;-)

Liebe Grüße

Angelina

Antwort
von Thather, 4

Die Beziehung zu Deiner Tochter und Ihr Wohlergehen sollten absolute Priorität haben. Deine Gesundheit sollte aber auch nicht leiden.

Ich habe die vorherigen Postst noch nicht gelesen, möchte Dir aber ein paar Ratschläge geben, wie Du deiner Tochter evtl. helfen kannst.

Deine Tochter brauch Liebe von Dir und Selbstvertrauen in sich. In der Schule scheint die Situation mit sehr hohem Stress verbunden, weshalb diese Situation auf jeden Fall entschärft gehört. Hier macht es Sinn, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, das Deine Tochter nicht mehr gemobbt wird.

Das kann auch eine Anzeige bei der Polizei bedeuten, wenn die Sachlage das hergibt. Professionelle Hilfe und eine Null Toleranz Strategie der Schule wären hilfreich.

Wichtiger ist aber das Selbstvertrauen Deiner Tochter. Macht Sie Sport im Verein? Unsere Tochter ist auch sehr anhänglich gewesen. In der Grundschule wurde Handball als Vereinssport vorgestellt und wir habe unsere Tochter in Ihrer Motivation unterstützen können, das diese Sportart was für Sie ist. Der Verein hat dann auch noch eine ganz tolle Jugendabteilung gehabt. Denn auf die Trainer kommt es an. Hier sollten sich Eltern vorab informieren und auch mal ohne Kind zu einem Training gehen, egal welche Sportart.

Nach einem halben Jahr sprach uns die Klassenlehrerin an, dass unsere Tochter sich total verändert hat. Sie wäre viel selbstbewusster geworden und setze sich jetzt viel mehr durch.

Evtl. ist das ja auch ein Ansatz für Dich und deine Tochter.

Kommentar von Thather ,

Ich habe mir die Posts 1 & 2 jetzt durchgelesen. 

Alleine hast Du keine Chance. Wenn Klassenlehrerin und Direktor zusammen halten ist es sehr schwer dagegen an zu kommen. Da Ihr nur noch zwei Wochen habt, Augen zu und DURCH.

Setz Dich mit dem Jugendamt zusammen und besprich die Angelegenheit. Wenn Du ein Attest hast, dann sollte das auch schnell geregelt sein. Wenn Du noch keins hast, dann besorg Dir eins. Das sollte in dem Fall deiner Tochter ohne Probleme funktionieren.

Mein Sohn hatte in der Grundschule ein ähnliches Problem. Er wurde von zwei Schülern gemobbt. Die Lehrerin sagte mir, dass mein Sohn an allem Schuld sei und Unfrieden stiften würde. Wir haben auf die weiterführende Schule gesetzt und dann hat mein Sohn genau diese zwei Schüler wieder in seiner Klasse. Nach zwei Wochen sind die Fäuste geflogen, weil mein Sohn sich nichts mehr hat gefallen lassen wollen. Ich habe dann der Klassenlehrerin bescheid gesagt und die hat die Situation dann beobachtet. Kurz darauf haben die zwei meinen Sohn dann wieder geschubst und mein Sohn hat einen zu Boden geschickt. Dann stand der Vater, ein Mann von 195cm und 120 KG, vor meiner Frau und meinte, das mein Sohn seinen verprügelt hätte. Meine Frau hat nur erwidert, das der es dann ja wohl verdient hat. Dann gingen die Verleumdungen von dem seiner Mutter im Dorf los. Unser Sohn wäre ein Schläger usw. 

Letztendlich hat die Klassenlehrerin das in den Griff bekommen. Sozialstunden für die drei. Eine Klassenkonferenz nach einer weitern Prügelei. Was sich rausgestellt hat ist, das beide Parteien eine Mitschuld an der Situation getragen haben. Mein Sohn hat nach den Jahren in der Grundschule halt nicht mehr deescalliert sondern ist voll drauf gegangen. Die Klasse hat unter der Leitung der Klassenlehrerin super bei der Lösung des Konflikts mitgeholfen.

Such dir Hilfe, die Deine Tochter so aufbauen kann. Und stütze Sie. Außerdem ist Kino gehen mit 10 zusammen mit einer Freundin absolut normal. Das die Mädels, meine Tochter ist 11, in dem Alter mit schick und Haare machen, Nagellack usw. anfangen zu üben ist auch ganz normal und OK. Es wird Ihr am meisten geholfen, wenn Sie Konfliktsituationen zu bewältigen lernt. Ein Jugendpsychologe oder Konfliktpräventionskurse können da helfen. Die geben auch Selbstbewusstsein.

Ich wünsche Euch ganz viel Stärke und Erfolg. Bleibt ein gutes Team. 

Antwort
von joschuabks, 3

Tipp: also am besten wäre es wenn du dein Kind in den Sommerferien auf eine Freizeit schickst oder so da kann sie sich vl mit anderen anfreunden und Selbstbewusstsein gewinnen das sie dich nicht immer brauch

Vl hat sie auch einfach Angst angegriffen zu werden deshalb wäre es gut wenn du sie zur selbstverteidigung (kampfsport) schickst

Rede am besten mit deiner Tochter darüber wieso sie überhaupt Angst hat...

Antwort
von Otilie1, 3

sie ist 10, richtig ? dann lass bitte mal beim kinderarzt abklären warum sie sich so verhält , bzw. der wird sie  oder  euch zu einem kinderpsychologen schicken. bitte, geh da auch mit ihr hin - er kann die ursache für ihr verhalten rausbekommen - manchmal hat eine  kleine ursache eine große wirkung


Antwort
von Nayes2020, 3

Ich kenne teil 1 und 2 nicht aber anhand von dem hier:

1. Es ist schwer und tut in der Seele weh. aber ihre Tochter muss einfach auf eigenen Beinen stehen können. Wie alt ist sie? Sie muss sich auch mit den Ängsten befassen. Wenn sie jedesmall in ihre Arme rennt dann wird es niemals besser. und das sollte es doch irgendwann.

Sie müssen ihr zeigen das sie für ihre Tochter da sind. Aber nicht an ihr kleben.

2. Wenn das so extrem geworden ist wird sie ein Therapeuten brauchen um mit ihren Ängsten umzugehen zu lernen

Antwort
von SerenaEvans, 3

Ich denke hier kann nur noch ein Kinderpsychologe helfen. Zumal sie sich immer weiter in ihre Ängste reingesteigert. Eigentlich ist es extrem wichtig, sich seinen Ängsten zu stellen. Je öfter man wegläuft, desto schlimmer wird es.

Antwort
von Menuett, 3

Geh zum Kinderarzt.

Ggf. kann sie in einer Tagesgruppe in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

War die Frau vom Jugendamt bereits da?


Kommentar von pauline061 ,

Ich wollte Sie eigentlich nicht einliefern lassen, da Sie noch ein Kind ist und Gott sei dank noch nicht Suizid gefährdet ist.!!! Nein es hat noch kein Gespräch stattgefunden !!!

Kommentar von Menuett ,

Was hat denn das mit Suizid zu tun?

Sie zeigt ein massives dringend zu behandelndes Rückzugsverhalten. Das kommt, wenn man gemobbt wird.

In eine Tagesgruppe liefert man kein Kind ein.

Sie geht da morgens hin und kommt nachmittags wieder zurück.

Dort gibt es auch oft etwas Unterricht für die Kinder, dass da keine großen Lücken bleiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten